International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Premier Cameron will ein Register für bislang anonyme Offshore-Firmen, denen halb London gehört



Reiche Immobilieneigentümer sollen sich in Grossbritannien nicht länger hinter Offshore-Firmen verstecken können: Die konservative britische Regierung will ein Register für ausländische Firmen einrichten, die darin ihren Besitz in England und Wales offen legen müssen. Dies kündigte Premierminister David Cameron am Donnerstag vor Beginn des Anti-Korruptions-Gipfels in London an.

Nach dem Plan muss der Name des wirklichen Besitzers genannt werden, bislang treten vor allem auf dem Immobilienmarkt der Hauptstadt meist nur Offshore-Firmen als Eigentümer auf.

Schon nächsten Monat

Die Neuregelung betreffe sowohl ausländische Unternehmen, die bereits vor Ort seien als auch solche, die Eigentum erwerben wollten oder sich um Regierungsaufträge bemühten, hiess es in der in London veröffentlichten Erklärung.

Das Register, das nächsten Monat eingerichtet werden soll, sei das erste seiner Art weltweit. Das «Übel der Korruption» sei mit den dringendsten Problemen der Welt eng verknüpft, erklärte Cameron. Daher müsse Korruption global besser abgestimmt bekämpft werden.

Erklärung angestrebt

In London kommen am Donnerstag Vertreter aus rund 40 Staaten zu dem Anti-Korruptions-Gipfel zusammen. Für die Schweiz nimmt Aussenminister Didier Burkhalter teil, vertreten sind unter anderem auch die USA, Russland sowie Afghanistan und Nigeria. Auch der Internationale Währungsfonds (IWF), die Weltbank sowie Nichtregierungsorganisationen nehmen auf Einladung Camerons teil.

Das Treffen in London findet nur rund einen Monat nach der Veröffentlichung der «Panama Papers» statt. Dadurch war enthüllt worden, wie die dort angesiedelte Kanzlei Mossack Fonseca Spitzenpolitikern, Sportstars und anderen Prominenten dabei half, Steuern zu vermeiden. Auch Cameron geriet wegen einer Beteiligung an der Briefkastenfirma seines Vaters unter Druck. (sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • taisho-corer 12.05.2016 06:09
    Highlight Highlight Korruption ist mit den dringendsten Problemen nicht verknüpft, sondern ist der direkte Verursacher. Die Auswüchse des Kapitalismus (Korruption, Steuerhinterziehung, Ausbeutung etc.) sind die schlimmsten Dinge und verursachen genau die Probleme, welche uns momentan am meisten beschäftigen. Würden Konzerne und reiche Privatpersonen ihre Steuern korrekt abliefern, sähe die Welt komplett anders aus. Ich hoffe die Panama Papers bewirken wenigstens etwas. Leider wird es aber nur Wunschdenken sein. Keine Partei oder einzelne Politiker bekämpfen dies direkt. So jemanden würde ich sofort wählen.

Oberstes US-Gericht ebnet Weg für Wiederaufnahme von Hinrichtungen

Das Oberste Gericht der USA hat den Weg zur Wiederaufnahme von Hinrichtungen auf Bundesebene geebnet. Damit könnten nach etwa 17 Jahren bald wieder Todesurteile vom Bund vollstreckt werden. Die Richter entschieden am Montag mehrheitlich, dass über die von der Trump-Regierung geänderten Regularien für die angestrebte Wiederaufnahme nicht verhandelt wird.

Während viele US-Bundesstaaten die Todesstrafe vollstrecken, hat es auf Bundesebene seit 2003, also etwa 17 Jahren, keine Hinrichtung mehr …

Artikel lesen
Link zum Artikel