DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Video: watson/lucas zollinger

Wie fallende Sterne – Video zeigt, wie russische Brandbomben ukrainisches Dorf zerstören

21.09.2022, 11:0321.09.2022, 13:25

Das ukrainische Verteidigungsministerium hat auf Twitter ein Video gepostet, das zeigt, wie russische Brandgranaten vom Typ «9M22C» das ukrainische Dorf Ozerne zerstören. Die Siedlung in der Nähe von Donetsk war im Rahmen der jüngsten Gegenoffensive der Ukraine gerade erst befreit worden.

Video: watson/lucas zollinger

Die russische «9M22C» ist eine 122-mm-Rakete mit Brandsatz, die von einem LKW aus abgefeuert wird. Die Basisvariante der Rakete wird als «9M22» bezeichnet und kann auch mit anderen Gefechtsköpfen, etwa chemischen Kampfstoffen oder Rauchwerfern, bestückt werden. Der Brand-Gefechtskopf «9M22C» besteht aus 180 Brandbomben, die mit einem Thermit-ähnlichen Gemisch gefüllt sind.

Thermit brennt mit einer Temperatur von rund 2400° Celsius und damit auch durch Stahl sowie Beton. Menschliches Fleisch schmilzt beim Kontakt. Deshalb wird es normalerweise gegen Personen und brennbare Ziele eingesetzt. Das ukrainische Verteidigungsministerium hat keine näheren Angaben zum Schaden des russischen Angriffs veröffentlicht – und auch keine Opferzahlen. (lzo)

Mehr Videos aus der Ukraine:

Nach Gegenoffensive – so freuen sich die Bewohner der befreiten Gebiete

Video: watson/lucas zollinger

Unglaubliche Bilder aus der Ukraine – Schimpanse büxt aus dem Zoo aus

Video: watson/Aya Baalbaki

Ukraine zeigt besondere US-Rakete – dann kommt der Abschuss

Video: watson/Fabian Welsch
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Waffenlieferungen von Deutschland an die Ukraine

1 / 10
Waffenlieferungen von Deutschland an die Ukraine
quelle: keystone / morris macmatzen / pool
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Russischer Reporter verplappert sich bei Live-Sendung – und ist selbst verwirrt

Video: watson

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

99 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
goschi
21.09.2022 11:13registriert Januar 2014
DAS ist es, was unsere nationalistischen SVP'ler verteidigen und versuchen schönzureden, das sind pure Vergeltungs-Terrorangriffe, das ist verbrannte Erde., reines "wenn wir es nicht haben kölnnen, machen wir es jetzt kaputt"

DAS ist das moderne Russland, so etwas darf kein Verhandlungspartner sein, so jemand gehört nur geächtet!

Kein Handel mit Terroristen!
28019
Melden
Zum Kommentar
avatar
banda69
21.09.2022 11:30registriert Januar 2020
@Putinversteher (SVP und Konsorten)

Any Feedback?
Putins Mobilmachung führt zu Verzweiflung – ein Besuch im russischen Rekrutierungszentrum\nUnd das meint der subventionierte Kleinverleger Roger Köppel dazu.
22014
Melden
Zum Kommentar
avatar
Swen Goldpreis
21.09.2022 11:08registriert April 2019
Das ist einfach nur Staatsterrorismus. P
1732
Melden
Zum Kommentar
99
Max-Havelaar-Chef: «Es wäre schön, wenn auch die SBB Fair-Trade-Kaffee servieren würden»
Seit 30 Jahren engagiert sich die Stiftung Fairtrade Max Havelaar für fairen Handel. Geschäftsleiter Renato Isella kritisiert im Interview Nestlé und Lindt – für andere Unternehmen spricht er viel Lob aus.

Zu den Fair-Trade-Klassikern zählen Kaffee, Schokolade und Bananen. Doch die Produktpalette ist inzwischen viel breiter und umfasst etwa Sportbälle. Ist der offizielle Ball der WM in Katar Fair-Trade-zertifiziert?
Renato Isella: Der WM-Ball ist kein Fair-Trade-Ball. Fairerweise muss man aber sagen, dass Sportbälle diesbezüglich noch eine sehr geringe Bedeutung haben und nicht unsere Priorität sind. Mit unseren begrenzten Ressourcen fokussieren wir uns auf Produkte, die im Massenmarkt eine grosse Wirkung erzielen können.

Zur Story