International
Wirtschaft

Nestlé löscht YouTube-Videos wegen Shitstorm

Nestlé hat eine neue Videoserie auf YouTube gestartet – nur, um diese wenige Tage später wieder zu löschen.
Nestlé hat eine neue Videoserie auf YouTube gestartet – nur, um diese wenige Tage später wieder zu löschen.Bild: SHutterstock/Screenshot Youtube/watson

Nestlé löscht Videos wegen Shitstorm – und gerät noch stärker in Kritik

Nestlé Deutschland veröffentlichte YouTube-Videos zur Aufklärung über Kinderarbeit, Palmöl und Trinkwasser. Ein Shitstorm folgte, die Videos wurden gelöscht. Die Hintergründe.
27.02.2023, 09:4502.03.2023, 09:30
Folge mir
Mehr «International»

Der Grosskonzern Nestlé reagierte in verschiedenen YouTube-Videos auf Fragen bezüglich Kinderarbeit, Trinkwasser und Palmöl. Diese Videoserie sollte für mehr Transparenz sorgen. Ein grosses Vorhaben – bei welchem Nestlé scheiterte.

«Das hier ist kein Standard-Werbevideo»

Die Reihe beginnt mit einem kurzen, einleitenden Video. Darin begrüsst eine Schauspielerin das Publikum. Sie arbeitet ab und an als Moderatorin. «Das hier ist kein Standard-Werbevideo. Wir reden mit und über Nestlé, und zwar Klartext. Über Themen, die Nestlé bewegen und für die Nestlé noch heute stark in der Kritik steht», so die Moderatorin.

Videos, welche auf dem offiziellen YouTube-Channel von Nestlé Deutschland veröffentlicht werden, aber keine Standard-Werbevideos seien. Schon dieser Satz verärgerte viele User.

Die Videos überzeugten die Zuschauenden anscheinend generell nicht und erhielten viele negative Kommentare. Nestlé hat die Videos nach wenigen Tagen wieder vom Netz genommen.

Die Entfernung erhitzte die Gemüter erneut. Verschiedene YouTuber mokierten sich in Videos über Nestlé und die Löschung der Videos.

YouTuber mokieren sich

Ein Video von zwei deutschen YouTubern, die sich Space Frogs nennen, erhält fast 300'000 Aufrufe. In diesem mokieren sie sich so ziemlich über alle Punkte, die in der Nestlé-Videoserie besprochen wurden. Die zwei YouTuber führen die Erklärungen der verschiedenen Expertinnen in den Nestlé-Videos ad absurdum.

Nestlé-Mitarbeiterinnen erklärten in einem der vier Videos, wie genau es dazu kam, dass Nestlé in vielen Produkten Palmöl verwendet hat. Die Mitarbeiterin im Video sagt: «In Bezug aufs Palmöl: Wir wussten ungefähr, wo es herkam, aber wir wussten es nicht ganz genau.» Die YouTuber halten diese Rechtfertigungen für eher fragwürdig.

Palmöl: «Daraus haben wir dann gelernt»

Video: youtube/Space Frogs

Das sagt Nestlé

Was wollte Nestlé mit den Videos erreichen? Das hat watson mit Alexander Antonoff, Head of Media Relations Nestlé Deutschland, besprochen.

«Das übergeordnete Ziel war, zu informieren. Wir wollten aufklären und Hintergründe darstellen und Fakten vermitteln. Wir wollen transparent vermitteln, was wir machen und wie wir es machen», sagt Antonoff.

Antonoff erklärt, dass die Videos hätten informieren sollen, aber sie hätten zu stark polarisiert. «Jeder kann jetzt sehen, dass wir die entsprechenden Konsequenzen gezogen haben und die Videos wieder offline genommen haben. Das zeigt, dass das nicht der Weg ist, den wir gehen möchten», so Antonoff.

Die Moderatorin sagt zu Beginn der Videoserie: «Ich habe den Job als Moderatorin angenommen. Unter einer wesentlichen Bedingung: Ich schau mir die Themen an, die am meisten weh tun und für die Nestlé die härteste Kritik kassiert hat.» Dieser Satz sorgte für Empörung.

watson hat Nestlé gefragt, ob man sich keine Gedanken gemacht habe darüber, wie glaubwürdig dieser Satz klingt.

Antonoff beantwortet die Frage ausweichend: «Es liegt in der Natur der Sache, dass auf einer Unternehmensplattform primär immer die Sicht des Unternehmens dargestellt wird. Wir haben versucht, Inhalte in einer Interview-Situation zu vermitteln. Das haben wir getestet und reagiert, indem wir uns relativ schnell von dieser Art der Aufbereitung wieder verabschiedet haben.»

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Schweizer Schokoladenpioniere
1 / 10
Schweizer Schokoladenpioniere
François-Louis Cailler (1796-1852): Er erlernte in Turin das Handwerk des Chocolatiers. Nach seiner Rückkehr nach Vevey eröffnete er in Corsier-sur-Vevey die erste Schokoladenfabrik der Schweiz. Er war es, der die heute noch gängige Tafelform etablierte.
quelle: keystone / gaetan bally
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Nestlé immer wieder in der Kritik. Das ist die Geschichte
Video: srf
Das könnte dich auch noch interessieren:
95 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Mocking Bert
27.02.2023 06:27registriert Februar 2022
Was ist den konkret der Inhalt der Videos? Wenn es (mal wieder) mehr rechtfertigung als ehrliche Information ist, wundert der Shitstorm nicht.

Wer aber von Nestlé mehr erwartet glaubt auch noch an den Storch.
16118
Melden
Zum Kommentar
avatar
Küchelmännlein
27.02.2023 06:58registriert November 2019
Nestle ist halt ein Konzern wie viele andere auch, der sein Hauptaugenmerk auf Gewinnmaximierung setzt. Ich bin überzeugt, dass sehr viele Konzerne auf diesem Weg wenn nötig über Leichen gehen. Nestle ist halt nur einmal „erwischt“ worden und nun im Dauerfokus.

Ich mag Nestle nicht, weil ich insbesondere die Einstellung zum Wasser mehr als katastrophal finde. Ich versuche die Produkte zu meiden, manchmal landet aber (bewusst oder unbewusst) dennoch eins im Wagen… 🤷🏻‍♀️
So ist es wohl bei den meisten, auch bei den Moralpredigern.
12720
Melden
Zum Kommentar
avatar
Rogu Smith
27.02.2023 08:16registriert Juni 2020
Was genau wird denn an den Videos kritisiert? Weshalb lösten bestimmte Aussagen eine derartige Empörung aus?
Ich kann's mir ja vorstellen bei Nestlé, aber so ein Artikel soll doch uns Leser mit Fakten informieren, da sollte man nicht Dinge einfach annehmen müssen.
513
Melden
Zum Kommentar
95
Und gleich nochmal: Familie Hayek kauft Swatch-Aktien für weitere 11 Millionen
Die Titelkäufe der Familie Hayek beim Uhrenkonzern Swatch gehen weiter. Nachdem Nayla, Nick und Marc Hayek sich am Montag mit Namenaktien im Wert von gut 20,6 Millionen Franken eingedeckt hatten, griffen sie am (gestrigen) Dienstag noch einmal zu.

Gemäss einer am Mittwoch auf der Meldeseite der Schweizer Börse veröffentlichten Management-Transaktion wechselten am Vortag 321'033 Swatch-Namenaktien für gut 10,9 Millionen die Hand. Laut der Meldung haben drei meldepflichtige Personen die Transaktion gemeinsam getätigt.

Zur Story