DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Ski Kind

Können 6-Jährige bei Skiunfällen zur Verantwortung gezogen werden? Ein Gericht in Feldkirch muss jetzt darüber befinden.  symbolbild: Shutterstock

Bizarres aus Österreich: 6-Jährige wird wegen Skiunfall auf Schadensersatz verklagt



Es ist ein ungewöhnlicher Fall, mit dem sich das Landgericht Feldkirch in Österreich derzeit beschäftigen muss: Eine Frau verklagt eine 6-Jährige auf umgerechnet rund 40'000 Franken Schadensersatz. Was ist passiert? Ein Mädchen übersieht beim Skifahren eine Frau auf der Piste, die beiden krachen zusammen, die Frau erleidet schwere Verletzungen. 

Eigentlich können Kinder unter 14 Jahren in Österreich in der Regel in Zivilverfahren nicht zur Verantwortung gezogen werden. Eigentlich! Denn: Im Gesetz gibt es eine Ausnahmebestimmung: Ist das unmündige Kind einsichtsfähig, also könne ihm eine Einsicht in sein Fehlverhalten zugemutet werden, könnte es unter der Voraussetzung belangt werden, dass eine Versicherung besteht, um die Schadenersatzzahlungen leisten zu können. «Eine solche besteht meines Wissens», sagt Gerichtssprecherin Claudia Hagen. Ob ein eigenes Verschulden des Kindes vorliegt, wie das die Klägerin beim Prozessauftakt behauptete, werde nun in dem Verfahren geprüft.

Klägerin fuhr im Schuss über die Piste

Das Mädchen war mit einer Skikurs-Gruppe unterwegs. Die Klägerin und sie stiessen im Skigebiet Hochhäderich zusammen. Laut Zeugenangaben soll die Frau vor dem Unfall im Schuss auf der Piste gefahren sein, die Sechsjährige fuhr eine Kurve. Bei dem Zusammenprall erlitt die Klägerin schwere Verletzungen und könne seither nicht mehr Skifahren, wie ihre Anwältin laut einem Bericht der «Neuen Vorarlberger Tageszeitung» mitteilt. Neben der Schadensersatzforderung gehe es ihrer Mandantin auch um die Feststellung, dass das Kind für allfällige künftige Schäden aus dem Skiunfall aufkommen muss. 

Ein Gerichtsgutachter bescheinigte indes beiden Beteiligten zu wenig Aufmerksamkeit vor der Kollision. Sie seien seiner Ansicht nach in etwa im selben Ausmass für den Unfall mitverantwortlich. Der Prozess wurde zur Aufnahme weiterer Beweise vertagt. (oku/apa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Skiferien in der Schweiz: Belgierin holt sich britische Mutante – 5000 in Quarantäne

Weil eine Belgierin nach ihren Skiferien in der Schweiz die Quarantäne-Regeln missachtet hatte, mussten zwei Schulen geschlossen und Massentests durchgeführt werden. Total 5000 Menschen sind in Quarantäne.

Am Dienstag stand es auf den Titelseiten belgischer Zeitungen: Weil eine Belgierin nach ihren Skiferien in der Schweiz die britische Corona-Variante eingeschleppt hatte, mussten im Raum Antwerpen zwei Schulen geschlossen und insgesamt rund 5000 Menschen in Quarantäne geschickt werden.

Ihr Verhalten sei unverantwortlich und skandalös, kommentierten die Zeitungen. Kritisiert wird aber auch die belgische Regierung, weil sie Auslandsreisen nicht grundsätzlich untersagt hatte.

Die Frau verbrachte die …

Artikel lesen
Link zum Artikel