International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Mit bis zu 220 km/h: Supertaifun «Mangkhut» trifft im Norden der Philippinen auf Land

Strong winds and rain batter a town as Typhoon Mangkhut hits Tuguegarao city, Cagayan province, northeastern Philippines on Saturday, Sept. 15, 2018. Typhoon Mangkhut slammed into the country's northeastern coast early Saturday, with witnesses saying the storm's ferocious wind and blinding rain ripped off tin roof sheets and knocked out power at the start of the onslaught. (AP Photo/Aaron Favila)

Supertaifun Mangkhut trifft auf Tuguegarao City im Nordosten der Philippinen. Bild: AP/AP



Der Taifun «Mangkhut» ist im Norden der philippinischen Hauptinsel Luzon auf Land getroffen. Das Zentrum des Wirbelsturms erreichte am frühen Samstagmorgen gegen 1.40 Uhr (Ortszeit) den Ort Baggao in der Provinz Cagayan, wie die philippinische Wetterbehörde mitteilte.

Der Taifun entfaltete Windgeschwindigkeiten von bis zu 205 Kilometern pro Stunde. Meteorologen erwarten, dass der bislang stärkste Taifun dieses Jahres mit bis zu 255 Stundenkilometer starken Windböen über die Philippinen hinwegfegen wird, bevor er Kurs auf die stark besiedelte Südküste Chinas und Hongkong nimmt.

Der mutmassliche Verlauf des Supertaifuns

Bild

Bild: google org

«Mangkhut» bringe starke Regenfälle, Sturm und in Küstengebieten Sturmfluten von etwa sechs Metern Höhe, warnte die Wetterbehörde. Flüge wurden gestrichen und der Schiffsverkehr in den betroffenen Regionen des Inselstaats eingestellt.

Angesichts des heraufziehenden Supertaifuns «Mangkhut» haben die Philippinen am Freitag die zweithöchste Sturmwarnstufe ausgerufen. Sie hatten etwa 800'000 Menschen aufgefordert, sich vor dem Sturm in Sicherheit zu bringen. Tausende Bewohner flohen aus den Küstengebieten im Norden der Inselgruppe. Auf der Hauptinsel Luzon vernagelten Ladenbesitzer und Bewohner die Fenster ihrer Häuser und befestigten Dächer, damit diese im Sturm nicht davon geweht werden.

«Mangkhut» ist um einiges stärker als der Hurrikan «Florence», der am Freitag auf die Südostküste der USA getroffen ist. «Florence» hatte in der Nacht zum Freitag an Windgeschwindigkeit eingebüsst. Der Sturm entfaltete Windgeschwindigkeiten von 150 Kilometern pro Stunde. (wst/sda/afp/dpa)

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Bauern jammern wegen der Dürre – doch sie erfüllen kein einziges Klimaziel des Bundes

Wegen der Hitze verlangen die Bauern von der Politik Zollsenkungen und Rücksicht bei den Subventionen. Ein Bericht des Bundes zeigt jedoch: Die Landwirtschaft hat ihre Hausaufgaben im Kampf gegen den Klimawandel nicht gemacht. Der Verband widerspricht.

Dass die Landwirte unter dem trockenen Sommer leiden, ist auch in der Politik unbestritten. Es zeichnet sich ein gravierender Futtermangel ab, sowohl für die nächste Zeit als auch für den Wintervorrat. Am Montag hatte Wirtschaftsminister Johann Schneider-Ammann angekündigt, eine vorübergehende Senkung der Zölle auf Heu und Silomais prüfen zu lassen. Bauern, die mit Liquiditätsproblemen kämpfen, sollen rückzahlbare Betriebshilfe beantragen können.

Am Dienstag stellte der Schweizerische …

Artikel lesen
Link zum Artikel