International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
A police car blocks one of many entrance points into the National Security Administration facility in Fort Meade, Maryland in this March 30, 2015, file photo. No charges will be filed in the deadly March shooting outside the National Security Agency where officers fired on a vehicle carrying two men dressed as women that crashed into the spy agency's gates, federal officials said on Wednesday.   REUTERS/Gary Cameron/Files

Bild: GARY CAMERON/REUTERS

Nicht nur Präsidenten bespitzelt: NSA betrieb Wirtschaftsspionage in Frankreich

Die Enthüllungsplattform Wikileaks hat erneut Dokumente über Aktivitäten der NSA in Frankreich veröffentlicht. Demnach spähte der US-Geheimdienst nicht nur Staatspräsidenten, sondern auch Wirtschaftsvertreter aus. 



Die USA haben nach Informationen der Enthüllungsplattform Wikileaks umfangreiche Wirtschaftsspionage gegen Frankreich betrieben. Wikileaks veröffentlichte am Montag weitere angebliche Geheimdokumente des amerikanischen Geheimdienstes NSA.

Demnach sollen sich die Amerikanerfür internationale Verträge französischer Unternehmen mit einem Wert von mehr als 200 Millionen US-Dollar interessiert haben.

Zudem seien jahrelang unter anderem der damalige französische Wirtschaftsminister und heutige EU-Kommissar Pierre Moscovici, hochrangige Beamte und der französische Botschafter in den USA abgehört worden.

epa04815399  European commissioner in charge of Economic and Financial Affairs  Frenchman Pierre Moscovici attends a hearing by European parliament in Brussels, Belgium,  23 June 2015.  EPA/OLIVIER HOSLET

EU-Kommissar Pierre Moscovici. Bild: OLIVIER HOSLET/EPA/KEYSTONE

Fokus: Geschäftspraktiken und Beziehungen zu internationalen Finanzorganisationen

Vergangene Woche hatten Enthüllungen über angebliche US-Spähaktionen gegen drei französische Präsidenten für Empörung in Paris gesorgt, das Aussenministerium bestellte die US-Botschafterin ein.

Die nun veröffentlichten Dokumente datieren nach Angaben von Wikileaks zum Teil bis zum Jahr 2002 zurück. Darunter sind zwei Listen, die angebliche US-Spionageziele nennen. Demnach interessierte Washington sich unter anderem für französische Geschäftspraktiken und Beziehungen zu internationalen Finanzorganisationen.

Assange: USA tauscht Ergebnisse mit UK aus

Eine weitere Order aus dem Jahr 2012 gebe den US-Spionen den Auftrag, Verhandlungen und Verträge französischer Unternehmen über internationale Aufträge und Investments auszuspionieren. Dies betrifft die Telekom-Branche, den Energiebereich sowie den Verkehrs-, Umwelt- und Gesundheitssektor.

«Die Vereinigten Staaten tauschen die Ergebnisse dieser Spionage mit dem Vereinigten Königreich aus.»

Julian Assange.

FILE - In this Aug. 18, 2014, file photo, Ecuador's Foreign Minister Ricardo Patino, left, and WikiLeaks founder Julian Assange speak during a news conference inside the Ecuadorian Embassy in London. Whistleblower site WikiLeaks has put hundreds of thousands of emails and documents from last year's Sony hack into a searchable online archive. Assange says that its database includes more than 170,000 emails from Sony Pictures Entertainment and a subsidiary, plus more than 30,000 other documents. (John Stillwell/Pool Photo via AP, File)

Assange im August 2014. Bild: AP/Pool PA

Die französischen Bürger hätten ein Recht darauf, zu wissen, dass ihr Land von einem angeblichen Verbündeten über den Tisch gezogen werde, sagte Wikileaks-Gründer Julian Assange.

Er warf Grossbritannien vor, ebenfalls von den Spähattacken auf den EU-Partner zu profitieren: «Die Vereinigten Staaten nutzen die Ergebnisse dieser Spionage nicht nur selbst, sondern tauschen sie auch mit dem Vereinigten Königreich aus.» (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Analyse

Bedroht die «Cancel Culture» unsere Meinungsfreiheit?

Aus den USA kommt ein neuer Trend: Missliebige Meinungen werden in den sozialen Medien boykottiert.

Michael Lind ist ein prominenter Politologe mit tendenziell konservativen Ansichten. Sein jüngstes Buch trägt jedoch einen Titel, der einem Jung-Marxisten bestens anstehen würde: «The New Class War» (Der neue Klassenkrieg). Die Thesen, die Lind darin vertritt, sind ebenfalls unorthodox. Er schreibt:

Kurz: Gemäss Lind haben sich im Neoliberalismus raffgierige Manager und elitäre Kulturschaffende zu einer fatalen Partnerschaft auf Kosten eines ausgebeuteten Mittelstandes gefunden.

Diese These wird …

Artikel lesen
Link zum Artikel