International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

JuliensBlog: Der YouTuber provoziert mit seinen Aussagen. Ist er jetzt zu weit gegangen? bild: screenshot youtube

«Vergasen sollte man diese Mistviecher»: Ist YouTuber JuliensBlog ein Provokateur oder einfach voll daneben?

JuliensBlog hat Ärger: Man solle die streikenden Lokführer in Deutschland «vergasen», sagte er seinen 1,2 Millionen Fans. Jetzt hat er eine Anzeige am Hals. Wie tickt der Typ? Michael Kuhn vom Schweizer Videoweb-Portal videolix beantwortet Fragen zum Fall. 



Der 26-Jährige YouTuber Julien griff in seinem jüngsten Video verbal in die unterste Schublade. Michael Kuhn, Geschäftsführer und Autor von videolix.net, spricht mit watson über die Einstellung anderer YouTubern gegenüber JuliensBlog, seine fraglichsten Videos und die Anzeige wegen des kompromittierenden Videoclips. 

Wie schätzt die YouTube-Szene die Diskussion um JuliensBlog ein?
Michael Kuhn: Bisher hat sich kein ganz grosser YouTuber zu Wort gemeldet. Wahrscheinlich auch zur eigenen Sicherheit. 

Hat sich JuliensBlog in ­der Wortwahl vertan oder gelten vielleic­ht andere Regeln auf YouTube? 
JuliensBlog ist so. Fans und Follower kennen seinen Humor. Er ist für seinen schwarzen Humor bekannt. Viele finden das «cool» und unterstützen das Ganze deshalb. In letzter Zeit veröffentlicht er allerdings immer mehr Videos, die meiner Meinung nach sehr «flach» und schlecht produziert sind, meist auch beleidigend wirken. 

Wie hat sich sein Kanal entwickelt?
Früher produzierte er Formate wie Julien vs. Bild und kritisierte dort Inhalte und die Berichterstattung der Boulevardzeitung. 

Heute startet er Aktionen wie das JuliensBlogBattle, in dem Rapper gegeneinander antreten und er die ganzen Reime und Texte hart bewertet. 

Ausserdem veröffentlichte er auch schon ein eigenes Album unter dem Namen ANALyse. 

Laut seinen Aussagen arbeitete er früher beim Fernsehen (wahrscheinlich als Cutter). Ihm wurde wegen seinen provokanten YouTube-Videos gekündigt. 

Ist das wirklich nur Sarkasmus oder steckt da auch Ernst dahinter? 
Er behauptet(!) ja, dass er bloss zum Nachdenken anregen möchte, indem er zum Beispiel fragt: «Sind mir afrikanische Kinder wirklich egal?» oder «Finde ich die Partei wirklich in Ordnung?» Ob es stimmt, dass er sich das wirklich selber fragt oder nur provozieren will, weiss ich nicht. Es kann durchaus sein. Inwiefern es seine Community auch so versteht, ist fraglich.

Ist Julien bei den anderen YouTubern belieb­t oder auch in dieser Szene umstritten?
Ich kenne kaum einen YouTuber, der eine Freundschaft mit Julien pflegt. Bei Fans ist er bestimmt beliebt, bei grossen YouTubern bezweifle ich das allerdings. 

Was wird am meisten kritisiert? 
Gerade eben sein Humor. Der ist oftmals unterste Schublade und meistens beleidigend. 

Wie ist die Kritik an ihm wirklich zu verstehen? 
Wenn man ihn verfolgt und seine Art kennt, weiss man, dass er das mit grosser Wahrscheinlichkeit nicht ernst meint. Zumindest hoffe ich das. Dennoch war die Aussage zuviel des Guten. Ob die Anzeige gegen ihn tatsächlich etwas bewirkt, ist fraglich. Vielmehr bekommt er dadurch noch mehr Aufmerksamkeit. Und was gegen seine Aussage dann wirklich unternommen wird, bleibt ungewiss. 

Hier nochmals der kritisierte Clip

abspielen

YouTube/JuliensBlog

Was hältst du von den Aussagen von Julien?

Mehr zum Thema: Hier eine kleine Auswahl der erfolgreichsten Schweizer YouTuber

Kennst du schon die watson-App?

Über 150'000 Menschen nutzen bereits watson für die Hosentasche. Unsere App hat den «Best of Swiss Apps»-Award gewonnen und wurde unter «Beste Apps 2014» gelistet. Willst auch du mit watson auf frische Weise informiert sein? Hol dir jetzt die kostenlose App für iPhone/iPad und Android.

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Interview

Was ein Statistik-Professor über lügnerische Zahlen und falsche Ängste zu sagen hat

Walter Krämer erzählt, wie mit fragwürdigen Studien Panik gemacht wird, während wir uns eigentlich vor ganz anderen Dingen fürchten sollten.

Herr Krämer, Sie sind Professor für Wirtschafts- und Sozialstatistik und entlarven als solcher gern zwielichtige Datenanalysen. Haben Sie derzeit eine Lieblingsstatistik? Walter Krämer: Ja. Das ist die Tabelle der Fussball-Bundesliga. Ich wohne direkt neben dem BVB-Stadion und bin seit mehr als einem Dutzend Jahren BVB-Aktionär.

Sie haben die Deutschen mal als «Volk von Innummeraten» (Zahlen-Analphabeten) bezeichnet und ihre bedauerliche Schwäche Goethe, dem dichtenden …

Artikel lesen
Link zum Artikel