International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Diese 5 Politiker bestimmen jetzt über Grossbritanniens Zukunft

Resolut und angriffslustig, überzeugt und staatstragend: Wie es mit Grossbritannien und dem geplanten Austritt aus der EU weitergeht, entscheiden massgeblich vier Männer und eine Frau.



In Grossbritannien werden nach der Sommerpause dramatische Brexit-Debatten im Unterhaus erwartet. Regierung, Opposition und Rebellen in der Regierungspartei arbeiten seit Tagen an Manövern, um die Modalitäten des Austritts von Grossbritannien aus der EU bestimmen zu können.

Hier die Schlüsselfiguren:

Boris Johnson (55)

epa07813380 British Prime Minister, Boris Johnson delivers a statement outside 10 Downing street in Westminster, central London, Britain, 02 September 2019. Britain's Prime Minister Boris Johnson has said Britain must leave the EU on 31 October, with or without a deal, prompting a number of British Members of Parliament to unite to try to prevent leaving without an agreement as Parliament assembles on 03 September 2019.  EPA/NEIL HALL

Bild: EPA

Der Premierminister, der früher Reporter in Brüssel war, gilt als sehr machtbedacht. Er sieht seine besten Chancen für eine breite Wählerunterstützung darin, am EU-Austrittsdatum am 31. Oktober festzuhalten – mit oder ohne einen Vertrag, der aufs erste die Beziehungen zur EU regeln würde. Er hat dem Parlament eine Zwangspause zwischen dem 9. September und dem 14. Oktober verordnet, und macht es den Abgeordneten damit schwer, einen ungeregelten Brexit per Gesetz zu verhindern. Er könnte auch eine Neuwahl anstreben, braucht aber eine Zweidrittelmehrheit dafür. Ob Labour zustimmt, hängt womöglich davon ab, ob die Wahl vor oder nach dem 31. Oktober stattfinden würde.

Johnsons Markenzeichen: zitiert gerne lateinische Sprüche.

Jeremy Corbyn (70)

epa07812389 Jeremy Corbyn, Leader of the Labour Party, makes a keynote speech on the day before Parliament returns, Manchester, Britain, 02 September 2019.  EPA/PETER POWELL .

Bild: EPA

Der Oppositionsführer, der in einem pompösen Herrenhaus aufwuchs, ist vom linken Flügel der Labour-Partei und geniesst an der Parteibasis grossen Rückhalt. Er war zeitlebens kein grosser EU-Fan, hat sich aber unter dem Druck von gemässigteren Kräften durchgerungen, ein neues Referendum zu verlangen. Zunächst will er aber einen No-Deal-Brexit verhindern. Ausserdem hofft er, irgendwie in den Brexit-Wirren doch selbst noch Regierungschef zu werden.

Mit Rebellen unter den Konservativen hofft er auf eine Mehrheit für ein Gesetz, um der Regierung einen EU-Austritt ohne Vertrag zu verbieten. Plan B: ein Misstrauensvotum. Gewinnt er, will er Übergangspremier werden und eine Neuwahl ausrufen.

Corbyns Markenzeichen: fotografiert gerne Kanaldeckel.

Jo Swinson (39)

epa07733696 New leader of the Liberal Democratic Party Jo Swinson delivers a speech during the Liberal Democratic Party leadership announcement in London, Britain, 22 July 2019. Swinson has become the first female Liberal Democrat leader after defeating Sir Ed Davey.  EPA/ANDY RAIN

Bild: EPA

Die neue Vorsitzende der Liberaldemokratischen Partei, die einst mit 25 als jüngste Abgeordnete im Unterhaus sass, war gegen den Brexit. Nun will sie zumindest ein Ausscheiden ohne Vertrag verhindern. Die 14 Abgeordneten ihrer Fraktion könnten einem solchen Gesetz zusammen mit Labour, der schottischen Nationalpartei (SNP) und anderen zu einer Mehrheit verhelfen. Einen Misstrauensantrag schliesst auch sie nicht aus. Aber: Corbyn als Übergangspremierminister ist für sie aber keine Option. Swinson hat Kenneth Clarke dafür vorgeschlagen. Die Opposition ist so nach wie vor gespalten – auch wenn die Katastrophe eines No Deals näher rückt.

Swinsons Markenzeichen: Marathonläuferin.

Kenneth Clarke (79)

Britain's Minister without Portfolio Kenneth Clarke arrives at Downing Street in London July 14, 2014. REUTERS/Neil Hall (BRITAIN - Tags: POLITICS)

Bild: X02954

Der Konservative hat sich bereiterklärt, als Übergangspremier zu fungieren, um einen No-Deal-Brexit zu verhindern. Er ist seit fast 40 Jahren im Unterhaus und damit der am längsten amtierende Abgeordnete. Clarke begann seine Ministerkarriere unter Margaret Thatcher und war unter anderem Schatzkanzler, Innen-, Gesundheits- und Bildungsminister. Er hat sich drei Mal vergeblich um den Posten des Parteichefs beworben. Er ist ein glühender Europäer. Während rechte Konservative und Brexit-Befürworter Clarke als Unverbesserlichen aus einem anderen Jahrhundert abtun, wird er von vielen Oppositionsabgeordneten als Brückenbauer geschätzt.

Clarkes Markenzeichen: abgelatschte braune Wildlederschuhe.

John Bercow (56)

epa07658447 A handout photo made available by the UK Parliament shows Speaker of the House John Bercow (L) during Prime Minister's Questions (PMQs) at the House of Commons in central London, Britain, 19 June 2019.  EPA/JESSICA TAYLOR / UK PARLIAMENT HANDOUT MANDATORY CREDIT: UK PARLIAMENT / JESSICA TAYLOR HANDOUT EDITORIAL USE ONLY/NO SALES

Bild: EPA/UK PARLIAMENT

Der Parlamentspräsident, der bei seinem Amtsantritt alten Zöpfe wie eine Kluft aus Seidenstrümpfen, Kniebundhosen und Perücke für Inhaber seines Amtes abschaffte, wacht über das Prozedere im Unterhaus. Er hat die von Johnsons erwirkte Zwangspause scharf kritisiert und könnte der Opposition zu einer Dringlichkeitsdebatte verhelfen. Das wäre der erste Schritt, um dann ein Gesetz gegen einen No-Deal-Brexit einzubringen. Bercow ist zwar Konservativer, aber seine Parteimitgliedschaft ruht, weil er in seiner Rolle über Parteipolitik stehen soll.

Bercows Markenzeichen: bellende Stimme, mit der er Abgeordnete zur Ordnung ruft («Order. Order!!!»)

(mbi/dpa/tol)

Die Brexit-Frage spaltet Grossbritannien

So sieht Boris Johnsons Fauxpas im Video aus

Play Icon

Brexit

Diese 5 Politiker bestimmen jetzt über Grossbritanniens Zukunft

Link zum Artikel

Boris Johnson verliert wegen eines Überläufers die Mehrheit und ist jetzt in argen Nöten

Link zum Artikel

Brexit: Noch gibt es Auswege aus dem No-Deal-Albtraum

Link zum Artikel

Johnson will britisches Parlament beurlauben, Queen gibt Okay

Link zum Artikel

Brexit: Boris Johnsons grosser No-Deal-Bluff

Link zum Artikel

Chaos in London – so könnte es jetzt mit dem Brexit weitergehen

Link zum Artikel

Theresa May will den Brexit erneut verschieben – EU-Partner verlieren derweil die Geduld

Link zum Artikel

Juncker zum Brexit: «Es reicht jetzt mit dem langen Schweigen»

Link zum Artikel

Brexit: Dann macht es eben die EU

Link zum Artikel

Politiker schmeisst genervt den Bettel hin: Was nach dem Brexit-Votum sonst noch passierte

Link zum Artikel

Aussenminister Hunt: Brexit-Gespräche mit Labour «sehr schwierig»

Link zum Artikel

Diese Grafik verschafft dir im Brexit-Chaos den Überblick 

Link zum Artikel

So könnte ein Ausweg aus dem Brexit-Chaos aussehen

Link zum Artikel

Warum die Opposition nicht gegen Theresa May ankommt

Link zum Artikel

Warum die Briten nochmals über den Brexit abstimmen müssen

Link zum Artikel

«The Uncivil War»: Ein Dokudrama erzählt die wahre Geschichte des Brexit

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

3
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • qolume 03.09.2019 17:54
    Highlight Highlight Ordaaaaa! Oordaaaaa!
  • Ferd Blu 03.09.2019 14:45
    Highlight Highlight Die 🇬🇧 sollen mit einem No-Deal austreten und keine extra Würste verlangen, wie während ihrer ganzen Zeit als 🇪🇺 Mitglied. Wenn sie sich immernoch als das grosse Empire fühlen, dann brauchen wir sie nicht. Das Theater geht mir auf den Sack. Das beste wäre wenn 🇬🇧 doch in der🇪🇺 bleibt, aber das wird leider nicht passieren. Sollen die 🇬🇧 doch auf die Schnauze fallen bei dem Versuch, das Empire wieder gross zu machen, sie werden sicher nicht weit kommen ohne 🇪🇺.
  • glüngi 03.09.2019 14:35
    Highlight Highlight das wird lustig...

«Langsam drehende vertikale Windräder sind leise und töten keine Vögel»

Erneuerbare Energie ja, aber bitte keine Windräder. Das sagen selbst überzeugte Umweltschützer, denn Windräder verschandeln die Landschaft, sind laut und töten Vögel. Der Unternehmer Patrick Richter hat die Antwort auf diese Probleme gefunden: grosse vertikale Windräder.

Windräder seien krebserregend, hat Donald Trump kürzlich erklärt. Was würden Sie ihm entgegnen? Hat er das wirklich gesagt? Dann sollte er besser darauf achten was er sagt…

Trump behauptet auch, Windenergie sei unzuverlässig. Es komme immer wieder zu Blackouts. Das stimmt. Solar- und Windenergie sind, wie es in der Fachsprache heisst, stochastisch. Will heissen: Die Menge kann sehr stark fluktuieren.

Setzt also das TV-Gerät aus, wenn der Wind nicht bläst, wie Trump behauptet? In den …

Artikel lesen
Link zum Artikel