Iran
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Gewalt vor Wahlen

Zehn Tote bei Selbstmordanschlag im Irak

Bei einem Selbstmordanschlag im Irak sind am Montag zehn Menschen ums Leben gekommen. Der Attentäter sprengte sich an einem Kontrollpunkt der Polizei südlich der Hauptstadt Bagdad mit seinem Auto in die Luft.

35 Menschen seien durch die Explosion verletzt worden, verlautete aus Kreisen von Sicherheitskräften und Medizinern. Im Irak sind Armee und Polizei regelmässig Ziel von Angriffen. Am Sonntag waren bei einer Reihe von Anschlägen insgesamt 16 Menschen getötet worden, unter ihnen zwei Polizisten und ein Soldat. In einer Universität in Bagdad riss ein Selbstmordattentäter fünf Menschen mit in den Tod.

Die Sicherheitslage im Irak ist wenige Tage vor der Parlamentswahl am 30. April äusserst angespannt. Genährt wird die Gewalt durch die Spannungen zwischen der sunnitischen Minderheit und der schiitischen Mehrheit, die auch die Regierung dominieren.

Viele Sunniten werfen Ministerpräsidenten Nuri al-Maliki vor, sie in Politik und Wirtschaft zu benachteiligen. Seit Jahresbeginn wurden bei Gewalttaten im Irak nach einer Zählung der Nachrichtenagentur AFP mehr als 2700 Menschen getötet. (sda/afp)



Abonniere unseren Newsletter

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

#MenInHijab: Wie iranische Männer gegen die Kopftuchpflicht ihrer Frauen kämpfen

Auf Instagram kann man unter dem Hashtag #MenInHijab iranische Männer bewundern, die sich dafür einsetzen, dass Frauen in der Öffentlichkeit kein Kopftuch mehr tragen müssen. Sie ziehen es dafür selbst an. Und neben ihnen stehen ihre Frauen mit offenem Haar. 

Im Iran sind Twitter und Facebook verboten, Instagram wird geduldet, aber Frauen dürfen sich im Internet nicht unverschleiert zeigen. Tun sie es dennoch, landen sie vor Gericht. Der Vorwurf lautet: «unislamisches Verhalten» und …

Artikel lesen
Link to Article