DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
 Haider al-Abadi und Barack Obama im weissen Haus.
 Haider al-Abadi und Barack Obama im weissen Haus.Bild: Jacquelyn Martin/AP/KEYSTONE

Irak: Obama trifft irakischen Regierungschef Al-Abadi in Washington

14.04.2015, 20:5714.04.2015, 20:58

US-Präsident Barack Obama hat dem Irak zusätzliche humanitäre Hilfen für die Opfer der Terrormiliz Islamischer Staat (ISS) zugesagt. Die geplanten Mittel in Höhe von 200 Millionen Dollar würden unter anderem an von der IS-Miliz vertriebene Iraker gehen, sagte Obama am Dienstag nach einem Treffen mit dem irakischen Regierungschef Haider al-Abadi in Washington.

Der US-Präsident sprach von «ernsthaften Fortschritten» im Kampf gegen die Dschihadisten, die im vergangenen Jahr grosse Gebiete im Irak unter ihre Kontrolle gebracht hatten.

No Components found for watson.rectangle.

Die Vereinigten Staaten stehen an der Spitze einer internationalen Koalition, die Luftangriffe gegen die IS-Miliz fliegt. Ausserdem unterstützt Washington die irakischen Streitkräfte mit Waffenlieferungen und Ausbildern.

Die irakische Armee führt derzeit eine Offensive gegen die Dschihadisten, Ende März eroberte sie die Stadt Tikrit zurück. Mit Blick auf die vom Iran unterstützten Schiitenmilizen verlangte Obama, dass alle an dem Vormarsch beteiligten Kräfte unter Kontrolle der Regierung in Bagdad stehen müssten.

Al-Abadi leitet seit vergangenem September eine Regierung der nationalen Einheit, die das schwierige Verhältnis zwischen Schiiten, Sunniten und Kurden im Irak verbessern soll. Die USA machen die Ausgrenzung der irakischen Sunniten unter Al-Abadis Vorgänger Nuri al-Maliki mit dafür verantwortlich, dass die IS-Miliz nach dem Bürgerkriegsland Syrien auch im Irak Fuss fassen konnte.

Obama sagte am Dienstag, Al-Abadi habe sein Versprechen der Einbindung aller Bevölkerungsgruppen bislang eingehalten. Für den irakischen Ministerpräsidenten war es der erste Besuch im Weissen Haus. (sda/afp/gag)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Elf Tote bei Terrorangriff im Irak – Verdacht richtet sich gegen IS

Bei einem Terroranschlag im Irak haben Angreifer mindestens elf Menschen getötet und sechs weitere verletzt. Sie hätten den Anschlag in einem Dorf nahe der Stadt Al-Mukdadija nordöstlich von Bagdad verübt, teilte die örtliche Polizei der staatlichen Nachrichtenagentur INA zufolge am Dienstag mit. Augenzeugen und Sicherheitskreise sprachen von 13 Todesopfern und 15 Verletzten.

Zur Story