bedeckt
DE | FR
105
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
International
Wirtschaft

Wie Wladimir Putin die russische Wirtschaft ruiniert

A portrait of Russian President Vladimir Putin lies on the ground near the local prison in Kherson, Ukraine, Wednesday, Nov. 16, 2022. The Russian retreat from Kherson marked a triumphant milestone in ...
Bild: keystone
Analyse

Wie Wladimir Putin die russische Wirtschaft ruiniert

Militärisch gedemütigt, international isoliert. Nun drohen den Russen auch noch wirtschaftlich schwere Zeiten.
19.11.2022, 11:1219.11.2022, 14:10

An der Klimakonferenz in Ägypten wollten sich auch die Vertreter von Russland einbringen. Unter anderem schickten sie den ehemaligen Eishockey-Star Wjatscheslaw Fetissow nach Sharm el-Sheik ans Rote Meer. Dieser ist der Vorsitzende einer russischen Naturschutzorganisation und wollte an einem runden Tisch Vorschläge diskutieren, wie man den Nordpol schützen kann. Es sollte nicht sein. «Ich habe alle eingeladen, aber keiner ist aufgetaucht», erklärte Fetissow enttäuscht gegenüber der «Washington Post».

Derweil erleiden die russischen Truppen in der Ukraine eine demütigende Niederlage nach der anderen. Im Osten flohen die Soldaten Hals über Kopf, im Süden mussten die Russen Cherson wieder verlassen. Und die Ukrainer denken nicht daran, eine Winterpause einzulegen. General Walerij Saluschnyj, der Oberbefehlshaber und neue Nationalheld, postete jüngst auf Facebook unmissverständlich: «Unser Ziel ist es, alles Land der Ukraine von der russischen Besetzung zu befreien. Unter keinen Umständen werden wir von diesem Ziel ablassen. Es gibt nur eine Bedingung für Friedensverhandlungen: Die Russen müssen sämtliches Land, das sie erobert haben, zurückgeben.»

Starker Rubel gleich schwache Wirtschaft

So weit, so schlecht für die Russen. Aber wirtschaftlich, so wollen uns Putin-Versteher immer noch glauben machen, geht die Rechnung des Westens nicht auf. Allen Sanktionen zum Trotz ist die russische Wirtschaft nicht eingebrochen. Im Gegenteil, der Rubel ist stärker denn je und die Inflation mehr oder weniger unter Kontrolle.

Zu dieser Einschätzung kann nur kommen, wer die ökonomischen Verhältnisse auf den Kopf stellt. Das zeigt Konstantin Sonin in einem Beitrag im Magazin «Foreign Affairs» auf. Sonin ist Wirtschaftsprofessor an der Chicago University.

Der starke Rubel ist kein Zeichen von wirtschaftlicher Stärke, er zeigt im Gegenteil, dass die Sanktionen wirken. Russland ist nicht mehr in der Lage, Güter aus dem Westen zu importieren, die Importe sind um 40 Prozent eingebrochen. Ein Einbruch in diesem Ausmass ist nicht erwartet worden. Deshalb hat Russland nun einen massiven Überschuss in der Handelsbilanz. «Die Konsequenz davon ist, dass der Rubel gegenüber dem Dollar zugelegt hat», so Sonin.

A Ukrainian soldier fires an anti-tank missile at an undisclosed location in the Donetsk region, Ukraine, Thursday, Nov. 17, 2022. (AP Photo/Roman Chop)
Ein ukrainischer Soldat feuert ein Anti-Panzer-Geschoss ab.Bild: keystone

Sanktionen wirken nicht sofort. Das ist hinlänglich bekannt. Doch die Tatsache, dass Russland nur im beschränkten Ausmass Zugang zu Chips und Halbleitern hat, zeigt bereits massive Folgen. «Zwischen März und August ist die russische Auto-Produktion um erstaunliche 90 Prozent zurückgegangen», so Sonin. «Der Einbruch in der Flugzeugindustrie ist ähnlich hoch.»

Der Krieg verändert auch die Besitzverhältnisse in der russischen Wirtschaft. Bereits nach der Finanzkrise von 2008 hat Putin wichtige Industrien wieder verstaatlicht. «In einigen Fällen hat er sie unter die direkte Kontrolle der Regierung gestellt, in anderen unter die Kontrolle von staatlichen Banken», so Sonin.

Diese Verstaatlichung durch die Hintertür hat der Wirtschaft bereits geschadet. Zwischen 2009 und 2021 ist das russische Bruttoinlandprodukt gerade mal durchschnittlich um mickrige 0,8 Prozent pro Jahr gewachsen. Der Krieg gegen die Ukraine hat die schleichende Verstaatlichung noch gefördert.

Der Kreml hat seit dem März Gesetze und Verordnungen erlassen, welche der Regierung erlauben, Geschäfte zu schliessen, Produktionsziele zu verordnen und Preise zu diktieren. Zudem hat die Tatsache, dass hunderttausende von Russen entweder ausser Land geflohen sind oder als Soldaten eingezogen wurden, die Wirtschaft ebenfalls nicht wirklich gestärkt.

Privatarmeen sorgen für mehr Korruption

Dank der Privatarmeen von Jewgeni Prigoschin und Ramsan Kadyrow hat die auch so schon grassierende Korruption in Russland weiteren Schub erhalten. In den Neunzigerjahren haben die damaligen Oligarchen eigene Schutztruppen unterhalten und so für mafiöse Zustände gesorgt. Eine Fortsetzung dieses Films zeichnet sich ab. «Die Söldnertruppen, die Putin gegen die Ukraine geschaffen hat, werden die gleiche Rolle in der Zukunft spielen», so Sonin.

Bisher ist kein Ausweg aus dieser misslichen Lage in Sicht. Putin sitzt nach wie vor fest im Sattel und ist – anders als seinerzeit Nikita Chruschtschow – nicht bereit, mit dem Westen zu verhandeln. Der ehemals mächtigste Mann der UdSSR hatte bei der Kuba-Krise 1962 schlussendlich klein beigegeben und einem gesichtswahrenden Deal zugestimmt.

Die Biden-Regierung versucht, Putin zu einem ähnlichen Deal zu bewegen, bisher ohne Erfolg. «Biden und alle, die das Weisse Haus auffordern, Kiew zu überreden, mit Moskau zu verhandeln, sollten sich merken: Der Krieg gegen die Ukraine ist nicht vergleichbar mit der Kuba-Krise, und Putin ist nicht Chruschtschow, wie er jedem gerne versichern wird», stellt Timothy Naftali ebenfalls in «Foreign Affairs» fest.

Zumindest theoretisch besteht die Möglichkeit, dass Putin gestürzt wird. An der wirtschaftlichen Misere würde dies nichts ändern. «Selbst wenn Putin die Macht verliert und seine Nachfolger signifikante Reformen verordnen, wird es mindestens ein Jahrzehnt dauern, bis die wirtschaftliche Produktion und die Lebensqualität der Menschen wieder das Niveau erreichen, das sie vor Jahresfrist noch hatten», so Sonin. «Das sind die Folgen eines desaströsen, fehlgeleiteten Krieges.»

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Ukraine veranstaltet «Militärparade» und trollt Putin

1 / 14
Ukraine veranstaltet «Militärparade» und trollt Putin
quelle: keystone / roman pilipey
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

«Wir wurden verarscht!» – Russische Rekruten bekommen versprochenes Geld nicht

Video: watson

Das könnte dich auch noch interessieren:

105 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Sälüzäme
19.11.2022 12:25registriert März 2020
Ein Jahrzehnt wird niemals reichen. Anders als zu Chruschtschows Zeiten, als es noch kein Internet und nur ca. halb soviele Menschen gab, die Globalisierung erst in Gedanken existierte, keine Bomben flogen und Millionen auf der Flucht waren ist Putins Bilanz um ein Vielfaches desaströser. Da das Internet nicht vergisst werden noch Generationen mit dieser sinnlosen Katastrophe und deren Auswirkungen konfrontiert werden.
Bevor Russland wieder auf den Damm kommt ist die Schweiz in der EU, China eine Demokratie und England hat kochen gelernt, nun gut, beim Letzteren bin ich mir nicht ganz sicher.
2315
Melden
Zum Kommentar
avatar
stormcloud
19.11.2022 12:08registriert Juni 2021
Putin braucht kein Gesicht mehr zu wahren - dieser vertragsbrüchige Kriegsverbrecher und Massenmörder hat es schon längst verloren und das ist auch nicht mehr gut zu machen.

Putin muss weg!
1915
Melden
Zum Kommentar
avatar
mMn
19.11.2022 11:51registriert September 2020
Also wer sagt, dass die Ukraine nicht verhandeln möchte, lügt.

Sie wollen einfach ihr rechtmässiges Land zurück. Ist das zuviel verlangt? Ich glaube nicht. Wir würden auch nicht einfach den Jura an Frankreich abtreten wenn dort eine Le Pen an der Machtvwäre, die Imperialismus betreiben möchte.

Also, wer hier nicht verhandeln will, ist Russland.

Man hat noch genügend Verhandlungsspielraum bei der Höhe der Reparationszahlungen und den Sanktionen. Die Russen wären gut beraten, den Imperialismus zu vergessen und sich auf Schadensbegrenzug zu fokussiern.
1686
Melden
Zum Kommentar
105
Ex-Nato-Chef: «Was mir Putin hinter verschlossener Tür sagte»
Wie weiter im Ukraine-Krieg? Der Däne Anders Fogh Rasmussen (69) führte das mächtigste Militärbündnis der Welt. Im Interview spricht der ehemalige Nato-Generalsekretär über eine folgenschwere Entscheidung der Schweiz. Und er glaubt, dass Putin der Ukraine gerade eine Falle stellt.

Mit dem Winter tritt der Krieg in eine neue Phase ein. Welche Seite wird von den sinkenden Temperaturen stärker profitieren?

Zur Story