International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Katar sagt: Es hat «keinen einzigen tödlichen Vorfall» auf den WM-Baustellen gegeben



Alle Stadien der WM 2022 in Katar

Katars Regierung hat einem Bericht widersprochen, demzufolge bei den Bauarbeiten für die Fussballweltmeisterschaft 2022 mit dem Tod von bis zu 4000 ausländischen Arbeitern zu rechnen ist. Die Angaben in der US-Tageszeitung «Washington Post» seien «völlig falsch».

Das erklärte die Regierung des Emirats am Persischen Golf am Mittwoch. Das Blatt hatte unter Berufung auf einen Bericht des Internationalen Gewerkschaftsbunds geschrieben, dass seit dem Jahr 2010 etwa 1200 Gastarbeiter ums Leben gekommen und bis zur WM insgesamt rund 4000 Tote zu befürchten seien.

«Das Bild und der Ruf Katars haben enormen Schaden genommen», erklärte die Regierung in der Hauptstadt Doha am Mittwoch. Tatsächlich habe «nach fast fünf Millionen Arbeitsstunden auf den Baustellen nicht ein einziger Arbeiter sein Leben verloren». Die Berichte über tödliche Arbeitsunfälle entbehrten jeglicher Grundlage.

Mit Logos gegen Katar 2022

Der im Internetportal der «Washington Post» veröffentlichte Artikel stammt vom 27. Mai und wurde nach katarischen Angaben rund fünf Millionen Mal aufgerufen. 

Doha warf dem Blatt vor, «die jährlichen Todeszahlen für indische und nepalesische Arbeitsmigranten mit der Zahl der Jahre» bis zur WM multipliziert zu haben, ohne die Todesursachen zu berücksichtigen.

Katar wird insbesondere von Menschenrechtsorganisationen regelmässig wegen schlechter Arbeitsbedingungen auf den WM-Baustellen kritisiert. Das Emirat weist entsprechende Anschuldigungen zurück. Erst Anfang Mai sagte Hassan al-Thawadi, Chef des WM-Organisationskomitees, auf den Baustellen der WM-Stadien habe es bisher «keinen einzigen tödlichen Vorfall» gegeben. (sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Katars fragwürdiger Plan, um an der Heim-WM eine eingespielte Nati zu haben

Nur noch rund zwei Jahre dauert es, bis die in verschiedener Hinsicht umstrittene Fussball-WM 2022 in Katar angepfiffen wird. Das Team des Gastgebers, der noch nie an einer Weltmeisterschaft dabei war, ist auf Kurs. Im vergangenen Jahr wurde mit dem Gewinn der Asienmeisterschaft, dem Pendant zur EM, der grösste Erfolg der Geschichte geschafft.

Dennoch befürchten die Scheichs wohl, an der WM im eigenen Land bereits in der Vorrunde auszuscheiden. Und deshalb wird nichts unversucht gelassen, um das …

Artikel lesen
Link zum Artikel