DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
<em>Food-Verbrecher in flagranti. </em>
Food-Verbrecher in flagranti. Bild: shutterstock

Die schlimmsten Food-Verbrechen ... laut Italienern

Eine breit angelegte Umfrage des Marktforschungsinstituts YouGov zeigt auf, welche Essgewohnheiten für Italiener unzumutbar sind.
16.02.2022, 20:2017.02.2022, 07:55

Anno 2018 ergab eine Umfrage des britischen Markt- und Meinungsforschungsinstituts YouGov, dass die italienische Küche die beliebteste der Welt ist. So weit, so vorhersehbar. Während dies für Italien ein Grund zum Stolz sein mag, bedeutet dies zwangsläufig aber auch, dass etliche italienische Spezialitäten in Übersee neu interpretiert werden. Eine neue internationale YouGov-Umfrage zeigt nun die italienische Sicht auf ebendiese Interpretationen und Handhabungen auf.

Ende letzten Jahres stellte YouGov eine Liste von 19 angebliche Verbrechen an italienischer Esskultur zusammen, und befragte 20'000 Menschen in 17 Ländern (einschliesslich Italien), ob diese akzeptabel oder inakzeptabel seien.

Von den 19 aufgeführten Punkten sehen die Italiener in 4 kein Problem: Pizza zum Mittagessen (+89), Bolognese zu Spaghetti essen (+81), Pizza mit der Gabel statt mit den Händen essen (+69) und Fleischbällchen mit Spaghetti essen (+58).
Bei den angegebenen Zahlen handelt es sich um Nettoergebnisse, wobei positive Zahlen bedeuten, dass mehr Personen diese als akzeptabel als inakzeptabel bezeichnen, während negative Zahlen bedeuten, dass mehr Personen diese als inakzeptabel als akzeptabel bezeichnen.
Die detaillierten Daten gibt es HIER.
Eine Grossansicht der Tabelle gibt es HIER.

<sup><em>Für Mobile: Auf's Bild tippen, um zu vergrössern.<br></em></sup>
Für Mobile: Auf's Bild tippen, um zu vergrössern.
Bild: YouGov

Klar. Pizza zum Zmittag geht voll in Ordnung. Und «Bolognese» wird in Italien zwar nicht so genannt, aber ragù gehen mit Spaghetti klar, auch wenn Tagliatelle typischer wären. Und im Süden des Landes gibt es tatsächlich Pastarezepte mit polpettine (Fleischbällchen).

Nun aber zu den divergierenden Meinungen:

Bild: YouGov

An 4 weiteren Punkten scheiden sich die Geister: Risotto als Vorspeise oder Beilage (+2); Öl ins Pastawasser geben (+1); Spaghetti vor dem Kochen brechen (-1); abgetropfte Pasta auf den Teller geben und erst dort die Sauce dazugeben (-4).

Das mit dem Risotto erstaunt, denn, abgesehen von der Ausnahme risotto alla Milanese, der als Beilage zu ossobuco serviert wird, ist dieses Reisgericht stets un primo – ein erster Gang. Weshalb die Verwalterin des Forums Italians Mad At Food kommentierte, «Wen habt ihr da eigentlich befragt?»

SCREENSHOT: facebook

Nun aber zu den veritablen Food-Verbrechen:

Bild: YouGov

Das schlimmste Verbrechen ist selbstredend der Verzehr von Ketchup zu Pasta (-82). Dies ist eine von nur zwei Foodsünden auf der Liste, die auch für Amerikaner inakzeptabel ist (-48). In 11 der untersuchten Länder ist man jedoch der Meinung, dass Pasta und Ketchup völlig in Ordnung sind, wobei die Online-Indonesier (+76) und Hongkonger (+79) davon besonders begeistert sind.

Weitere bekannte Foodsünden aus italienischer Sicht sind die üblichen Verdächtigen: Cappuccino nach einem Essen, etwa, Rahm in der Carbonara, Parmesan zu einem Pastagericht, das Fisch oder Meeresfrüchte enthält oder Ananas auf Pizza – die berüchtigte Pizza Hawaii. Letzteres findet ausserhalb Italiens flächendeckende Zustimmung. Einzig Frankreich rümpft darob die Nase.

Aber: Innerhalb Italiens zeigen sich Generationenunterschiede auf.

Bild: yougov

So ist es das mit dem Cappuccino den 18- bis 24-Jährigen tendenziell egal. Umgekehrt ist ebendiese jüngere Generation streng, wenn es darum geht Öl ins Pastawasser zu geben.

Die detaillierten Ergebnisse der Studie gibt es hier.

Und NUN: Ihr so, liebe User?

Spaghetti brechen vor dem Kochen
Cappuccino nach dem Essen
Pasta mit Ketchup
Pizza mit Ananas
Rahm in die Carbonara
«Hey, jeder soll doch, wie er oder sie's gut findet» ...

#ItaliansDoItBetter

Alle Storys anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Buon apetito retro! Italienische Snack-Werbung von anno dazumal

1 / 23
Buon apetito retro! Italienische Snack-Werbung von anno dazumal
quelle: flashbak.com / flashbak.com
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Ich koche mal Gigi Hadids Wodka-Pasta ... aber erfunden hat's jemand ganz anders

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

159 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
achsoooooo
16.02.2022 20:38registriert Januar 2015
Man kann schon Carbonara mit Rahm machen.
Dann ist es halt einfach keine Carbonara mehr, sondern eine Rahmsauce.
Kann trotzdem lecker sein.
16210
Melden
Zum Kommentar
avatar
Asterio
16.02.2022 21:42registriert Oktober 2018
Zum Punkt „Hey, jeder soll doch, wie er oder sie's gut findet“ hat mal ein berühmter schweizer Philosoph im Jahre 2001 gesagt: „Jeder soll machen was er will, weil jeder zu dem steht was er macht“.
1124
Melden
Zum Kommentar
avatar
The fine Laird
16.02.2022 21:11registriert November 2014
Jetzt mal eine Frage an alle ItalienerInnen: Wenn Pizza Hawaii so übel ist warum hat sie fast jede Pizzeria auf der Karte? Also entweder man hat Prinzipien oder eben nicht.
10024
Melden
Zum Kommentar
159
«Miss Heard, das war nicht meine Frage» – Depps Anwältin treibt Heard in die Enge

Nach einer zehntägigen Unterbrechung ging der Verleumdungsprozess zwischen Johnny Depp und Amber Heard in die nächste Runde. Bei dem Verfahren beschuldigt sich das Ex-Paar gegenseitig der häuslichen Gewalt.

Zur Story