DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Ein Mitarbeiter des russischen marinen Rettungsservice sammelt kontaminiertes Wasser, nachdem nahe der Stadt Norilsk Tausende Tonnen Diesel ausgelaufen sind und zu massiven Umweltschäden geführt haben.
Ein Mitarbeiter des russischen marinen Rettungsservice sammelt kontaminiertes Wasser, nachdem nahe der Stadt Norilsk Tausende Tonnen Diesel ausgelaufen sind und zu massiven Umweltschäden geführt haben.
Bild: keystone

Kreml will trotz Norilsk-Leck Arktispläne vorantreiben

Trotz der Umweltkatastrophe bei Norilsk hält Wladimir Putin weiter an seinen energiepolitischen Plänen in der Arktis fest.
08.06.2020, 17:25

Der Kreml will trotz der massiven Umweltschäden nach dem Leck in einem Kraftwerk am Nordpolarmeer an seinen Plänen zur Nutzung der Arktis festhalten. «Ich glaube nicht, dass das diese Pläne beeinflusst», sagte Kremlsprecher Dmitri Peskow am Montag in Moskau.

Die Erschliessung der Gebiete sei wichtig für die Wirtschaft. Dabei wolle man Regeln für die Umwelt und Technologie strikt einhalten. Dennoch werden zusätzliche Kontrollmassnahmen erforderlich sein, wie er der Agentur Tass zufolge sagte.

Ende Mai waren nahe der Stadt Norilsk rund 21'000 Tonnen Diesel aus einem Kraftwerk des Nickelproduzenten Nornickel ausgelaufen und bedrohen die Natur in Teilen des Grossen Arktischen Schutzgebietes, eines Naturreservates.

Die Reinigung des schwer verschmutzen Flusses Ambarnaja geht zwar voran. Doch die Arbeiten mit Hunderten Einsatzkräften und Spezialgeräten sollen noch wochenlang dauern, wie der Zivilschutz mitteilte. Umweltschützer gehen davon aus, dass die Natur Jahrzehnte zur Erholung brauchen wird.

Das Satellitenbild zeigt ein Öl-Leck (rot) in der Nähe der sibirischen Stadt Norilsk im Fluss Ambarnaja.
Das Satellitenbild zeigt ein Öl-Leck (rot) in der Nähe der sibirischen Stadt Norilsk im Fluss Ambarnaja.
Bild: sda

Regierungschef Michail Mischustin will in den nächsten Wochen das Naturschutzgesetz überarbeiten. Unternehmen sollen dadurch stärker zur Kontrolle ihrer Kraftwerke verpflichtet werden, bei denen es Risiken für die Umwelt geben könnte.

Kremlchef Wladimir Putin hatte im März ein Dekret unterschrieben, durch das die wirtschaftliche Nutzung der Arktis bis zum Jahr 2035 vorangetrieben werden soll. Im Fokus steht dabei die weitere Erschliessung der Nordostpassage durch die Arktis, die als Route die Transportwege nach Asien wesentlich verringern würde. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Putin sammelt Pilze in Sibirien

1 / 36
Putin sammelt Pilze in Sibirien
quelle: ap / alexei druzhinin
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Putin stellt sein neues Atomwaffen-Arsenal vor

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Ein Paar in Brasilien pflanzte 20 Jahre lang Bäume – und lebt jetzt in einem Wald

Es ist eines der grössten Aufforstungsprojekte der Welt: Das Ehepaar Salgado pflanzte in 20 Jahren einen 68 Millionen Quadratmeter grossen Wald. Sie haben bewiesen, dass der Klimawandel nicht nur gestoppt, sondern auch rückgängig gemacht werden kann.

Anfang der 90er-Jahre wurde der brasilianische Fotografjournalist Sebastiao Ribeiro Salgado nach Ruanda geschickt, um über den schrecklichen Völkermord zu berichten. Das vor Ort Erlebte traumatisierte ihn schwer. 1994 kehrte Salgado in seine Heimat zurück. Er hoffte zu Hause in Minas Gerais, wo er von einem üppigen Wald umgeben aufgewachsen war, Ruhe und Erholung zu finden.

Statt des Waldes aber fand er kilometerweit staubiges und karges Land vor. In wenigen Jahren fand in seiner Heimatstadt …

Artikel lesen
Link zum Artikel