International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Facebook bringt sich in Indien mit Milliarden-Deal in Stellung



FILE - This March 29, 2018, file photo shows the Facebook logo on screens at the Nasdaq MarketSite, in New York's Times Square. Facebook, Google and other platforms are taking unprecedented steps to protect public health as potentially dangerous coronavirus misinformation spreads around the world. In a possible first, Facebook removed a post by Brazilian president Jair Bolsonaro that touted unproven viral benefits of a malaria drug, while Twitter nixed an associated video. (AP Photo/Richard Drew, File)

Bild: AP

Facebook nimmt den schwierigen Zukunftsmarkt Indien mit einem Milliarden-Deal stärker ins Visier. Das Online-Netzwerk kauft sich für 5.7 Milliarden Dollar mit knapp 10 Prozent bei Jio Platforms ein, der Tochterfirma eines führenden Mobilfunkanbieters.

Es ist die zweitgrösste Facebook-Investition seit dem Kauf von WhatsApp für rund 22 Milliarden Dollar im Jahr 2014. WhatsApp spielt auch eine wichtige Rolle bei dem Deal in Indien: Geplant ist unter anderem eine Kooperation zwischen Facebooks Chat-Dienst und dem Online-Marktplatz JioMart. In Indien wächst die Zahl der Smartphone-Nutzer rasant und somit auch das Geschäft mit Online-Zahlungen und mobil getätigten Einkäufen.

Allein Jio, ein Teil des Reliance-Konzerns von Indiens reichstem Unternehmer Mukesh Ambani, hat 388 Millionen Internet-Kunden. Zum Erfolgsrezept von Jio gehören niedrige Preise, Reliance federt die hohen Kosten mit Einnahmen aus anderen Geschäftsbereichen wie Energie, Kunststoffe und Handel ab.

Facebook wird mit der Investition zum grössten Minderheitsaktionär von Jio Platforms, wo das App-Geschäft des Mobilfunk-Anbieters gebündelt ist.

Ausländische Player tun sich oft schwer in Indien. Facebook selbst erlebte dort schon herbe Rückschläge, zum Beispiel als vor vier Jahren sein Programm für kostenlosen Webzugang «Free Basics» von den Behörden blockiert wurde. Streit gibt es auch um die Verschlüsselung bei WhatsApp. (aeg/sda/awp/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Diese 17 Comics zeigen genau, wie es ist einen Hund zu haben

Facebook überlegt Werbung auf WhatsApp zu schalten

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Ueli der Knecht 23.04.2020 19:56
    Highlight Highlight "Programm für kostenlosen Webzugang «Free Basics»"

    Kostenloser Webzugang ist massiv übertrieben. Es handelt sich um das Angebot von http://internet.org.

    Damit kann man praktisch nur Facebook, Whatsapp und teilweise auch noch Wikipedia nutzen. Kein Google und auch sonst nix.

    Facebook ist nicht das Web. "Kostenloser Webzugang" ist ein Schwindel.

    Indien hat das mit dem Argument Netzneutralität verboten, weil dieser Pseudo-Internet-Zugang die Dienste von Facebook durchleitet, aber alles andere blockiert.

    Facebook wird sich auch bei Jio die Zähne ausbeissen. So dumm sind Inder nämlich nicht.
  • mrgoku 22.04.2020 13:39
    Highlight Highlight erster schritt zur FB eigenen kryptowährung... so ist eine grosse marktplattform vorhanden wo damit gehandelt werden kann

Die Schweizer Verschwörungs-Influencer

Snowboardprofi Nicolas Müller und Comedian Gabirano Guinand verbreiten über ihre Social Media Kanäle abstruse Theorien über Kinderhandel, Impfungen oder 5G. Solche Einträge sehen jeweils Hunderttausende. Das ist nicht ungefährlich.

Fake News und Desinformation haben in Krisenzeiten Hochkonjunktur. Der US-Präsident Donald Trump empfahl eine Lichttherapie und das Spritzen von Desinfektionsmittel gegen das Coronavirus. Der deutsche Sänger Xavier Naidoo feiert den mehrfach verurteilten Reichsbürger Rüdiger Hoffmann als «wahren Helden» ab. Auf europäischen Plätzen demonstrieren Tausende gegen Bill Gates und seinen angeblichen Impfplan.

Solche abstrusen Verschwörungstheorien finden auch in der Schweiz eine Reihe von Anhängern. …

Artikel lesen
Link zum Artikel