Interview
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

M. Ward, der «Staubfänger»

Das kommt dabei heraus, wenn ein Singer/Songwriter Interviewfragen per E-Mail beantwortet

Interviews mit Musikern zu führen, ist so eine Sache. Im besten Fall sitzt man seinem Partner gegenüber, hat die Möglichkeit nachzufragen und ein richtiges Gespräch zu führen. Eine weitere Möglichkeit: Eine Befragung per Telefon. 

Im schlechtesten Fall müssen die Fragen jedoch per E-Mail an das Management geschickt werden, das schon mal vorsortiert und das, was übrig bleibt, weiterleitet. Eine Woche später trudeln schliesslich die Antworten ein und das «Gespräch» ist damit beendet.

Dieses Interview fällt in die letzte Kategorie.

M. Ward, könntest du dich bitte in wenigen Worten den watson-Lesern vorstellen: Wer du bist, was du machst, wieso wir dich kennen sollten.
M. Ward:
M. Ward. Musiker. Staubfänger.

Dürfen wir vorstellen: M. Ward (ein klein bisschen ausführlicher)

M. Ward ist ...

... ein US-amerikanischer Gitarrist und Singer/Songwriter, der in Portland, Oregon, lebt. Seine Musik wird als «Alternative Country» bezeichnet. Zusammen mit Schauspielerin und Sängerin Zooey Deschanel gründete er die Band She & Him. Vor rund 15 Jahren veröffentlichte M. Ward seine erste Platte «Duet for Guitars #2».

Welchen deiner Songs würdest du jemandem zeigen, der wissen will, was du für Musik machst?
Der Song wird auf meinem nächsten Album sein. Mein Label würde aber vermutlich «Chinese Translation» sagen.

«Die Songs von M. Ward sind darauf angewiesen, dass ich mein Unterbewusstsein ausgrabe.»

Siehst du dich selbst in erster Linie als Gitarrist oder als Sänger?
Als Gitarrist. Ich arrangiere Vocals, Streicher und Percussion mit der Gitarre. Alles passiert, indem ich mit meiner Gitarre mit verschiedenen Stimmvariationen experimentiere. Manchmal auch mit dem Klavier.

Wie entsteht denn einer deiner Songs? Sitzt du bei Abenddämmerung auf deiner Veranda, kaust Tabak und spielst auf deiner Gitarre, bis es «Klick» macht ...?
Ja, im Grunde genommen genau so. Einfach ohne Tabak.

Was sind die grössten Unterschiede zwischen deinem Soloprojekt M. Ward und deiner Band She & Him mit Zooey Deschanel?
Die Songs von She & Him sind wie ein herrlicher Spaziergang durch den Park an einem sonnigen Tag. 

She & Him – «I Could've Been Your Girl»

Play Icon

Video: YouTube/HelloGiggles

Die Songs von M. Ward hingegen sind darauf angewiesen, dass ich mein Unterbewusstsein ausgrabe. Überflüssig zu erwähnen, dass es zwei komplett verschiedene Projekte sind und ich allen Fans dankbar bin, die beides mögen.

M. Ward – «The First Time I Ran Away»

Play Icon

Wie kam es denn dazu, dass Zooey Deschanel und du eine Band gegründet habt?
Das ist jetzt schon acht oder neun Jahre her. Ich habe einen Film vertont, in dem Zooey Deschanel mitgespielt hat («The Go-Getter») und der Regisseur wollte sehen, was dabei herauskommt, wenn wir gemeinsam einen Song von Richard Thompson aufnehmen würden. Zooey erwähnte, dass sie selbst einige Songs geschrieben hat und schickte mir diese zu. Ich fand die Songs fantastisch – also haben wir unser erstes Album gemeinsam aufgenommen mit meinen Freunden Mike Coykendall und Adam Selzer.

M. Ward und Zooey Deschanel als She & Him.

Image

Bild:  Sam Jones

Image

Bild: Autumn De Wilde. 

«Ich schätze die Arbeit als Solokünstler – niemand ist beleidigt, wenn du eine Platte alleine aufnimmst.»

Du hast ja schon vor She & Him in vielen anderen Bands gespielt, bevor du als M. Ward alleine unterwegs warst. Was sind deiner Meinung nach die Vorteile eines Solo-Künstlers?
Mit anderen kreativen Köpfen zusammenzuarbeiten, ist das Beste an meiner Arbeit. Aber manchmal brauche ich einfach eine Pause, um mich neu aufzuladen. Ausserdem: Wenn du nur als Solokünstler bekannt bist, ist niemand beleidigt, wenn du mal eine Platte alleine aufnehmen willst.



Am Donnerstag stehst du in Zürich auf der Bühne. Die Standardfrage: Welchen Bezug hast du zur Schweiz?
Die Schweiz ist ein Paradies. Ich habe perfekte Ferien in Vevey, Genf und Zürich verbracht, wo ich auch an meiner Musik arbeiten konnte. Immer, wenn ich bei euch bin, ist es sonnig und warm. Und ich glaube nicht, dass das nur reiner Zufall ist ...

Auf was dürfen wir uns bei deinem Konzert freuen? Bringst du neue Songs mit?
Ich werde alte, neue und ein paar Cover-Songs spielen. Es wird spektakulär.

Eines von M. Wards Covers: «Let's Dance» von David Bowie.

Play Icon

Video: YouTube/Ladybirdsin16mm

Eine Frage noch. Das ist nur so eine Vorstellung, die ich habe, aber: Besitzt du einen Stetson-Hut?
Nein, aber ich glaube, mein Drummer hat einen.

--------------------------------------------------------------------------------------------------------
Das Interview wurde per E-Mail geführt. Folgende Frage wurde gestrichen: «Du hast David Bowies Hit «Let's Dance» gecovert. Gibt es einen Song von einem anderen Künstler, den du wünschst, selbst geschrieben zu haben?»

Willst du M. Ward live sehen? Wir verlosen Tickets!

M. Ward wird am Donnerstag, 10. Juli, im Zürcher Club Exil auf der Bühne stehen. Türöffnung ist 20.00 Uhr. Pünktlich sein lohnt sich: Der Schweizer Musiker Fai Baba wird als sein Support auftreten – und der ist sehr, sehr gut. 

watson ist Medienpartner und verlost 3x2 Tickets für das Konzert. Willst du hin? Dann trage deine Angaben unten ins Formular ein und mach mit bei unserem Wettbewerb. Die Gewinner werden am Mittwoch Nachmittag, 9. Juli, per E-Mail informiert. Viel Glück!

Falls du lieber auf Nummer sicher gehen willst: Hier gibt es Tickets fürs Konzert

watson verlost 3x2 Tickets

M. Ward live im Exil in Zürich

Teilnahmeschluss ist der 9. Juli um 12.00 Uhr. Über den Wettbewerb wird keine Korrespondenz geführt. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

«Oh captain, my captain!» Wieso Ethan Hawke seine legendärste Rolle erst gar nicht wollte

Der Star erzählt und erzählt und erzählt. Von früher aber auch von heute. Und ganz besonders über seine Regiearbeit beim grossartigen Musikerdrama «Blaze».

Die befürchtete Schockstarre bleibt aus. Obwohl ich gerade meinem grössten Filmhelden gegenübersitze: Ethan Hawke, der Star von mehr als siebzig Hollywoodfilmen. Doch als der 47-jährige Schauspieler gleich zu Beginn unseres Gesprächs seine Schuhe auszieht, um gedankenverloren an seinem rechten grossen Zeh zu knübeln, setzt bei mir ein Gefühl der angenehmen Vertrautheit ein. Ethan Hawke hat eine beruhigende Präsenz. Und in den folgenden knapp zwanzig Minuten verrät er alles über seine …

Artikel lesen
Link to Article