International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Brexit zieht sich weiter hin: EU verschiebt Deadline auf Ende Januar



Die Botschafter der 27 verbleibenden EU-Staaten haben sich am Freitag in Brüssel gemäss der Nachrichtenagentur DPA nicht auf die Dauer einer Fristverlängerung für den Brexit einigen können. (Symbolbild)

Bild: EPA

Die EU-Staaten haben sich nach Angaben von EU-Ratspräsident Donald Tusk auf einen Brexit-Aufschub bis Ende Januar geeinigt. Das teilte Tusk am Montag im Kurznachrichtendienst Twitter mit.

Statement von EU-Ratspräsident Tusk

Ebenfalls am Montag will der britische Premierminister Boris Johnson über eine Neuwahl am 12. Dezember abstimmen lassen. Derzeit hat er keine Mehrheit im Parlament und muss im Streit um den EU-Austritt Grossbritanniens um jede Stimme kämpfen.

Der entscheidende Punkt: Der EU-Austritt Grossbritanniens soll auch vor Fristenende möglich sein, falls eine Ratifizierung des Austrittsabkommens vorher gelingt.

(aeg/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das Brexit-Chaos seit Johnsons Amtsübernahme

Das sagt Boris Johnson zu seinem Brexit-Deal

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

21
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
21Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Isodor 28.10.2019 19:11
    Highlight Highlight Wir schreiben das Jahr 2785. Die Erde hatte sich nach Jahrhunderten vereint und war bereit sich der galaktischen Föderation anzuschliessen. Nur ein einziges Land auf der Erde, hatte sich noch nicht entschieden, ob sie nun das brexit annehmen oder nicht.
    Ich liebe diese kleine Geschichte. 😂😂😂
  • fools garden 28.10.2019 17:18
    Highlight Highlight Deadline...ein sehr mutiges Wort!
    • nilson80 28.10.2019 17:35
      Highlight Highlight Dead-in-ditch line 😊
  • K1aerer 28.10.2019 16:12
    Highlight Highlight Die EU hätte einfach die Tragödie beenden sollen.
  • The oder ich 28.10.2019 15:24
    Highlight Highlight Donald Tusk: "Liebe Briten, nutzt jetzt bitte diese Frist, um Euch zu entscheiden was Ihr wollt."







    Erzähler: "Und natürlich nutzten sie es auch diesmal für alles andere, aber nicht für eine Entscheidung"
  • dho 28.10.2019 14:49
    Highlight Highlight Es darf auf keinen Fall passieren, dass das zerfallende British Empire die EU für den Brexit verantwortlich machen kann.
  • simiimi 28.10.2019 13:49
    Highlight Highlight Das wird wohl die letzte Verlängerung gewesen sein, haben sich doch die SNP und LibDems bereiterklärt, bei einer solchen Fristverlängerung Neuwahlen noch im Dezember zuzustimmen. Wer diese Wahlen gewinnt bestimmt, wie der Brexit vollzogen wird.
  • Shelley 28.10.2019 11:58
    Highlight Highlight 🤦‍♂️...🤦‍♂️...🤦‍♂️

    Empire? 😂😂

    Können die echt nichts richtig durchziehen?
  • Amboss 28.10.2019 11:16
    Highlight Highlight Soll jedenfalls niemand mehr sagen, die EU sei nicht kooperativ.
  • P. Silie 28.10.2019 11:12
    Highlight Highlight ..wie sich UK gerade aus der EU verabschiedet...
    Play Icon
  • Wunderbar 28.10.2019 11:12
    Highlight Highlight Ich wette, dass BER noch vor dem Brexit öffnet
    • Amboss 28.10.2019 13:46
      Highlight Highlight Aber erst ist noch der Spatenstich für das Stadion in Aarau. Und wenn das alles dann durch ist, erhält die Boeing 737 max 8 wieder Starterlaubnis
    • Nicholas Fliess 28.10.2019 16:16
      Highlight Highlight 😉👋🏻
      Benutzer Bild
  • Füürtüfäli 28.10.2019 11:06
    Highlight Highlight Was soll sich in drei Monaten geändert haben.

    Ein typisches Anzeichen von Wahnsinn, immer wieder das Selbe zu tun, in der Hoffnung, dass sich etwas beim Ergebnis ändert. 🤔
    • DerTaran 28.10.2019 18:31
      Highlight Highlight Das dann das Abkommen ratifiziert ist? Eigentlich gibt es ja einen neuen Vertrag, der nur noch durch die Institutionen muss.
  • Neruda 28.10.2019 10:52
    Highlight Highlight Hahaha nix gelernt 😂 Und am 28. Januar dann bis Ende April 😁
  • DemonCore 28.10.2019 10:49
    Highlight Highlight Das britische Parlament muss die Verlängerung noch annehmen, sollte aber Formsache sein.

    Jetzt muss eine Volksabstimmung angesetzt werden. No Brexit oder Brexit gemäss vorliegendem Abkommen.
  • Heinzbond 28.10.2019 10:44
    Highlight Highlight Kommt von irgendwer bitte wieder der zeitschleifen Witz oder muss ich den bringen? Fluxkompensator nochmal
  • Scaros_2 28.10.2019 10:43
    Highlight Highlight Ich weis so langsam echt ned mehr was schreiben. Einfach nur Wow und facepalm.
    • Bambusbjörn aka Planet Escoria 28.10.2019 11:01
      Highlight Highlight Mein Kopf sehnt sich nach einer Platte aus Osmium.🤦‍♂️
      Die ganze Sache ist doch einfach nur noch ein extrem schlechter Witz.
  • Annette von Droste Hülshoff 28.10.2019 10:37
    Highlight Highlight 🤦🏼‍♂️

Juristischer Sieg für Apple – EU-Gericht annulliert Rekord-Steuernachzahlung

Im Streit um eine Rekord-Steuernachzahlung von 13 Milliarden Euro für Apple in Irland hat die EU-Kommission eine Schlappe vor Gericht erlitten. Das EU-Gericht in Luxemburg annullierte die Nachforderung der Kommission aus dem Jahr 2016.

Die Kommission habe nicht nachweisen können, dass die Steuervereinbarungen von Apple in Irland aus den Jahren 1991 und 2007 eine ungerechtfertigte staatliche Beihilfe darstellten, wie die Richter am Mittwoch erläuterten.

Die Entscheidung ist mit grosser …

Artikel lesen
Link zum Artikel