International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Westafrika führt eine neue Währung ein

Acht Staaten lösen sich vom französischen Franc und damit von ihrer kolonialen Vergangenheit. Ein Teil davon bleibt dennoch hängen.

Stefan Brändle aus Paris / ch media



Er ist bei vielen Afrikanern verhasst, aber nicht aus ihrem Alltag wegzudenken: Der «Franc CFA», das offizielle Zahlungsmittel von vierzehn west- und zentralafrikanischen Staaten mit insgesamt 160 Millionen Einwohnern. 1945 als Währung der «französischen Kolonien Afrikas» (CFA) eingeführt, wurde sein Kürzel von den Franzosen später eleganterweise in «Afrikanische Finanzgemeinschaft» umgedeutet. Die Abhängigkeit von Frankreich ist geblieben: Zuerst an den Franc gebunden, steht der CFA heute in einem festen Wechselkurs zum Euro.

epa07978814 A vendor counts her small change in CFA currency at an Abidjan market, Ivory Coast, 07 November 2019. Small change is rare in Ivory Coast. A situation that is very often a source of inconveniences in commercial transactions, especially in the supermarket, transport, pharmacy and many other sectors. The lack of small change puts the brakes on daily transitions and encourages the population to obtain some in parallel circuits. EPA/LEGNAN KOULA

Fluch oder Segen? Der «Eco» soll die westafrikanische Währung «CFA» ablösen – und Westafrika dennoch weiterhin an Europa binden. Bild: EPA

Nun schaffen der französische Präsident Emmanuel Macron und sein Amtskollege der Elfenbeinküste, Alassane Ouattara, den Nachfolger des CFA-Francs: Bei einem Treffen in Abidjan haben sie vor Weihnachten den «Eco» vorgestellt. Der Eco soll im Verlauf des Jahres 2020 vorerst in den acht westafrikanischen Staaten Senegal, Mali, Niger, Burkina Faso, Guinea- Bissau, Togo, Benin und der Elfenbeinküste eingeführt werden. Wie und wann genau der Eco den CFA ersetzt, ist allerdings noch unklar.

Neue Währung, neue Angst vor China

Der Eco bringt eine gewichtige Neuerung mit sich: Die acht westafrikanischen Staaten müssen nicht mehr die Hälfte ihrer Geldreserven bei der Banque de France in Paris deponieren, wie das heute mit dem CFA der Fall ist. Die Franzosen sind zudem nicht mehr in den Kontrollgremien vertreten. Das löst ein wichtiges Band mit der ehemaligen Kolonialmacht. In Abidjan erklärte Macron unumwunden: «Ich sehe, dass die afrikanische Jugend unsere ökonomischen und monetären Beziehungen als postkolonial bezeichnet. Kappen wir deshalb die Stricke!»

Ein Strick bleibt bestehen: Der Eco soll wie heute der CFA-Franc an den Euro gekoppelt sein. «Die Währung der afrikanischen Volkswirtschaften hängt damit weiterhin von Vorgängen in Westeuropa, nicht von jenen in ihrem eigenen Land ab», kritisiert der Ökonom Kako Nubukpo. Das schade der Exportwirtschaft, meint der Ex-Minister aus Togo. Besser wäre ein flexibler Wechselkurs. Experten verweisen auf das Vorbild asiatischer Schwellenstaaten, die ihre Exportwirtschaft dank flexibler Wechselkurse ankurbeln konnten.

Die komplette Loslösung vom Euro stösst aber in Frankreich auf Widerstand. Sie werde dazu führen, dass sich die Westafrikaner nicht mehr bei der EU verschuldeten, sondern bei China, das den Afrikanern momentan gigantische Investitionsvorhaben verkauft.

Eine Loslösung des Eco vom Euro könnte den Erfolg der neuen Währung aber beschleunigen. Ghana, das wirtschaftlich besser dasteht als seine Nachbarn, schliesst nicht aus, den Eco zu übernehmen. Aber nur, wenn dieser nicht mehr an den Euro gekoppelt wäre.

Den Ausschlag könnte schliesslich Nigeria geben, das regionale Schwergewicht. Es stellt dank seinen Ölexporten allein 70 Prozent der Wirtschaftsleistung Westafrikas. Nigeria will sich dem Eco nur anschliessen, wenn die übrigen Partner Budgetdefizit, Staatsschuld und Inflation eingrenzen, wie man es vom Maastricht-Vertrag her kennt. Bis zu einer solchen volkswirtschaftlichen Sanierung ist der Weg allerdings noch weit.

«Ohne echte Integration des Wirtschaftsraums macht eine Gemeinschaftswährung keinen Sinn.»

Die Vergleiche mit asiatischen Märkten oder der europäischen Binnenwirtschaft hinken zudem. «Das spezielle Problem Westafrikas liegt darin, dass die einzelnen Länder untereinander kaum Handel treiben, sondern allesamt nach aussen ausgerichtet bleiben», sagt der französische Ökonomist Christian de Boissieu. «Ohne echte Integration des Wirtschaftsraums macht eine Gemeinschaftswährung keinen Sinn.»

Der Eco kann die Wirtschaftsprobleme Westafrikas nicht allein lösen. Aber er ist eine Übergangslösung hin zu einer wirklichen monetären Unabhängigkeit. So sehen es die betroffenen Regierungen – bis auf die französische.

Abonniere unseren Newsletter

12
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
12Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • neoliberaler Raubtierkapitalist 05.01.2020 15:40
    Highlight Highlight Eine Entkoppelung vom Euro würde wohl eine schwache Währung erzeugen. Dies hat noch nie irgendein Problem gelöst, nur in die Zukunft verschoben.
  • koks 05.01.2020 12:29
    Highlight Highlight Man stelle sich vor, ein europäisches Land wollte aus der alten Währung Euro austreten. Griechenland zum Beispiel. Da wären die Aufschreie gross und keinesfalls positiv. Und aus der 'Befreiung vom Imperialismus' würde 'Egoismus' und dergleichen.
  • Germaid Möller 05.01.2020 10:53
    Highlight Highlight Ein kleiner Schritt für die Menschheit, ein grosser Schritt für Afrika!
  • Baba 05.01.2020 10:44
    Highlight Highlight Alter Wein in neuen Schläuchen... Das Postkoloniale ist nun einfach ein bisschen verschleiert, denn mit der unmittelbaren Verbindung zum Euro hängt Westafrika nach wie vor am europäischen Gängelband.
    • Hallwilerseecruiser 05.01.2020 11:48
      Highlight Highlight Ja, das chinesische Gängelband ist halt viel besser
    • Baba 05.01.2020 12:20
      Highlight Highlight Nein, ist es nicht, denn das eine ist so schlecht wie das andere, aber doch freiwillig gewählt. Europa sollte Afrika auf anderen Weg Unterstützung bieten, als deren Währung auf Gedeih und Verderben an den Euro zu binden. Ich beobachte in Kenia, welche Konsequenzen die chinesischen Investitionen auf die dortige Wirtschaft hat.

      Mit dem Senegal ist auch eine der wirklichen Demokratien auf dem afrikanischen Kontinent betroffen. Ich bezweifle, dass dieser Staat sich so einfach in die "Fänge" der Chinesen begeben würde.

      Wieso trauen wir den Afrikanern nicht einfach echte Unabhängigkeit zu.
    • PC Principal 05.01.2020 14:38
      Highlight Highlight @Baba: Die Kopplung an den Euro ist etwa nicht frei gewählt? Es steht diesen Staaten frei, eine eigene Währung ohne Bindung zu haben.
  • tr3 05.01.2020 10:36
    Highlight Highlight Was ist denn ein Ökonomist?
  • RalpH_himself 05.01.2020 08:35
    Highlight Highlight Es gibt zwei Francs CFA: den West- ubd den Zentralafrikanischen. Sie haben beiden denselben Wert, sind aber separate Währungen.
    Der FCFA scheint aber auch seine Vorteile zu haben: Ein Land stieg mal aus der Gemeinschaftswährubg aus, kehrte dann aber reumütig zurück. Die stabilität der Kopplung an den Franc/Euro war wohl wichtiger, trotz Abhängigkeit von Frankreich.
  • AdvocatusDiaboli 05.01.2020 08:08
    Highlight Highlight Ein guter kleiner Schritt, gratuliere!
    • ursus3000 05.01.2020 10:01
      Highlight Highlight Ja klar . Simbabwe hatte auch mal eine eigene Währung
    • Tsizzle 06.01.2020 11:12
      Highlight Highlight @ursus3000 du wirfst gerade den ganzen Kontinent in einen Topf und behauptest er wäre nicht entwicklungsfähig.

So tief wie vor zuletzt vor zwei Jahren – Euro fällt wieder unter 1,10 Franken

Der Euro setzt gegenüber dem Franken den Abwärtstrend fort. Dabei rutscht die Einheitswährung wie schon am Vortag erneut unter die psychologisch-charttechnisch wichtige Marke von 1.10 Franken und notiert zuletzt bei 1.0983 Franken. So tief war er zuletzt vor zwei Jahren.

Der Franken befindet sich bereits seit Ende April in einem Aufwärtstrend zum Euro. Im April mussten noch über 1.14 Franken für einen Euro bezahlt werden.

Händler machen für die Euro-Schwäche beziehungsweise Franken-Stärke die …

Artikel lesen
Link zum Artikel