International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Greek Finance Minister Euclid Tsakalotos arrives for an EU finance ministers meeting at the EU Council building in Brussels on Tuesday, Nov. 10, 2015. (AP Photo/Geert Vanden Wijngaert)

Finanzminister Euklid Tsakalotos.
Bild: Geert Vanden Wijngaert/AP/KEYSTONE

Griechische Regierung spricht von Einigung mit Gläubigern

Die griechische Regierung hat sich nach eigenen Angaben mit den internationalen Gläubigern auf eine Reihe von Finanzreformen geeinigt und so ein grosses Hindernis vor der Freigabe weiterer Milliardenhilfen aus dem Weg geräumt.

17.11.15, 06:51 17.11.15, 07:35


Man habe sich auf alles, «was erforderlich war», verständigt, sagte Finanzminister Euklid Tsakalotos am Dienstag vor Journalisten nach einem Treffen mit Vertretern der europäischen Gläubiger und des Internationalen Währungsfonds (IWF).

Das Parlament in Athen könne nun die Reformen genehmigen. Am Freitag könnten dann die stellvertretenden Finanzminister der Euro-Zone der Einigung zustimmen. Das wiederum würde die Freigabe einer zwei Milliarden Euro schweren Hilfstranche erlauben, sagte Tsakalotos.

Zudem könne grünes Licht gegeben werden für Hilfen in Höhe von etwa zehn Milliarden Euro zur Rekapitalisierung der vier wichtigsten Banken des Landes.

Gestritten wurde zuletzt vor allem über die Rolle der Banken beim Umgang mit faulen Krediten. (dwi/sda/reu)

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Yo, Kiffer! Kanada braucht dich

Jobs für Kiffer hat ein Unternehmen vor der Legalisierung von Cannabis in Kanada am Mittwoch angeboten. «Verdiene 50 Dollar pro Stunde, um das Beste zu bewerten, das Kanadas Grower anzubieten haben», wirbt das Unternehmen Ahlot unter anderem auf Twitter um erfahrene «Cannabis-Connaisseure», die «lange genug mit Cannabis gelebt haben, um die Nuancen zu verstehen und zu beschreiben, die eine Sorte von der anderen unterscheiden».

Die «Cannabis-Connaisseure» sollen Konsumenten bei der Orientierung …

Artikel lesen