DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Biden hält an Trumps Waffendeal mit Vereinigten Emiraten fest

14.04.2021, 05:45
Bild: keystone

Die US-Regierung nimmt ihre Waffenverkäufe im Wert von 23 Milliarden Dollar an die Vereinigten Arabischen Emirate (VAE) wieder auf. Der Deal umfasse die Lieferung von Lockheed Martin F-35 Tarnkappen-Kampfflugzeugen, bewaffnete Drohnen und andere Ausrüstung, sagten Mitarbeiter des Kongresses am Dienstag.

Dennoch würden weiterhin Details des Abkommens überprüft und die USA würde sich mit emiratischen Regierungsvertretern abstimmen, was die Verwendung der Waffen betreffe, erklärte ein Sprecher des US-Aussenministeriums.

Die Regierung des demokratischen Präsidenten Joe Biden hatte die vom ehemaligen republikanischen Präsidenten Donald Trump beschlossenen Geschäfte zunächst für eine Revision ausgesetzt. (sda/reuters)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Dildos anstatt Waffen

1 / 19
Dildos anstatt Waffen
quelle: http://gopdildo.tumblr.com/
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Kriegsgeschäfte-Initiative: Wer produziert hier Kriegsmaterial und wohin wird exportiert?

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

«Investoren extrem nervös» – US-Notenbank warnt vor einem Crash

Sollte der amerikanische Senat nicht in letzter Minute die Schuldenobergrenze anheben, droht ein Chaos auf den Finanzmärkten.

Notenbanker drücken sich in der Öffentlichkeit in der Regel – milde ausgedrückt – unterkühlt aus. Meist sagen sie ausser ein paar Leerformeln gar nichts. Umso mehr lässt aufhorchen, was John Williams, der Präsident der Federal Reserve Bank of New York, gestern gegenüber Reportern geäussert hat: Es bestehe die Gefahr, dass die «Investoren extrem nervös» werden und dass eine «extreme Reaktion der Märkte» drohe.

Die Fed von New York ist die wichtigste Zweigstelle der US-Notenbank und zuständig …

Artikel lesen
Link zum Artikel