DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Versenkt hier der Kapitän sein eigenes Schiff?



abspielen

Geht hier ein Wildererschiff unter? quelle: youtube/seA SHEPHERD

Der Vorfall soll sich am Montag vor der Küste von Sao Tome, dem Inselstaat im Golf von Guinea ereignet haben: Das Fischfangschiff «Thunder» ist gesunken. Der Kapitän habe das Schiff willentlich versenkt, behauptet die radikale Umweltorganisation Sea Shepherd.

Ein Video zeigt, wie das Fischfangschiff «Thunder» sich zuerst auf die Seite neigt und dann untergeht. Zuvor konnte sich die Besatzung auf Rettungsinseln in Sicherheit bringen. Es habe weder Tote noch Verletzte gegeben, schreibt Sea Shepherd weiter. Die Umweltorganisation war mit zwei Booten vor Ort und nahm die Schiffbrüchigen auf.

Sea Shepherd geht davon aus, dass der Kapitän der «Thunder» sein Schiff absichtlich versenkt hat, um Beweismittel zu vernichten. Zuvor war das Schiff während vier Monaten von der Umweltschutzorganisation verfolgt worden. Es soll illegale Fischerei betrieben und bedrohte Antarktisdorsche im Südpolarmeer gefangen haben.

Sea Shepherd hat sich dem Schutz der Meere und dem Kampf gegen den Walfang und die Robbenjagd sowie gegen unverhältnismässige Fischerei verschrieben. Die umstrittene Umweltschutzorganisation wurde von Paul Watson gegründet, nachdem er die wenige Jahre zuvor gegründete Greenpeace im Streit verlassen hatte. Sea Shepherd hat nach eigenen Angaben seit 1979 zehn Walfangschiffe versenkt. (whr)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Corona legt gerade einen der grössten Containerhafen der Welt lahm

Die Coronapandemie macht der globalen Wirtschaft bereits seit über einem Jahr zu schaffen. Nun grassiert das Virus gerade wieder in Asien, besonders auch in China. Wie der Erreger einen Hafen in Yantian bei Shenzhen lahmlegt und warum der Stau dort auch die Schweiz betrifft, erfährst du hier:

Der Hafen in Yantian gehört zu den grössten Verladestationen von Containerschiffen der Welt. Auf 373 Hektaren und 16 Stegen könnten gleichzeitig Schiffe be- und entladen werden. «Könnten» deshalb, weil …

Artikel lesen
Link zum Artikel