DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Pentagon-Chef wirft China «räuberische Wirtschaftspolitik» vor

07.08.2019, 07:05

Im eskalierenden Handelskrieg zwischen den USA und China hat US-Verteidigungsminister Mark Esper Peking eine «räuberische» Wirtschaftspolitik vorgeworfen. China verstosse damit gegen die internationale regelbasierte Ordnung, «die wir aufrechtzuerhalten versuchen», sagte Esper am Mittwoch laut der japanischen Nachrichtenagentur Kyodo bei einem Treffen mit dem japanischen Ministerpräsidenten Shinzo Abe in Tokio.

Esper warf China zudem «militärische Aggression» vor. «China destabilisiert weiterhin die Region», sagte Esper laut Kyodo bei seiner ersten Auslandsreise als neuer US-Verteidigungsminister.

Mark Esper.
Mark Esper.Bild: AP

Zuvor hatte Washington Peking der Währungsmanipulation bezichtigt. In Bezug auf Nordkorea sagte Esper, die USA seien weiterhin einer vollständigen, unumkehrbaren und nachprüfbaren Denuklearisierung Nordkoreas verpflichtet. Der Pentagon-Chef dankte Japan, zur Umsetzung von Uno-Sanktionen gegen Nordkorea beizutragen. Japan ist ein wichtiger Verbündeter Washingtons in der Asien-Pazifik-Region.

Am Vortag hatte Nordkorea Raketen getestet und zwei Geschosse ins Japanische Meer abgefeuert. Es war der vierte Raketenstart in den vergangenen knapp zwei Wochen. Uno-Resolutionen verbieten Nordkorea - das mehrfach Atombomben getestet hat - die Starts von ballistischen Raketen kurzer, mittlerer und langer Reichweite. Esper wollte in Tokio auch seinen japanischen Amtskollegen Takeshi Iwaya treffen. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die 10 wertvollsten Unternehmen der Welt

1 / 11
Die 10 wertvollsten Unternehmen der Welt
quelle: ap / elaine thompson
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Chinas Fliessbänder geraten immer mehr ins Stocken

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Die Lage für Frauen in Afghanistan ist immer noch schlimm – 2 von ihnen erzählen

Über 100 Tage ist es her, seit die Taliban die Regierungsmacht in Afghanistan übernommen haben. Was im Vorfeld von vielen Menschenrechtsexpertinnen befürchtet wurde, ist eingetroffen. Für Frauen und Mädchen ist die Situation im Land prekär. Jungen Frauen wurde das Recht auf Bildung entzogen und die meisten können ihrem Beruf nicht mehr nachgehen. Die Menschen hungern und haben keine finanziellen Aussichten.

Zur Story