DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Joe Biden will die Jacht von Viktor Vekselberg verkaufen

US-Präsident Joe Biden hat dem amerikanischen Kongress ein Paket von Gesetzesvorschlägen geschickt, das neue Massnahmen gegen russische Oligarchen erlauben soll.
29.04.2022, 13:24
Niklaus Vontobel / ch media
Die Vekselberg-Jacht wurde beschlagnahmt.
Die Vekselberg-Jacht wurde beschlagnahmt.Bild: keystone

Es ist der nächste Schlag der amerikanischen Regierung gegen die russischen Oligarchen. Joe Biden will ihre Jachten, Villen und Privatjets nicht mehr nur beschlagnahmen können. Der US-Präsident will diese Luxusspielzeuge verkaufen. Das Geld soll in den Wiederaufbau der Ukraine fliessen und ihre Verteidigungsaufgaben finanzieren helfen. Biden hat ein entsprechendes Gesetzespaket gestern dem amerikanischen Kongress vorgeschlagen.

Unter anderem könnte Biden dann die 90 Millionen Dollar teure Jacht «Tango» verkaufen, die dem russischen Oligarchen Viktor Vekselberg gehört. Vekselberg hat einen Wohnsitz in Zug und ist nach wie vor einflussreicher Aktionär von Schweizer Industrieikonen wie Sulzer, OC Oerlikon oder Swiss Steel.

Bild: keystone

Die «Tango» ist die einzige Jacht, die die Amerikaner bislang selbst beschlagnahmt haben. Doch europäische Länder haben bereits ein Dutzend solcher Superjachten in Gewahrsam genommen. Total sollen alle diese Jachten einen Wert von über 2 Milliarden Dollar haben. Gemäss amerikanischen Medien könnte die Vekselberg-Jacht das erste Oligarchen-Asset sein, das von den Amerikanern verkauft würde.

Amerikaner müssen für den Unterhalt aufkommen

Am 13. März 2022 hatte die US-Regierung einen Hinweis aus Spanien erhalten. Die Superjacht «Tango» werde repariert, warnen die dortigen Behörden. Es würden Vorbereitungen getroffen, den Hafen von Palma auf der Insel Mallorca zu verlassen. Anfang April wurde die «Tango» beschlagnahmt. Beamte der spanischen Guardia Civil und des FBI betraten gemeinsam das Schiff. Den Film davon und viele Fotos machten sie öffentlich.

Doch sind die Amerikaner ironischerweise gezwungen, für den Unterhalt der Jachten aufzukommen. Werden solche Jachten nicht gewartet, ständig geschrubbt und repariert, bestehe gemäss Experten die Gefahr, dass sie zu einer Belastung für die Umwelt werden und schnell an Wert verlieren.

Unter der aktuellen Regelung haben die Oligarchen zwar keinen Zugang zu ihren Jachten und können sie auch nicht verkaufen. Aber die Eigentumsrechte verbleiben in ihren Händen. Es kann dann zu jahrelangen Rechtsstreitereien kommen, für den die Oligarchen mit ihren teuren Anwältinnen und Anwälten gut gerüstet sind.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

71 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Mano Negra
29.04.2022 18:10registriert Mai 2021
Da gäbe es sicher ein paar geeignete Verwendungszwecke für solche Kähne.
1054
Melden
Zum Kommentar
avatar
der_senf_istda
29.04.2022 13:44registriert Juni 2017
Verbraucher-Tipp: Noch warten mit dem Kauf eine Superyacht, es kommen in der nächsten Zeit ein paar güntige Occasion auf den Markt.
11262
Melden
Zum Kommentar
avatar
Leslie Now
29.04.2022 14:35registriert Januar 2020
Es gibt auch viele Saudis die eine Yacht besitzen und gerade einen Krieg gegen Jemen führen… werden deren Yachten auch beschlagnahmt oder werden da wieder mal beide Augen zugedrückt?
6829
Melden
Zum Kommentar
71
Schweden und Finnland beantragen Aufnahme in die Nato

Schweden und Finnland haben offiziell die Mitgliedschaft in der Nato beantragt. Botschafter der beiden Staaten übergaben Generalsekretär Jens Stoltenberg am Mittwochmorgen in der Brüsseler Bündniszentrale die entsprechenden Dokumente.

Zur Story