International
Wissen

Albino-Panda hat wohl Stoffwechselstörung

Albino-Panda im Wolong-Naturreservat (Provinz Sichuan). Möglicherweise der einzige weltweit. Chinesische Staatsmedien (CCTV) veröffentlichten diese Aufnahmen am 28. Mai 2023.
Der besagte Albino-Panda im Wolong-Naturreservat.

Sein Foto sorgte für Aufregung – jetzt wissen Forschende mehr über den Albino-Panda

08.09.2023, 07:26
Mehr «International»

Chinesische Forscher haben neue Erkenntnisse zu einem seltenen Albino-Panda gesammelt, der erstmals 2019 im Natur-Reservat Woloing in China in eine Fotofalle getappt ist.

Ein DNA-Test habe ergeben, dass es sich bei dem schneeweissen Grossen Panda um ein Männchen handle, berichteten chinesische Staatsmedien am Freitag. Ein Experten-Team hatte Kot des Bären und sein Verhalten untersucht.

Vier Jahre lang untersuchten die Wissenschaftler den Berichten zufolge zudem das Fressverhalten des Albino-Pandas, seine möglichen Paarungs- und Kampf-Aktivitäten und wie er sein Revier markiert. Für ihre Arbeit mussten die Experten in den Lebensraum des Tieres in den Bergen auf 2000 bis 3200 Metern Höhe aufsteigen, was mitunter rund zehn Stunden dauerte.

Ein Aussenseiter scheint der Bär durch sein ungewöhnliches Aussehen nicht sein. «Der weisse Panda hat positive Beziehungen mit anderen Individuen in dem Gebiet geknüpft», sagte Panda-Experte Li Sheng von der renommierten Peking Universität laut der Nachrichtenagentur Xinhua.

Stoffwechselstörung als möglicher Grund

Pandas haben normalerweise schwarz-weisses Fell. Bei dem Albino-Panda könnte also eine Stoffwechselstörung vorliegen. Bei Tieren und Menschen mit Albinismus ist die Bildung des Farbstoffes Melanin gestört. Haut, Haare oder Fell sind wegen des genetischen Defekts besonders hell.

In China gelten die Riesenpandas als Nationaltiere. Sie sind eine der weltweit am stärksten gefährdeten Arten. In den Reservaten um Wolong ist nach Angaben der Unesco etwa 30 Prozent der weltweiten Panda-Population zu Hause. In freier Wildbahn leben laut der Umweltschutzorganisation WWF etwas mehr als 1800 Grosse Pandas. Die Tiere sind Einzelgänger und ernähren sich hauptsächlich von Bambus.

(yam/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
3 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3
Ballonkrieg in Korea – die Propagandaschlacht an der bestbewachten Grenze der Welt

248 Kilometer lang verläuft die bestbewachte Grenze der Welt quer über die koreanische Halbinsel. Sie trennt zwei verfeindete Bruderstaaten, die ungleicher kaum sein könnten: Im Norden das nahezu hermetisch abgeschottete Nordkorea, das von der bereits dritten Diktatorengeneration der Kims mit eiserner Faust beherrscht wird; im Süden das wohlhabende Südkorea, das in der Rangliste des Human Development Index (2021) noch vor den USA liegt.

Zur Story