DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
15-year-old Pendo Sengerema from Tanzania poses for a portrait with a stuffed animal she says she sleeps with at night to make her feel safe in the Staten Island borough of New York, September 21, 2015. Albino body parts are highly valued in witchcraft and can fetch a high price. Superstition leads many to believe albino children are ghosts who bring bad luck. Some believe the limbs are more potent if the victims scream during amputation, according to a 2013 United Nations report. Albinism is a congenital disorder affecting about one in 20,000 people worldwide who lack pigment in their skin, hair and eyes. It is more common in sub-Saharan Africa and affects about one Tanzanian in 1,400. United Nations officials estimate about 75 albinos have been killed in the east African nation since 2000 and have voiced fears of rising attacks ahead of this year's election, as politicians seek good luck charms from witch doctors. Picture taken September 21, 2015. REUTERS/Carlo Allegri

Die 15-jährige Pendo Sengerema, die ihren Arm bei einem Angriff verlor, posiert mit ihrem Stofftier, das ihr in der Nacht Trost und Sicherheit gibt. 
Bild: CARLO ALLEGRI/REUTERS

Tödlicher Aberglaube in Afrika: Attacken auf Albinos nehmen vor den Wahlen zu

Albinos leben gefährlich in manchen Gebieten von Süd- und Ostafrika. Ihre Körperteile sind begehrt als grausige Zutaten für schwarzmagische Rituale. Vor den Wahlen steigt die Nachfrage. 



66'000 Euro sind ein Vermögen in den armen Ländern Süd- und Ostafrikas. So viel bezahlt ein Magier für ein vollständiges «Set» Körperteile – Körperteile, die einem Menschen bei lebendigem Leib abgehackt wurden. Sie sollen schwarzmagischen Ritualen, von denen sich abergläubische Kunden Reichtum, Macht, Liebe und Glück erhoffen, besondere Wirksamkeit verleihen. 

Albinismus

Albinismus (von lat. albus für «weiss») ist eine Sammelbezeichnung für verschiedene angeborene Störungen der Haut-, Haar- und Augenpigmentierung, die sowohl bei Menschen wie bei Tieren auftreten können. Von Albinismus betroffene Menschen bekommen schneller Sonnenbrand und sind daher eher gefährdet, Hautkrebs zu bekommen. Zudem kann bei vollständigem Albinismus auch die Sehschärfe beeinträchtigt sein. 
In Nordamerika und Europa ist etwa 1 von 17'000 bis 20'000 Menschen von Albinismus betroffen. In Schwarzafrika ist Albinismus häufiger, hier ist es 1 von 5000 bis 15'000 Personen. In bestimmten ethnischen Gruppen kann der Anteil bis auf 1 von 1000 bis 1500 Personen steigen. 

Quelle: Wikipedia / UNHR

Die Opfer gehören zu den Schwächsten in der Gesellschaft: Es sind Albinos, die aufgrund ihres Äusseren ohnehin diskriminiert und an den Rand gedrängt werden. Personen, die von dieser seltenen genetischen Abweichung betroffen sind, fallen in Schwarzafrika stärker auf als in Europa oder Nordamerika

«Albinos gehören zu den verletzlichsten Menschen in der Region. Ihre Sorgen werden jetzt noch vergrössert durch eine stetige Angst vor Attacken durch Menschen – darunter Angehörige –, die ihre Körperteile wertvoller finden als ihr Leben.»

Ikponwosa Ero, UNO-Menschenrechtsexpertin zu Albinismus

Ikponwosa Ero

Uno-Expertin Ikponwosa.
Bild: OHCHR

Verstärkte Nachfrage

Die UNO-Menschenrechtsexpertin zu Albinismus, die Nigerianerin Ikponwosa Ero, schlägt jetzt Alarm. Ero, die selber von Albinismus betroffen ist, warnt in einer Pressemitteilung, es gebe in verschiedenen afrikanischen Staaten eine verstärkte Nachfrage für Körperteile von Albinos. Grund dafür sei, dass dort Wahlen anstehen. Ruchlose Kandidaten hoffen, mittels schwarzer Magie ihre Wahlchancen zu erhöhen. 

«Albinos gehören zu den verletzlichsten Menschen in der Region», sagte Ero. «Ihre Sorgen werden jetzt noch vergrössert durch eine stetige Angst vor Attacken durch Menschen – darunter Angehörige –, die ihre Körperteile wertvoller finden als ihr Leben

abspielen

«Tanzanians with albinism targeted for witchcraft» (engl.).
YouTube/UNICEF

Zahlreiche Angriffe

Seit Ero am 1. August ihr Amt antrat, gab es in sechs afrikanischen Ländern Angriffe auf Albinos. In Südafrika wurde die Leiche einer jungen Frau gefunden, der die Haut und die meisten Körperteile fehlten. In Kenia starb ein 56-jähriger Mann, nachdem ihm bei einem Angriff verschiedene Körperteile abgehackt worden waren. 

Am gefährlichsten ist die Lage für Menschen mit Albinismus jedoch in Tansania. Seit dem Jahr 2000 sind in diesem ostafrikanischen Land 75 Albinos, darunter auch Kinder, ermordet worden. Die meisten wurden in Stücke gehackt. (dhr)

12-year-old Mwigulu Matonage from Tanzania poses for a portrait in the Staten Island borough of New York, September 21, 2015. Albino body parts are highly valued in witchcraft and can fetch a high price. Superstition leads many to believe albino children are ghosts who bring bad luck. Some believe the limbs are more potent if the victims scream during amputation, according to a 2013 United Nations report. Albinism is a congenital disorder affecting about one in 20,000 people worldwide who lack pigment in their skin, hair and eyes. It is more common in sub-Saharan Africa and affects about one Tanzanian in 1,400. United Nations officials estimate about 75 albinos have been killed in the east African nation since 2000 and have voiced fears of rising attacks ahead of this year's election, as politicians seek good luck charms from witch doctors. Picture taken September 21, 2015. REUTERS/Carlo Allegri

Auch der 12-jährige Mwigulu Matonage aus Tansania verlor seinen Arm bei einem Angriff. 
Bild: CARLO ALLEGRI/REUTERS

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Äthiopien bestätigt Vergewaltigungen durch Soldaten in Tigray

Die äthiopische Regierung hat erstmals bestätigt, dass Polizisten und Soldaten im November an Vergewaltigungen in der nördlichen Region Tigray beteiligt waren. 116 Menschen hätten im Rahmen einer Untersuchung ausgesagt, während einer Militäroffensive zur Einnahme der Stadt Axum Opfer von sexueller Gewalt geworden zu sein, hiess es in einer Mitteilung des Generalstaatsanwaltes am Montag. Demnach sollen Augenzeugen auch Bundespolizisten und Soldaten als Täter identifiziert haben.

Den Angaben nach …

Artikel lesen
Link zum Artikel