DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Islamischer Staat erschiesst irakische Soldaten und Offiziere: 180 Tote bei Massenhinrichtung

Kämpfer des Islamischen Staates sollen über 180 irakische Regierungssoldaten hingerichtet haben. Unter den Toten sind auch ranghohe Offiziere.



Ein Artikel von

Spiegel Online

Kämpfer der Terrormiliz «Islamischer Staat» (IS) haben im Irak 185 Soldaten der Regierungstruppen nach ihrer Gefangennahme hingerichtet. Unter den Opfern seien auch General Hassan Abbas Tufan, der Kommandeur der Ersten Division der irakischen Streitkräfte, sowie ein Brigadekommandeur und weitere Offiziere gewesen, bestätigten Sicherheitskreise am Samstag in Bagdad.

Smoke rises during clashes between Iraqi security forces and tribal fighters and Islamic State group militants near al-Houz bridge on the Euphrates river in Ramadi, 70 miles (115 kilometers) west of Baghdad, Iraq, Friday, April 24, 2015. Iraqi security forces recaptured a key bridge from Islamic militants in the capital of western Anbar on Friday, said an Iraqi security official, as top Shiite cleric renewed calls for national unity among political groups in the face of Islamic militant group. (AP Photo)

Rauch steigt auf in Ramadi nach Gefechten zwischen irakischen Sicherheitskräften und IS-Kämpfern. 70 Kilometer von Ramadi entfernt kam es zur Massenhinrichtung. Bild: Uncredited/AP/KEYSTONE

Die Massenhinrichtungen erfolgten, nachdem die IS-Milizionäre am Vortag eine irakische Militärbasis am Tharthar-See, 70 Kilometer nördlich von Ramadi, eingenommen hatten. Den Verteidigern war die Munition ausgegangen, hiess es. Es ist eines der schlimmsten Massaker des IS an Soldaten im Irak, seitdem die Extremisten-Miliz nach der Einnahme von Tikrit im vergangenen Sommer 1300 Rekruten tötete.

Nach der Erstürmung der Militärbasis am Tharthar-See wurden 140 Soldaten und Offiziere an Ort und Stelle erschossen. Weitere 45 Männer wurden nach Falludscha gebracht und dort hingerichtet. Die Stadt 70 Kilometer westlich von Bagdad ist eine Hochburg des IS in der westlichen Provinz Anbar.

Der Verlust eines Divisionskommandeurs und anderer höherer Offiziere wirft nach Meinung von Beobachtern ein Schlaglicht auf die Schwierigkeiten, mit denen die irakischen Streitkräfte bei ihren Aktionen in Anbar zu kämpfen haben.

Ein Gutteil der Provinz wird vom sunnitisch geprägten IS beherrscht. Die Provinzhauptstadt Ramadi ist umkämpft. Die reguläre irakische Armee, die hauptsächlich aus Schiiten besteht, konnte bislang den Fall Ramadis verhindern. Im Umland scheint sie aber gegen die gut ausgerüsteten IS-Kämpfer taktisch unterlegen zu sein.

trs/loe/dpa

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Er glaubte an Grösse, Gewalt und Krieg – ein Nachruf auf Donald Rumsfeld

Mit Donald Rumsfeld bleibt die dunkle Stunde verbunden – als Amerika nach 9/11 Beweise fingierte, um gegen den Irak vorzugehen. Damals begann der Niedergang der USA, den Joe Biden nun aufhalten will.

Donald Rumsfeld war bissig wie kein anderer und liebte Konflikte wie kein anderer. Sein Kampfgeist machte vor niemandem halt, weder vor den beiden Präsidenten, denen er diente, noch vor Kabinettskollegen wie Colin Powell , den er verachtete, weil der seine Streitkräfte so sehr liebte, dass er sie nie einsetzen wollte.

Dabei sah Rumsfeld mit seiner Nickelbrille wie ein Intellektueller aus und gab sich auch so. Wie ein kleiner Kant philosophierte er über das, was Menschen wissen können, im …

Artikel lesen
Link zum Artikel