DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa04991786 View of a flooded street after heavy rains in Las Palmas, Gran Canaria island, Canary Islands, southwestern Spain, 23 October 2015.  EPA/ELVIRA URQUIJO A.

Nicht jeder fand am Samstagmorgen sein Auto an der gleichen Stelle wieder.
Bild: EPA/EFE

Heftiges Unwetter auf der Urlaubsinsel Gran Canaria richtet schwere Schäden an



Heftige Unwetter haben auf der spanischen Urlaubsinsel Gran Canaria grosse Schäden hinterlassen. Am schwersten getroffen wurde nach Angaben der Behörden die Gemeinde Telde im Osten der Insel, wo die Wassermassen unter anderem auch schwere Autos mit sich rissen.

In der 105'000-Einwohner-Stadt, in der auch der internationale Flughafen von Gran Canaria liegt, seien am Freitag 105 Liter Regen pro Quadratmeter gefallen, hiess es am Samstag.

Allein in Telde habe es unter anderem 18 Erdrutsche, Stromausfälle, mehrere Baum- und Mauereinstürze sowie 15 vom Unwetter verursachte Verkehrsunfälle gegeben. Zahlreiche Strassen und Häuser seien überflutet worden.

1 / 9
Heftige Unwetter über Gran Canaria
quelle: epa/efe / elvira urquijo a.
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Mehrere Autofahrer hätten aus ihren Fahrzeugen befreit werden müssen. Es sei allerdings nur Sachschaden entstanden, ernsthaft Verletzte gebe es nicht, erklärte ein Sprecher der Stadt, die den Notstand auf der niedrigsten Stufe eins ausrief.

Schwere Überschwemmungen und andere Zwischenfälle gab es den Angaben zufolge unter anderem auch in der Inselhauptstadt Las Palmas de Gran Canaria im Nordosten.

Für das Wochenende wurde nach mehreren Regentagen und dem sintflutartigen Unwetter vom Freitag besseres Wetter angekündigt. In Telde wurden am Samstag nur schwächere Regenschauer gemessen. (pru/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Kühlster Frühling in Europa seit 2013

Ein lange bestehendes Tiefdruckgebiet hat Europa den Aufzeichnungen des europäischen Copernicus-Klimawandeldienstes zufolge den kühlsten Frühling seit 2013 beschert. Die Temperatur habe um 0.45 Grad unter dem Mittel der Jahre 1991 bis 2020 gelegen, teilte das EU-Projekt am Montag im englischen Reading mit. In weiten Teilen Europas seien niedrigere Temperaturen gemessen worden als im langjährigen Durchschnitt. Ausnahmen waren Skandinavien sowie der Südwesten der Iberischen Halbinsel.

«Der Monat …

Artikel lesen
Link zum Artikel