DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Amazon-Chef Bezos spricht sich für höhere Unternehmenssteuern aus



FILE - In this Sept. 19, 2019, file photo, Amazon CEO Jeff Bezos speaks during his news conference at the National Press Club in Washington. Bezos endorsed President Joe Biden

Bild: keystone

Der weltgrösste Onlinehändler Amazon steht seit langem wegen Steuervermeidung in der Kritik. Jetzt spricht sich ausgerechnet Konzernchef Jeff Bezos für höhere Abgaben aus.

«Wir unterstützen eine Anhebung des Unternehmenssteuersatzes», erklärte Bezos am Dienstag (Ortszeit) in einer im Firmenblog von Amazon veröffentlichten Stellungnahme. Der Multimilliardär ermutigte Kongress und Regierung zu einer «richtigen, ausgewogenen Lösung, die die Wettbewerbsfähigkeit der USA aufrechterhält oder erweitert».

Die Aussagen von Bezos erfolgen vor dem Hintergrund eines billionenschweren Infrastruktur-Investitionsprogramms, das US-Präsident Joe Biden plant, und das zum Teil durch stärkere Unternehmensbesteuerung finanziert werden soll. Die Debatte um höhere Abgaben an den Fiskus war am Montag durch US-Finanzministerin Janet Yellen weiter angefacht worden, die einen globalen Mindeststeuersatz für Unternehmen forderte. Der Vorschlag dürfte auch bei der Videokonferenz der G20-Finanzminister am Mittwoch ein Thema sein.

Dass Bezos oder Amazon sich öffentlich zu politisch brisanten Themen äussern, ist eigentlich ungewöhnlich. Allerdings steht der Konzern unter Druck und kann positive öffentliche Kommunikation derzeit gut gebrauchen. US-Präsident Biden hatte Amazon jüngst bei einer Rede als eines der Unternehmen gerügt, die gesetzliche Schlupflöcher nutzen, um Steuerzahlungen zu vermeiden. Ausserdem liess eine Abstimmung in Alabama, durch die erstmals eine US-Gewerkschaft Einzug bei Amazon erhalten könnte, die Debatte um die Arbeitsbedingungen des Konzerns wieder hochkochen. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

So sieht's im Amazon-Verteilzentrum aus

Die Schweizer lieben Online-Shopping während der Arbeitszeit

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Frugalist Thomas Kovacs knackte mit 24 die Million

Vor zwei Jahren besass Thomas Kovacs ein Nettovermögen von 140'000 Franken. Zwei Jahre später ist er mit 24 bereits Millionär. Wie der Zürcher Frugalist lebt und wo er spart, erzählt er im Gespräch.

Thomas Kovacs spricht, als würden seine Worte seinen Gedanken hinterher rennen. Die Sätze schiessen ihm förmlich aus dem Mund. Es ist nicht das erste Mal, dass wir über Kovacs berichten. «Mit 30 will er Millionär sein», schrieben wir im Februar 2019. Kovacs’ Lebensweise wurde in den Kommentaren kontrovers diskutiert.

Zwei Jahre und eine globale Pandemie später, sitzt Kovacs auf einem Gamerstuhl vor einer Wand, die wie ein Schachbrett aussieht. Der «Sparkojote» wie er sich auf seinem Blog und …

Artikel lesen
Link zum Artikel