DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
The Antlers im Hut-Interview

«Vor welcher Band ich nie auftreten würde? Sagen wir, vor Josef Stalins Band ...»

15.10.2014, 18:4516.10.2014, 15:44
Das sind sie, die Antlers. Peter Silberman (rechts) beantwortet zwischen Soundcheck und Nickerchen einige eurer Hut-Fragen.
Das sind sie, die Antlers. Peter Silberman (rechts) beantwortet zwischen Soundcheck und Nickerchen einige eurer Hut-Fragen.bild: shervin lainez

Hallo Peter! Könntest du als Erstes bitte in wenigen Worten beschreiben, wer du bist, was du machst und warum man dich kennen sollte?
Peter Silberman, The Antlers: Also, ich bin Peter und ein ziemlich netter Typ. Die meiste Zeit zumindest. Und ich schreibe Songs und mache Musik. Abgesehen von dieser oberflächlichen Beschreibung müsste man mich halt besser kennen, um zu wissen, warum man mich kennen sollte.

Welchen deiner Songs würdest du denn jemandem zeigen, der wissen will, was du für Musik machst?
Ich glaube «Hounds». Das ist «typisch Antlers».

Gibt es ein Lied von einem anderen Künstler, das du gerne selbst geschrieben hättest?
Ja, das gibt es: «Crime Scene» von Mr Twin Sister

No Components found for watson.rectangle.

Nach diesen drei Standard-Fragen folgen nun zufällige Fragen aus unserem Hut. Die Fragen stammen grösstenteils von Lesern. Einige sind noch von bereits interviewten Bands drin. Und das ist er, der Interview-Hut:

Hübsch, gell?
Hübsch, gell?Bild: watson

Fangen wir also an mit den gezogenen Fragen: Was hast du nur des Geldes wegen getan?
Ich hab 2006 in der Poststelle der Uni gearbeitet. Bei diesem Job war die Hauptmotivation schon eher das Geld.

Früher stapelte er Pakete, jetzt posiert er lässig für ein Bandbild. Dieses Mal steht er links.
Früher stapelte er Pakete, jetzt posiert er lässig für ein Bandbild. Dieses Mal steht er links.bild: marc lemoine
No Components found for watson.rectangle.

Welche Songzeile wird dir für immer im Gedächtnis bleiben? Muss nicht zwingend eine deiner eigenen Songs sein. Kann aber natürlich. 
«They're spoon-feeding Casanova to get him to feel more assured, then they'll kill him with self-confidence after poisoning him with words.» Das ist von Bob Dylan.

Wer wird deiner Meinung nach total unterschätzt?
The Luyas.

Gibt es eine Band, vor der du nie auftreten würdest?
Ja. Vor Josef Stalins Band.

Erzähl uns von deinem grössten Versäumnis.
Ich bin aus einem ziemlich schweren Linguistik-Kurs am College ausgetreten – und ein paar Wochen später wurde bekannt, dass Noam Chomsky eine Gast-Lektion geben wird. Noam Chomsky!

No Components found for watson.rectangle.

Du darfst dir etwas, was du mal verloren hast, wieder zurückholen. Egal was. Muss nicht mal zwingend materiell sein. Was wählst du?
Alle meine toten Kindheits-Hunde.

Mach einen Screenshot von der letzten Nachricht, die du erhalten hast!

Wir schenken dir 100 Franken und eine Stunde ohne Verpflichtungen. Was machst du?
Ich würde vermutlich zehn Sandwiches kaufen und diese an meine Freunde ausliefern.

Und die letzte Frage aus dem Hut: Schaust du dein Publikum an, wenn du auf der Bühne stehst? Sprich: Schaust du einzelne Besucher direkt an?
Ja, ich versuche eigentlich schon direkten Augenkontakt mit einzelnen Zuschauern in der Menge herzustellen. Aber ich fixiere einzelne Personen nicht zu lange. Das kommt dann auch ein bisschen komisch rüber. Der Punkt ist, dass du im Publikum einzelne Menschen sehen solltest und nicht einfach eine Masse.

Willst du in der ersten Reihe vor Peter stehen und angeschaut werden? Dann bieten sich dir hier zwei Möglichkeiten!
The Antlers spielen am Samstag und Sonntag, 18. und 19. Oktober, zwei Konzerte in der Schweiz. Zuerst sind sie in Zürich im Komplex 457 und dann im Fri-Son in Fribourg.

Wir verlosen jeweils 3x2 Tickets für das Konzert in Zürich und 1x2 Tickets für das Konzert in Fribourg!

Willst du gewinnen?

Dann schick eine E-Mail mit deinem Wunschdatum und ein paar schleimigen Komplimenten, warum genau du gewinnen solltest, an lina@watson.ch. Die Gewinner werden am Freitag per E-Mail benachrichtigt und stehen auf der Gästeliste. Viel Glück!

Mehr Musik? Mehr Musik!

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Weibliche Pornostars sind mental stärker als jeder andere Mensch, den ich kenne»
Die Regisseurin Ninja Thyberg wollte alles über die Pornofilmindustrie wissen. Deshalb reiste sie für ihren Film «Pleasure» nach Los Angeles. Und erlebte den schmalen Grat zwischen Genuss und Missbrauch.

Die Schwedin Ninja Thyberg ist 37 Jahre alt und dreht seit 12 Jahren Filme. 2021 lief ihr erster Spielfilm «Pleasure», ein böses Märchen aus der Pornobranche von Los Angeles, nicht nur am Zurich Film Festival, sondern auch in Sundance, wo sie vom Fleck weg von einem grossen Hollywood-Studio für das Remake von «The Witches of Eastwick» (1981 mit Cher, Jack Nicholson, Susan Sarandon und Michelle Pfeiffer verfilmt) engagiert wurde. Ich habe Thyberg am ZFF in einem Zürcher Hotel getroffen.

Zur Story