Interview
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

M. Ward, der «Staubfänger»

Interview

Das kommt dabei heraus, wenn ein Singer/Songwriter Interviewfragen per E-Mail beantwortet

Interviews mit Musikern zu führen, ist so eine Sache. Im besten Fall sitzt man seinem Partner gegenüber, hat die Möglichkeit nachzufragen und ein richtiges Gespräch zu führen. Eine weitere Möglichkeit: Eine Befragung per Telefon. 

Im schlechtesten Fall müssen die Fragen jedoch per E-Mail an das Management geschickt werden, das schon mal vorsortiert und das, was übrig bleibt, weiterleitet. Eine Woche später trudeln schliesslich die Antworten ein und das «Gespräch» ist damit beendet.

Dieses Interview fällt in die letzte Kategorie.

M. Ward, könntest du dich bitte in wenigen Worten den watson-Lesern vorstellen: Wer du bist, was du machst, wieso wir dich kennen sollten.
M. Ward:
M. Ward. Musiker. Staubfänger.

Dürfen wir vorstellen: M. Ward (ein klein bisschen ausführlicher)

M. Ward ist ...

... ein US-amerikanischer Gitarrist und Singer/Songwriter, der in Portland, Oregon, lebt. Seine Musik wird als «Alternative Country» bezeichnet. Zusammen mit Schauspielerin und Sängerin Zooey Deschanel gründete er die Band She & Him. Vor rund 15 Jahren veröffentlichte M. Ward seine erste Platte «Duet for Guitars #2».

Welchen deiner Songs würdest du jemandem zeigen, der wissen will, was du für Musik machst?
Der Song wird auf meinem nächsten Album sein. Mein Label würde aber vermutlich «Chinese Translation» sagen.

«Die Songs von M. Ward sind darauf angewiesen, dass ich mein Unterbewusstsein ausgrabe.»

Siehst du dich selbst in erster Linie als Gitarrist oder als Sänger?
Als Gitarrist. Ich arrangiere Vocals, Streicher und Percussion mit der Gitarre. Alles passiert, indem ich mit meiner Gitarre mit verschiedenen Stimmvariationen experimentiere. Manchmal auch mit dem Klavier.

Wie entsteht denn einer deiner Songs? Sitzt du bei Abenddämmerung auf deiner Veranda, kaust Tabak und spielst auf deiner Gitarre, bis es «Klick» macht ...?
Ja, im Grunde genommen genau so. Einfach ohne Tabak.

Was sind die grössten Unterschiede zwischen deinem Soloprojekt M. Ward und deiner Band She & Him mit Zooey Deschanel?
Die Songs von She & Him sind wie ein herrlicher Spaziergang durch den Park an einem sonnigen Tag. 

She & Him – «I Could've Been Your Girl»

abspielen

Video: YouTube/HelloGiggles

Die Songs von M. Ward hingegen sind darauf angewiesen, dass ich mein Unterbewusstsein ausgrabe. Überflüssig zu erwähnen, dass es zwei komplett verschiedene Projekte sind und ich allen Fans dankbar bin, die beides mögen.

M. Ward – «The First Time I Ran Away»

abspielen

Wie kam es denn dazu, dass Zooey Deschanel und du eine Band gegründet habt?
Das ist jetzt schon acht oder neun Jahre her. Ich habe einen Film vertont, in dem Zooey Deschanel mitgespielt hat («The Go-Getter») und der Regisseur wollte sehen, was dabei herauskommt, wenn wir gemeinsam einen Song von Richard Thompson aufnehmen würden. Zooey erwähnte, dass sie selbst einige Songs geschrieben hat und schickte mir diese zu. Ich fand die Songs fantastisch – also haben wir unser erstes Album gemeinsam aufgenommen mit meinen Freunden Mike Coykendall und Adam Selzer.

M. Ward und Zooey Deschanel als She & Him.

Bild

Bild:  Sam Jones

Bild

Bild: Autumn De Wilde. 

«Ich schätze die Arbeit als Solokünstler – niemand ist beleidigt, wenn du eine Platte alleine aufnimmst.»

Du hast ja schon vor She & Him in vielen anderen Bands gespielt, bevor du als M. Ward alleine unterwegs warst. Was sind deiner Meinung nach die Vorteile eines Solo-Künstlers?
Mit anderen kreativen Köpfen zusammenzuarbeiten, ist das Beste an meiner Arbeit. Aber manchmal brauche ich einfach eine Pause, um mich neu aufzuladen. Ausserdem: Wenn du nur als Solokünstler bekannt bist, ist niemand beleidigt, wenn du mal eine Platte alleine aufnehmen willst.



Am Donnerstag stehst du in Zürich auf der Bühne. Die Standardfrage: Welchen Bezug hast du zur Schweiz?
Die Schweiz ist ein Paradies. Ich habe perfekte Ferien in Vevey, Genf und Zürich verbracht, wo ich auch an meiner Musik arbeiten konnte. Immer, wenn ich bei euch bin, ist es sonnig und warm. Und ich glaube nicht, dass das nur reiner Zufall ist ...

Auf was dürfen wir uns bei deinem Konzert freuen? Bringst du neue Songs mit?
Ich werde alte, neue und ein paar Cover-Songs spielen. Es wird spektakulär.

Eines von M. Wards Covers: «Let's Dance» von David Bowie.

abspielen

Video: YouTube/Ladybirdsin16mm

Eine Frage noch. Das ist nur so eine Vorstellung, die ich habe, aber: Besitzt du einen Stetson-Hut?
Nein, aber ich glaube, mein Drummer hat einen.

--------------------------------------------------------------------------------------------------------
Das Interview wurde per E-Mail geführt. Folgende Frage wurde gestrichen: «Du hast David Bowies Hit «Let's Dance» gecovert. Gibt es einen Song von einem anderen Künstler, den du wünschst, selbst geschrieben zu haben?»

Willst du M. Ward live sehen? Wir verlosen Tickets!

M. Ward wird am Donnerstag, 10. Juli, im Zürcher Club Exil auf der Bühne stehen. Türöffnung ist 20.00 Uhr. Pünktlich sein lohnt sich: Der Schweizer Musiker Fai Baba wird als sein Support auftreten – und der ist sehr, sehr gut. 

watson ist Medienpartner und verlost 3x2 Tickets für das Konzert. Willst du hin? Dann trage deine Angaben unten ins Formular ein und mach mit bei unserem Wettbewerb. Die Gewinner werden am Mittwoch Nachmittag, 9. Juli, per E-Mail informiert. Viel Glück!

Falls du lieber auf Nummer sicher gehen willst: Hier gibt es Tickets fürs Konzert

watson verlost 3x2 Tickets

M. Ward live im Exil in Zürich

Teilnahmeschluss ist der 9. Juli um 12.00 Uhr. Über den Wettbewerb wird keine Korrespondenz geführt. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.

Das könnte dich auch interessieren:

«Es ist absurd» – der Chef erklärt, was er vom Feminismus hält

Link zum Artikel

Vorsicht, jetzt kommt die Wohnmobil-Rezession!

Link zum Artikel

Du bist ein Schwing-Banause? Wir klären dich rechtzeitig fürs Eidgenössische auf

Link zum Artikel

Zug steckt während 3 Stunden zwischen Grenchen und Biel fest – Passagiere wurden evakuiert

Link zum Artikel

Apples Update-Schlamassel – gefährliche iOS-Lücke steht zurzeit wieder offen

Link zum Artikel

So viel verdient dein Lehrer – der grosse Schweizer Lohnreport 2019

Link zum Artikel

Prügelt Trump die amerikanische Wirtschaft in eine Rezession?

Link zum Artikel

Schweizer Firmen wollen keine Raucher einstellen – weil sie (angeblich) stinken

Link zum Artikel

Liam und Emma sind die beliebtesten Namen der Schweiz – wie sieht es in deinem Kanton aus?

Link zum Artikel

AfD-Politikerin Alice Weidel ist heimlich wieder in die Schweiz gezogen

Link zum Artikel

Mein Horror-Erlebnis im Militär – und was ich daraus lernte

Link zum Artikel

2 mal 3 macht 4! – Das wurde aus den Darstellern von «Pippi Langstrumpf»

Link zum Artikel

Greta Thunberg wollte Panik säen, erntet nun aber Wut

Link zum Artikel

Pasta mit Tomatensauce? OK, wir müssen kurz reden.

Link zum Artikel

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel

Oppos Reno 5G ist ein spektakuläres Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Link zum Artikel

MEI, Minarett und Güsel: Das musst du zum Polit-Röstigraben wissen

Link zum Artikel

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Link zum Artikel

Keine Hoffnung auf Überlebende nach Unwetter im Wallis ++ Gesperrte Pässe in Graubünden

Link zum Artikel

Immer wieder Djokovic – oder Federers Kampf gegen die Dämonen der Vergangenheit

Link zum Artikel

QDH: Huber ist in den Ferien. Wir haben ihn vorher noch ein bisschen gequält

Link zum Artikel

YB-Fan lehnt sich im Extrazug aus dem Fenster – und wird von Schild getroffen

Link zum Artikel

10 Tweets, die zeigen, dass in Grönland gerade etwas komplett schief läuft

Link zum Artikel

Wahlvorschau: Die Zentralschweiz ist diesmal nicht nur für Rot-Grün ein hartes Pflaster

Link zum Artikel

Sogar Taschenrechner verwirrt: Dieses Mathe-Rätsel macht gerade alle verrückt

Link zum Artikel

Die bizarre Geschichte der Skinwalker-Ranch, Teil 4: Die Zweifel des Insiders

Link zum Artikel

Uli, der Unsportliche – warum GC-Trainer Forte in Aarau unten durch ist

Link zum Artikel

Die Bloggerin, die 22 Holocaust-Opfer erfand, ist tot, ihre Fantasie war grenzenlos

Link zum Artikel

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

Der neue Tarantino? Ist Mist. Aber vielleicht seht ihr das ganz anders

Link zum Artikel

Wohin ist denn eigentlich die Hitzewelle verschwunden? Nun, die Antwort ist beunruhigend

Link zum Artikel

Gewalt und Krankheiten – die Bewohner der ersten Steinzeit-Stadt lebten gefährlich

Link zum Artikel

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump – und diese Länder sind die grössten Umweltsünder

Link zum Artikel

ARD-Moderatorin lästert über «Fortnite»-Spieler und erntet Shitstorm – nun wehrt sie sich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

100 Brust-Bilder, 100 Frauen-Geschichten und die ungeschminkte Wahrheit

Laura Dodsworth setzt auf «Bare Reality»: Die Britin hat 100 Frauen getroffen, ihre Brüste fotografiert und ihnen zugehört. Sie will aufzeigen, wie sehr Medien und Marketing unsere Wahrnehmung des Busens beeinflusst haben – und zeigt deshalb blanke Realität.

Die Modelle von Fotografin Laura Dodsworth könnten unterschiedlicher nicht sein. Die Damen, die die Britin fotografiert, sind zwischen 19 und 101 Jahre alt und haben BH-Körbchengrössen zwischen AAA und K. Das ist wichtig, denn Busen steht bei Dodsworth im Fokus: In ihrem Projekt «Bare Reality» präsentiert sie 100 Frauen, ihre Brüste und ihre Geschichte.

Auf der Fundraising-Site Kickstarter sammelt Dodsworth Geld, um «Bare Reality» als Buch herausgeben zu können. Seit zwei Jahren …

Artikel lesen
Link zum Artikel