DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
ISIS-Kämpfer sollen hunderte irakische Soldaten und Zivilisten hingerichtet haben.
ISIS-Kämpfer sollen hunderte irakische Soldaten und Zivilisten hingerichtet haben.
Bild: ISIL
Kriegsverbrechen

UNO verurteilt ISIS-Hinrichtungen im Irak

16.06.2014, 20:56

UNO-Menschenrechtskommissarin Navi Pillay hat die «kaltblütige» Hinrichtung hunderter irakischer Soldaten und Zivilisten durch die Dschihadisten der Gruppierung ISIS verurteilt.

Aus von mehreren Quellen bestätigten Berichten scheine hervorzugehen, dass in den vergangenen fünf Tagen hunderte Nichtkämpfer exekutiert worden seien, erklärte Pillay am Montag in Genf. Unter den Opfern seien offenbar gefangen genommene Soldaten und solche, die sich ergeben hätten. Bei den Hinrichtungen im Gebiet von Tikrit handle es sich «sehr wahrscheinlich» um Kriegsverbrechen.

Auch religiöse Führer unter den Hingerichteten

Am Donnerstag hatten Verbündete der sunnitischen Kämpfer für einen Islamischen Staat im Irak und in der Levante (ISIS) den Imam der Grossen Moschee in der nordirakischen Millionenstadt Mossul hingerichtet, nachdem dieser der ISIS die Gefolgschaft verweigert hatte. Der UNO zufolge wurden am Samstag weitere zwölf örtliche Imame vor der Al-Israa-Moschee in Mossul exekutiert.

Pillay forderte die führenden Politiker und Geistlichen im Irak auf, sich gemeinsam gegen Bestrebungen zur Wehr zu setzen, «den Irak entlang religiöser oder geografischer Linien zu zerreissen».

Mehr zum Thema

Evakuierung von Mitarbeiter der UN

Die Vereinten Nationen ziehen unterdessen dutzende Mitarbeiter aus Bagdad ab und setzen sie in anderen Gebieten des Landes ein. Ein UNO-Sprecher sagte am Montag in New York, es handle sich um eine «zeitweise Sicherheitsmassnahme».

Davon betroffen seien derzeit 58 der insgesamt etwa 200 in Bagdad und Umgebung tätigen UNO-Mitarbeiter. Sie sollten in Erbil, der Hauptstadt des autonomen Kurdengebiets zum Einsatz kommen. (lhr/sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Hunderte protestieren im Irak gegen Wahlergebnis

Im Irak haben Hunderte Menschen gegen das Ergebnis der Parlamentswahl protestiert. Auslöser waren deutliche Verluste proiranischer Gruppen. Deren Unterstützer versammelten sich am Sonntag in der Hauptstadt Bagdad sowie in Basra im Süden und zündeten im Protest Autoreifen an, wie Augenzeugen berichteten. Andere blockierten eine Strasse zwischen Bagdad und Basra.

Grosser Wahlverlierer war die Fatah-Koalition. Sie ist mit schiitischen Milizen im Land verbunden, die wiederum vom Nachbarland Iran …

Artikel lesen
Link zum Artikel