Interview
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa04531098 Pakistani security forces take positions following an attack at the Army run school, in Peshawar, Pakistan, 16 December 2014. Pakistani commandos are fighting Taliban militants who have killed at least 126 people and taken hundreds of students and teachers hostage at a military-run school, officials said. 'The operation is under way' in the north-western city of Peshawar, said Pervaiz Khattak, chief minister of Khyber-Pakhtunkhwa province. 'Intense gun fighting is taking place inside the school.' The area was cordoned off and helicopters were flying overhead. The death toll may go up as militants have shot many other students in an auditorium at a school, a military statement said.  EPA/BILAWAL ARBAB

Pakistan wurde am Dienstag von einem der verheerendsten Terroranschläge seit Jahren erschüttert – Pakistanische Sicherheitskräfte bringen sich in Position. Bild: BILAWAL ARBAB/EPA/KEYSTONE

Interview mit Ulrich Tilgner

Interview

«Die Taliban in Pakistan suchen sich zunehmend weiche Ziele aus»

Ein Angriff von bewaffneten Extremisten auf eine Schule im Nordwesten Pakistans hat mehr als 120 Opfer gefordert, darunter fast Hundert Schüler. Was sind die Hintergründe der Attacke? Ein Gespräch mit dem Journalisten und Nahostexperten Ulrich Tilgner.



Der deutsche TV-Journalist Ulrich Tilgner, Korrespondent fuer TV-Stationen wie SF DRS und ZDF, posiert am Freitag, 29. Oktober 2004 in Biel am Rand der 3. Communication Days, wo er ueber die Probleme der medialen Berichterstattung aus Irak referierte. (KEYSTONE/Alessandro della Valle)

Ulrich Tilgner. Bild: KEYSTONE

watson: Herr Tilgner, die Gruppe Tehrik-e-Taliban hat erklärt, für den Angriff auf eine Schule in Peschawar verantwortlich zu sein. Wer steht hinter dieser Gruppierung?
Ulrich Tilgner: Man muss vorsichtig sein: Noch ist nicht erwiesen, dass Tehrik-e-Taliban tatsächlich für die Attacke verantwortlich ist. Die Taliban in Pakistan sind zerfasert in fast 50 Gruppen, dementsprechend schwierig ist es, einer bestimmten Gruppe die Verantwortung zuzuschreiben. Tehrik-e-Taliban will – wie andere pakistanische Taliban-Gruppen auch – einen islamischen Staat errichten, steht der al-Kaida nahe und ist die stärkste von allen.

Ulrich Tilgner

Der Journalist und Autor hat während mehreren Jahren als Korrespondent aus dem Nahen und Mittleren Osten berichtet. Aktuell ist der 66-Jährige als Korrespondent für SRF tätig. Für seine Berichterstattung über den Irak-Krieg erhielt Ulrich Tilgner den Hanns-Joachim-Friedrich-Preis für Fernsehjournalismus 2003. 

Wieso wählten die Angreifer ausgerechnet eine Schule als Ziel?
Pakistanische Aufständische suchen sich zunehmend weiche Ziele aus. Bei der Schule in Peschawar handelte es sich um ein solches: Wenig Sicherheitsvorkehrungen, leicht einzunehmen. Hinzu kommt, dass in der betreffende Schule viele Kinder von Militärangehörigen eingeschrieben sind. Es liegt also nahe, dass der Anschlag als Vergeltungsaktion für militärische Offensiven geplant wurde.

Die pakistanische Armee hat ihr militärisches Vorgehen gegen die Taliban seit diesem Sommer intensiviert und eine grosse Offensive gestartet. Welche Ziele verfolgt das Militär mit dieser Offensive?
Die Behörden möchten die faktisch autonome Region Nordwaziristan unter staatliche Kontrolle bekommen. Mitunter werden zu diesem Zweck Dörfer weitgehend zerstört. Unter den Militäroffensiven hat also in erster Linie die Zivilbevölkerung zu leiden. Das Vorgehen der Armee ist dementsprechend umstritten. 

Führt die Militäraktion Pakistans zum Erfolg?
Nein, der Terrorismus ist dadurch nicht zu beseitigen. Wie gesagt: Das Vorgehen der Regierung führt zu neuem Leid und neuer Radikalisierung. Ein Teufelskreis. Die Eliminierung von Dutzenden ranghohen Taliban mag die Extremisten zwar kurzfristig geschwächt haben. Gleichzeitig bewirkt dies eine zunehmende Zersplitterung, was die Bekämpfung nicht einfacher macht.

Obwohl die Taliban in Afghanistan und Pakistan denselben Namen tragen, sind sie nicht gleichzusetzen. Was genau sind die Unterschiede?
Die afghanischen und pakistanischen Taliban verfolgen unterschiedliche Ziele und haben demzufolge unterschiedliche Feindbilder. Der Kampf der afghanischen Taliban richtet sich in erster Linie gegen ausländische Militärs, eher national-politisch motiviert. Die pakistanischen Taliban hingegen haben sich fast ausschliesslich einem religiösen Kampf verschreiben. Aber es gilt festzuhalten: Wir reden in beiden Fällen nicht von homogenen Organisationen.

Wie wird sich Pakistan in naher Zukunft entwickeln?
Das Land ist politisch zerrissen und leidet unter grassierenden wirtschaftlichen und sozialen Problemen, vor allem im Nordwesten. Eine politische Lösung ist nicht in Sicht, die pakistanische Regierung zeigt keinerlei Gesprächsbereitschaft im Konflikt mit den Taliban.  

Taliban-Attacke Pakistan

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Interview

«Der Vaterschaftsurlaub ist ein feministisches Anliegen»

Am 27. September könnte die Schweizer Stimmbevölkerung ja sagen zu zwei Wochen Vaterschaftsurlaub. Die Soziologin Franziska Müller hat für den Bund die Auswirkungen von Mutter- und Vaterschaftsurlaub untersucht. Sie sagt: «Die Vorlage ist nur ein Tropfen auf den heissen Stein.»

Frau Müller, Sie haben die Auswirkungen von Vater- und Mutterschaftsurlaub erforscht. Bringen zwei Wochen Vaterschaftsurlaub überhaupt was?Franziska Müller: Will man weiterführende Ziele verfolgen, wie zum Beispiel ein längerfristiges Umverteilen von Erwerbs- und Familienarbeit, dann bringen zwei Wochen gar nichts. Es ist jedoch nicht so, dass zwei Wochen keinen Effekt oder Nutzen hätten. In einer ersten Phase hilft es sicher, der Familie einen guten Start zu ermöglichen und die Mutter …

Artikel lesen
Link zum Artikel