DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Kampf gegen die Extremisten

Iraks führender Geistlicher drängt Maliki indirekt zum Rückzug

25.07.2014, 18:5512.08.2014, 08:16
«Es ist an der Zeit, dass die Politiker die Interessen des Landes im Blick haben und nicht ihre eigenen», sagt Ali al-Sistani.
«Es ist an der Zeit, dass die Politiker die Interessen des Landes im Blick haben und nicht ihre eigenen», sagt Ali al-Sistani.Bild: EPA/UN

Der höchste schiitische Geistliche im Irak hat Ministerpräsident Nuri al-Maliki indirekt aufgerufen, auf seinen Posten zu verzichten und so den Weg für ein Ende der seit Monaten dauernden politischen Krise freizumachen.

Grossajatollah Ali al-Sistani liess anlässlich der Freitagsgebete einen Vertrauten mitteilen, dass Politiker flexibel sein sollten, damit der Stillstand im Land aufgebrochen werde und man sich gegen die Extremisten wehren könne. Es sei an der Zeit, dass die Politiker die Interessen des Landes im Blick hätten und nicht ihre eigenen, erklärte Al-Sistani. 

Regierungschef Maliki ist ebenfalls Schiit. Er sieht sich Rücktrittsforderungen von Sunniten und Kurden ausgesetzt, die ihm vorwerfen, nur die Interessen der Schiiten zu vertreten. Aber auch in den eigenen Reihen wächst der Unmut darüber, dass Maliki für eine dritte Amtszeit antreten will.

Dass Maliki trotz aller Kritik auf seinem Posten verharrt, spielt der sunnitischen Extremisten-Organisation Islamischer Staat, der früheren Isis, in die Hände, die in den vergangenen Wochen weite Teile des Landes unter ihre Kontrolle gebracht hat. 

Im Irak muss das Amt des Staatsoberhauptes mit einem Kurden besetzt werden. Parlamentspräsident muss ein Sunnit, Ministerpräsident ein Schiit sein. (rar/sda/reu)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Fast 37 Millionen Kinder weltweit auf der Flucht – so viele wie noch nie

So viele Kinder wie niemals zuvor seit dem Zweiten Weltkrieg sind Ende 2021 weltweit auf der Flucht vor Konflikten, Gewalt und anderen Krisen gewesen. Das Kinderhilfswerk Unicef teilte am Freitag mit, eine Rekordzahl von 36,5 Millionen Kindern sei aus ihren Häusern und Wohnungen vertrieben worden.

Zur Story