International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Katar sagt: Es hat «keinen einzigen tödlichen Vorfall» auf den WM-Baustellen gegeben



Alle Stadien der WM 2022 in Katar

Katars Regierung hat einem Bericht widersprochen, demzufolge bei den Bauarbeiten für die Fussballweltmeisterschaft 2022 mit dem Tod von bis zu 4000 ausländischen Arbeitern zu rechnen ist. Die Angaben in der US-Tageszeitung «Washington Post» seien «völlig falsch».

Das erklärte die Regierung des Emirats am Persischen Golf am Mittwoch. Das Blatt hatte unter Berufung auf einen Bericht des Internationalen Gewerkschaftsbunds geschrieben, dass seit dem Jahr 2010 etwa 1200 Gastarbeiter ums Leben gekommen und bis zur WM insgesamt rund 4000 Tote zu befürchten seien.

«Das Bild und der Ruf Katars haben enormen Schaden genommen», erklärte die Regierung in der Hauptstadt Doha am Mittwoch. Tatsächlich habe «nach fast fünf Millionen Arbeitsstunden auf den Baustellen nicht ein einziger Arbeiter sein Leben verloren». Die Berichte über tödliche Arbeitsunfälle entbehrten jeglicher Grundlage.

Mit Logos gegen Katar 2022

Der im Internetportal der «Washington Post» veröffentlichte Artikel stammt vom 27. Mai und wurde nach katarischen Angaben rund fünf Millionen Mal aufgerufen. 

Doha warf dem Blatt vor, «die jährlichen Todeszahlen für indische und nepalesische Arbeitsmigranten mit der Zahl der Jahre» bis zur WM multipliziert zu haben, ohne die Todesursachen zu berücksichtigen.

Katar wird insbesondere von Menschenrechtsorganisationen regelmässig wegen schlechter Arbeitsbedingungen auf den WM-Baustellen kritisiert. Das Emirat weist entsprechende Anschuldigungen zurück. Erst Anfang Mai sagte Hassan al-Thawadi, Chef des WM-Organisationskomitees, auf den Baustellen der WM-Stadien habe es bisher «keinen einzigen tödlichen Vorfall» gegeben. (sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

5
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Don Quijote 03.06.2015 16:32
    Highlight Highlight Diese Aussage wird schon stimmen. Schliesslich sagte Kaiser Franz ja schon letztes Jahr, es gäbe keine Sklaven in Katar....

    Play Icon
  • Anded 03.06.2015 15:28
    Highlight Highlight Wer zusammenbricht wird wohl schnell ins Spital gekarrt, damit der Tod erst dort oder zumindest ausserhalb der Baustelle eintritt.
  • DerWeise 03.06.2015 14:42
    Highlight Highlight genau und "Niemand hat die Absicht, eine Mauer zu errichten"
    • Don Quijote 03.06.2015 15:24
      Highlight Highlight Well done! Bei solchen Aussagen sind alle autoritären Dunstkreise Spitze darin..
      Benutzer Bild
    • P hilip 03.06.2015 16:27
      Highlight Highlight Oder; "Bilaterale nicht bedroht"

Keine Tore, keine Zuschauer, kein TV – historisches Korea-Duell endet unspektakulär

Das mit Spannung erwartete Quali-Duell für die WM 2022 in Katar zwischen den beiden verfeindeten Brüderstaaten Nord- und Südkorea ist ohne Spektakel über die Bühne gegangen. Vor leeren Rängen im Kim-Il-Sung-Stadion in Pjöngjang trennten sich die beiden Teams 0:0. Vier Gelbe Karten wurden gemäss dem südkoreanischen Verband verteilt.

Südkoreanische Zuschauer und Journalisten waren nicht zum ersten koreanischen Duell in Nordkorea seit 29 Jahren zugelassen. Jeder Besuch von Südkoreanern im …

Artikel lesen
Link zum Artikel