International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Riesiges Ölfeld beim Londoner Flughafen Gatwick entdeckt



Direkt neben dem Londoner Flughafen Gatwick ist ein grosses Erdölfeld entdeckt worden. In dem Areal nahe der britischen Hauptstadt lagerten rund 100 Milliarden Barrel Öl, teilte das Erkundungsunternehmen UK Oil and Gas Investments (UKOG) am Donnerstag mit.

Es handle sich um ein Vorkommen von «Weltrang» und wahrscheinlich das grösste an Land entdeckte Ölfeld in Grossbritannien seit 30 Jahren, sagte UKOG-Firmenchef Stephen Sanderson der BBC. Ein Barrel entspricht 159 Litern.

Ausbeutung ungewiss

Allerdings können nach Einschätzung des Unternehmens lediglich drei bis 15 Prozent des Vorkommens ausgebeutet werden. Um festzustellen, ob sich dies überhaupt lohne, seien weitere Untersuchungen nötig.

2014 waren Experten noch von einem Ölvorkommen von rund 4,4 Milliarden Barrel in der Gegend ausgegangen. Im Süden Englands wird in der Region Weald an mehreren Orten Öl gefördert. Sie erstreckt sich über die Grafschaften Kent, Sussex, Surrey and Hampshire.

Kleiner Spass auf Twitter zum neu entdeckten Ölfeld.

Anwohner und Umweltschützer kritisch

Rund um die Bohrlöcher in Südengland fürchten Anwohner, dass Ölfirmen den Rohstoff mit der umstrittenen Fracking-Methode an die Oberfläche holen wollen. 

UKOG hat nach eigenen Angaben aber keine Fracking-Pläne. Das Öl, das in rund 760 bis 900 Metern Tiefe liege, lasse sich auch anders fördern. Um wirklich Geld mit den Bohrungen zu verdienen, müsse man früher oder später dennoch auf Fracking zurückgreifen, sagte aber Geowissenschaftler Alastair Fraser vom Londoner Imperial College der BBC.

Umweltschützer kritisierten den Wirbel um die neuen Zahlen als «Rückschritt ins 19. Jahrhundert». Die Freude über neu entdecktes Öl missachte alles, was die Menschheit über den Klimawandel gelernt habe, sagte Doug Parr, ein Wissenschaftler von Greenpeace. (whr/sda/afp/dpa)

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Diese Grafik verschafft dir im Brexit-Chaos den Überblick 

Das Brexit-Schlamassel ist in vollem Gang. Dabei die Übersicht zu behalten, ist schwierig. Etwa so schwierig, wie es für Noch-Premierministerin Theresa May ist, alle zufriedenzustellen. Wir haben versucht, die gesamten Brexit-Abläufe in einem Flussdiagramm abzubilden. Wir hoffen, wir seien nicht maymässig gescheitert.

Mehr zum Thema:

Und zu gegebenem Anlass jetzt noch ein 60-Jahre-EU-Quiz.

Artikel lesen
Link zum Artikel