International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Spanien erzielt 2019 Touristen-Rekord



epa08034957 Tourists enjoy the warm and sunny weather at Las Canteras beach in Las Palmas de Gran Canaria, Canary Islands, Spain, 30 November 2019, as temperatures increased to 27 degrees Celsius.  EPA/ELVIRA URQUIJO A.

Volle Strände in Spanien im Jahr 2019. Bild: EPA

In Spanien haben 2019 so viele Touristen Urlaub gemacht wie nie zuvor. Insgesamt wurden 83.7 Millionen Besucher gezählt, wie Tourismus-Ministerin Reyes Maroto am Montag auf einer Pressekonferenz mitteilte.

Die Zahl der Reisenden aus Deutschland und Grossbritannien ging demnach zwar zurück. Dies wurde aber wettgemacht durch diejenigen aus den USA und Asien.

Spanien verzeichnet bereits das siebte Jahr in Folge einen Touristenrekord. Es ist nach Frankreich das meistbesuchte Urlaubsland der Welt. Für die Wirtschaft des südeuropäischen Landes spielt der Tourismus eine wichtige Rolle. Er macht fast zwölf Prozent der Wirtschaftsleistung aus. (aeg/sda/awp/reu)

15 Touristen aus der Hölle, die Respekt vor gar nichts haben

Touristenpaar stiehlt 40 Kilogramm Sand

Play Icon

Abonniere unseren Newsletter

7
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
7Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • MartinZH 20.01.2020 14:00
    Highlight Highlight Jetzt weiss ich umso mehr, warum die Ferien an der türkische Riviera so entspannt und erholsam waren, wenn sich alle in Spanien und Frankreich tummeln... 😉⛱😎👍
    • Max Dick 20.01.2020 15:22
      Highlight Highlight Wenn Sie gerne islamistische Despoten und IS-Freunde unterstützen - schön für Sie. Ich flieg da lieber in Länder wie Spanien wo die Einheimischen die gleichen Rechte besitzen wie ich. Und overcrowded war es überhaupt nicht, obwohl die beiden Inseln, die ich im 2019 machte, nicht gerade unbekannte Destinationen sind.
    • MartinZH 20.01.2020 16:41
      Highlight Highlight Genau! Weil Erdoğan ein böser Mann ist, sollen natürlich auch alle im Tourismus arbeitenden Türken darunter leiden und womöglich noch die Jobs sowie das Einkommen für ihre Familien verlieren.

      Soll damit etwa die Welt besser werden? Oder produziert das nicht eher mehr Verdruss, Unzufriedenheit oder gar Radikalisierung, wenn es dem türkischen Volk wirtschaftlich schlechter geht?

      Ich finde es ein bisschen "verkürzt" gedacht, wenn man meint, dass ein Boykott die Herrschenden bewegt und ihnen schadet. Immer ist es "das Volk", das darunter leidet (wie beispielsweise in Venezuela, Russland, etc.).
    • MartinZH 20.01.2020 19:17
      Highlight Highlight @Max Dick: Es ist eben etwas "verkürzt", so zu argumentieren... Das mit dem "Unterstützen" ist nicht so simpel! Und "Spanien und Rechte" (Katalonien) ist nicht gerade ein gutes Beispiel..!

      Ein Boykott trifft nie die Elite! Warum sollte es gut sein, wenn die Beschäftigten im türkischen Tourismus ihre Jobs und das Einkommen für ihre Familien verlieren?

      Warum sollte "die Welt" besser werden, wenn die Türken leiden? Verdruss, Unzufriedenheit oder gar Radikalisierung sind die Folgen, wenn die Wirtschaft kollabiert.

      Unter einem Boykott leidet primär nur "das Volk", siehe Venezuela, Russland, etc.
    Weitere Antworten anzeigen

Immer mehr Banken setzen Dividende aus – nur die Schweizer nicht

Zahlreiche Banken setzen nach einer Anweisung der Europäischen Zentralbank (EZB) ihre Dividendenzahlungen aus. Die Institute ABN Amro, ING, Rabobank oder auch die UniCredit schütten vorerst kein Geld an Aktionäre aus. UBS und Credit Suisse halten dagegen an ihren Dividenden fest.

Die EZB hatte Banken vergangene Woche aufgefordert, wegen der Virus-Pandemie bis mindestens zum 1. Oktober keine Dividenden für die Jahre 2019 und 2020 zu zahlen. Von den Schweizer Behörden kam eine ähnliche …

Artikel lesen
Link zum Artikel