DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Viele Ausfälle – Chinas Export wächst im Dezember langsamer

14.01.2022, 08:4414.01.2022, 14:18

Chinas Aussenhandel ist im Dezember erneut zweistellig gewachsen – jedoch insgesamt langsamer als im Vormonat. Wie der Zoll am Freitag in Peking berichtete, stiegen die Ausfuhren in US-Dollar berechnet um 20.9 Prozent im Vergleich zum Vorjahresmonat, nachdem der Zuwachs im November noch bei 22 Prozent gelegen hatte.

Die Exporte lagen dennoch leicht über den Erwartungen von Analysten. Schlechter als vorhergesagt fielen dagegen die Zahlen für den Import aus. Chinas Einfuhren legten im Dezember um 19.5 Prozent zu. Im Vormonat hatte der Anstieg noch bei 31.7 Prozent gelegen.

China, wo das Coronavirus im Dezember 2019 weltweit erstmals entdeckt worden war, verfolgt eine Null-Covid-Strategie. Mit Massentests, Kontaktverfolgung und Zwangsquarantänen hat das bevölkerungsreichste Land das Virus seit Sommer vergangenen Jahres recht erfolgreich unter Kontrolle gebracht, was sich positiv auf die Wirtschaft und Bestellungen aus dem Ausland auswirkte.

Allerdings haben sich zuletzt lokale Ausbrüche gehäuft, die zum Teil die Wirtschaftstätigkeit in den betroffenen Städten und Regionen schwer beeinflusste. Fabriken mussten vorübergehend den Betrieb einstellen, Lieferketten wurden unterbrochen.

Beobachter fürchten, dass sich die wirtschaftlichen Aussichten besonders mit der Verbreitung von Omikron deutlich eintrüben könnten, da Chinas Eindämmungsstrategie durch die leichter übertragbare Variante des Coronavirus an seine Grenzen stossen könnte. Vergangenen Sonntag waren Chinas erste lokale Omikron-Fälle in der Hafenmetropole Tianjin nachgewiesen worden. Auch in der Hafenstadt Dalian sowie im ostchinesischen Anyang kam es kurz darauf zu Omikron-Infektionen.

Auch wenn die Erwartungen zuletzt etwas zurückgeschraubt worden waren, rechnen Experten in diesem Jahr mit einem kräftigen Wirtschaftswachstum in China von rund acht Prozent. Die Wachstumszahlen für das abgelaufene Jahr legt das Pekinger Statistikamt am kommenden Montag vor. (aeg/sda/awp/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

US-Sänger Meat Loaf ist tot

Der amerikanische Sänger Meat Loaf ist im Alter von 74 Jahren gestorben. «Es bricht uns das Herz zu verkünden, dass der unvergleichliche Meat Loaf heute Nacht im Beisein seiner Frau Deborah gestorben ist», hiess es in einer Mitteilung auf der verifizierten Facebook-Seite des Musikers. Seine Töchter Pearl und Amanda sowie enge Freunde seien in den vergangenen 24 Stunden bei ihm gewesen.

Zur Story