DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Lieber Vater, sie werden mich Hure nennen» – Brief eines ungeborenen Mädchens an ihren Vater

17.12.2015, 10:5517.12.2015, 11:05

«Lieber Vater, ich möchte dich um einen Gefallen bitten. Ich werde als Mädchen geboren werden. Dass heisst, wenn ich 14 Jahre alt bin, werden sie mich bereits Schlampe, Fotze oder Hure genannt haben. Nur zum Spass natürlich.»

Es sind aufrüttelnde Worte, die in einem Video der norwegischen Hilfsorganisation Care derzeit im Internet die Runde machen. Ein ungeborenes Mädchen bittet darin seinen Vater um einen Gefallen. 

«Ich werde mit 21 vergewaltigt werden», sagt sie. Vergewaltigt von einem Jungen, der glaubte, dass Mädchen tatsächlich alle Huren sind. Denn «eines führt immer zum anderen», sagt das Mädchen. «Also lass meine Brüder Mädchen nicht Hure nennen. Denn sie sind es nicht.»

Die Mädchenstimme dankt ihrem Vater, dass er sie vor Löwen, Tigern, Autos und sogar Sushi beschützen wird.

«Aber lieber Vater, ich werde als Mädchen geboren werden. Bitte tu alles, was du kannst, damit nicht dies die grösste Gefahr von allen bleibt.»

Gemäss WHO erlebt weltweit eine von drei Frauen mindestens einmal in ihrem Leben physische oder sexuelle Gewalt – in der Regel durch einen männlichen Partner.

(rar)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Schulen in Neu Delhi wegen Luftverschmutzung erneut geschlossen

Wegen starken Smogs über der indischen Hauptstadt Neu Delhi sind dort die Schulen von Freitag an bis auf weiteres geschlossen. Das Höchste Gericht des Landes hatte dies bereits am Donnerstag angekündigt. Die Schulen waren erst kürzlich wegen der heftigen Luftverschmutzung geschlossen, nach einer leichten Verbesserung dann aber wieder geöffnet worden. Das Gericht forderte die Regierung auf, etwas gegen das Problem zu unternehmen. Der Indien-Chef der Hilfsorganisation Safe the Children sagte: «Es ist entsetzlich, dass die Verschmutzung so schlimm ist, dass Kinder nicht zur Schule gehen können.» Wegen Corona waren die Schulen zuvor bereits gut zwei Jahre geschlossen.

Zur Story