DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Viel Afrikanische Länder dürften das Vorkrisen-BIP erst 2025 wieder erreichen

22.09.2021, 11:37

Wegen der niedrigen Impfquote werden einige afrikanische Länder nach Prognose des Instituts für Weltwirtschaft (IfW) erst 2025 ihr Vorkrisenniveau wieder erreichen.

Ökonomisch besonders stark von der Corona-Pandemie betroffen seien Länder mit einer hohen Bedeutung von Dienstleistungen, Tourismus und internationalem Handel wie etwa Südafrika und Tunesien.

Atemberaubende Hotels dieser Welt: Das Lion Sands in Südafrika

1 / 12
Atemberaubende Hotels dieser Welt: Das Lion Sands in Südafrika
quelle: lion sands / dook
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Ölexportierende Länder wie Algerien, Angola und Nigeria profitierten dagegen mittlerweile von deutlich gestiegenen Rohstoffpreisen, teilten die Forscher am Mittwoch mit. Afrika insgesamt dürfte das Vorkrisenniveau gemessen am Bruttoinlandsprodukt (BIP) pro Kopf erst 2023 erreichen, viele Länder sogar erst 2025.

Impfquote bei nur 5%

«Besonders Menschen ohne Ausbildung und Frauen leiden unter den wirtschaftlichen Folgen der Pandemie», sagte IfW-Forscherin Saskia Meuchelböck. «Afrika ist jetzt dringend auf internationale Impfprogramme und Schuldenerleichterungen zur Bewältigung der Pandemiefolgen angewiesen.»

Ein Grund für die schleppende Erholung von den Folgen der Corona-Pandemie sei die immer noch dramatisch niedrige Impfquote von nur rund fünf Prozent. Dies führe beispielsweise zu starken Beeinträchtigungen in der Gesundheitsversorgung sowie anhaltenden Schulschliessungen, was auch die Berufsaussichten der Menschen langfristig verschlechtere. Insgesamt habe die Pandemie fast 30 Millionen Menschen in extreme Armut getrieben. (yam/sda/awp/reu)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Esel-Handel in Afrika

1 / 14
Esel-Handel in Afrika
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Mysteriöses Massensterben von Elefanten in Botswana

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Singapur lockert: Flüge mit geimpften Passagieren an Bord können ab der Schweiz starten

Eine der wichtigsten Asien-Destinationen lockert die Reiserestriktionen nun auch für die Schweiz. Ab dem 8. November sind so genannte VTL-Flüge mit geimpften Gästen an Bord möglich. Die Swiss reagiert bei ihrer Flugplanung.

Die Festung bröckelt: Der asiatische Stadtstaat Singapur war in den vergangenen Monaten wegen der Corona-Krise praktisch nicht besuchbar. Doch in den vergangenen Wochen ging das Land zunehmend Kooperationen mit Ländern ein, um Flüge zuzulassen, auf denen nur Passagiere mit doppelter Impfung zugelassen sind. In der Branche ist von «Vaccinated Travel Lanes» die Rede – Impfkorridoren, oder kurz VTL.

Frankreich, Italien, die USA und viele andere kamen zum Zug. Doch die Schweiz blieb aussen vor – …

Artikel lesen
Link zum Artikel