DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Weil viele Betreibende ihre Liegestühle auf öffentlichem Grund vermieten, müssen sie sich bald um eine neue Konzession bemühen.
Weil viele Betreibende ihre Liegestühle auf öffentlichem Grund vermieten, müssen sie sich bald um eine neue Konzession bemühen.bild: shutterstock

Italien will mehr Konkurrenz bei seinen Bezahlstränden – das sorgt für rote Köpfe

Sie sind der Inbegriff der italienischen Strandkultur: die «stabilimenti balneari». Doch nun will die Regierung bei den Tausenden Bezahlstränden für mehr Konkurrenz sorgen.
20.02.2022, 20:18
dominik straub / schweiz am wochenende

Eine langgezogene Bucht mit hellem, fast weissem Sand, das kristallklare Tyrrhenische Meer, die Inseln Ponza, Palmarola und Ventotene am Horizont: Hier, unweit des Badeortes Sperlonga südlich von Rom, betreibt Sergio Palazzo mit seiner französischen Frau Marie-Jeanne und einigen Freunden seinen «Lido Selvaggio».

Es ist ein kleines, familiäres «stabilimento balneare», wie die Bezahlstrände in Italien genannt werden: Fünfzig «ombrelloni» (Sonnenschirme) in zwei Reihen, Strandbar, eine Terrasse mit zwei Dutzend Tischen. Seine Gäste, die er alle mit Vornamen kennt, begrüsst Sergio jeweils mit den Worten «ciao amico mio!».

Die kostenpflichtigen Badeanstalten sind der Inbegriff der italienischen Strandkultur: Im «stabilimento» verbringen die meisten Italiener schon als Kinder die Sommer; als Erwachsener treffen sie dort ihre alten Freunde vom letzten Urlaub wieder. Der Strand ist Treffpunkt, Laufsteg, Markt und Liebesnest in einem. Mit anderen Worten: Das «stabilimento» ist Heimat, Identität, «Italianità».

Und so sind die «stabilimenti» ein hochemotionales Thema in Italien – eines der emotionalsten überhaupt. Deshalb hat es bisher auch kein Regierungschef gewagt, den heiligen Strandfrieden zu stören. Ob Romano Prodi, Silvio Berlusconi oder Giuseppe Conte: Alle kannten die Bolkestein-Direktive, die die EU 2006 erlassen hatte und mit der die öffentlichen Dienstleistungen liberalisiert und für private Anbieter geöffnet wurden.

Die italienischen Strände sind beliebt.
Die italienischen Strände sind beliebt. Bild: EPA

Für die italienischen Lidos bedeutete die Direktive: Die staatlichen Konzessionen für die von ihnen belegten Strandabschnitte müssten in regelmässigen Abständen neu ausgeschrieben werden, weil es sich bei den Stränden um öffentlichen Grund handelt. Eine Zeitbombe für die Lido-Betreiber. Aber alle, die Politik eingeschlossen, taten so, als hörten sie das Ticken nicht.

Wichtiger Bestandteil der touristischen Infrastruktur

Betroffen von der Bolkestein-Direktive sind 30'000 Lidos, die während der Badesaison 300'000 Familienmitglieder und Mitarbeiter beschäftigen und pro Jahr rund 15 Milliarden Euro Umsatz verbuchen. Bisher tat Rom das genaue Gegenteil dessen, was Brüssel vorschreibt: In den 16 Jahren seit dem Inkrafttreten der Direktive haben sämtliche Regierungen die Konzessionen stillschweigend und ohne Ausschreibung verlängert.

Unter Draghi ist nun Schluss mit lustig. Die Regierung hat in dieser Woche ein neues Gesetz beschlossen, das die Dauer der aktuellen Konzessionen auf Ende 2023 beschränkt. Wer sein Strandbad über diese Deadline hinaus weiter betreiben will, muss sich um eine neue Bewilligung bewerben und sich dabei gegen andere Interessenten durchsetzen.

Der Regierungsentscheid hat unter den Betreibern der Bezahlstrände grosse Verunsicherung ausgelöst – denn die öffentliche Ausschreibung der Strandkonzessionen könnte leicht zur Folge haben, dass ein Lido-Betreiber seinen Platz räumen muss – möglicherweise für einen ausländischen Tour-Operator oder einen Finanzinvestor.

Für Roberto Santini, Betreiber eines beliebten Lidos im toskanischen Badeort Forte dei Marmi, käme das schlicht einer «Enteignung» gleich. «Fast alle von uns sind kleine Unternehmer, die ihr stabilimento mit viel Leidenschaft und grossem finanziellen Einsatz aufgebaut haben und in Schuss halten. Wir sollten von der Regierung dafür belohnt und nicht bestraft werden», betont Santini. Genauso denkt auch Sergio Palazzo in Sperlonga – und mit ihm alle anderen ­Lido-Betreiber des Landes.

Das Unbehagen gegenüber Draghis Revolution ist auch unter den Gästen weit verbreitet. Ob das Parlament im laufenden Wahljahr die Courage hat, das vorgelegte Gesetz abzusegnen, bleibt abzuwarten. Lega-Chef Matteo Salvini hat bereits angekündigt, dass man die Vorlage noch werde «verbessern» müssen. Und «verbessern» kann im Zusammenhang mit den «stabilimenti» nur eines bedeuten: verwässern. International · Seite 9, Artikel 2/2

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Floating Motors: E-Boote aus Italien im Oldtimer-Auto-Design

1 / 21
Floating Motors: E-Boote aus Italien im Oldtimer-Auto-Design
quelle: floatingmotors.com / floatingmotors.com
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Wetten, du kannst ihn verstehen, obwohl du die Sprache nie vorher gehört hast

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

37 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Graf von Rüdesheim
20.02.2022 21:20registriert Februar 2022
Diese Bezahlstrände sind für mich der Inbegriff südländischer Touristenabzocke zusammen mit den laminierten einfachen Speisekarten mit 100% Zuschlage gegenüber der Karte für Einheimische. Diese Machenschaften, im Volksjargon auch Liegestuhlmaf... genannt, sind für mich ein Grund, warum ich meinen Strandurlaub nie dort verbringe. Und ja, ich war schon dort und ja ich habe schon meine Erfahrungen gemacht
1246
Melden
Zum Kommentar
avatar
mMn
20.02.2022 23:19registriert September 2020
Eigentlich müsste Meerzugang unentgeltlich jedem zugänglich sein. Man kann Liegen und Schirme vermieten aber ganze Abschnitte geht nicht. In Griechenland kann man überall an den Strand selbst ein 5-Sternehotel kann den Abschnitt vor ihrem Hotel nicht nur seinen Gästen vorbehalten.
1112
Melden
Zum Kommentar
avatar
S1mz1e
20.02.2022 20:28registriert Oktober 2021
Für mich tönt das nach easy Money... Liegestühle vermieten auf Land dass mir nicht gehört. Da darf man schon mal eine Art Rotationsprinzip lancieren, find ich.
1003
Melden
Zum Kommentar
37
China und die Uiguren – die Hintergründe des Konflikts in 4 Punkten

Es ist ein herber Schlag für die chinesische Propaganda. Seit Jahren verharmlost die Regierung in Peking ihre ungeheuerliche Repressionspolitik gegen die uigurische Minderheit und nennt die Internierungslager, in denen sie vermutlich rund eine Million Uiguren festhält, schönfärberisch «berufliche Fortbildungseinrichtungen». Doch jetzt – just vor dem Besuch der UN-Menschenrechtskommissarin Michelle Bachelet in Xinjiang – sind neue Belege aufgetaucht, die die chinesischen Behauptungen Lügen strafen.

Zur Story