Iran
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Vielversprechende Annäherung

EU-Aussenbeauftragte Ashton im Iran für «Neustart der Beziehungen» 



Die EU-Aussenbeauftragte Catherine Ashton ist fünf Jahre nach ihrem Amtsantritt erstmals in den Iran gereist. Der Besuch wurde am Samstag in Teheran als ein aussenpolitischer Erfolg der Regierung von Präsident Hassan Ruhani gefeiert. «Die Visite ist ein Neustart für die Beziehungen zwischen dem Iran und der EU», sagte Aussenminister Mohammed Dschawad Sarif. Zuletzt war Ashtons Vorgänger Javier Solana 2008 im Iran. Bei Spitzengesprächen am Sonntag soll es um die Eröffnung einer diplomatischen Mission der EU in Teheran gehen.

Beobachter geben einer Annäherung grosse Chancen, seit der moderate Kleriker Ruhani die Regierung anführt. Umstrittenes Atomprogramm Bei den Gesprächen dürften auch die Atomverhandlungen mit dem Iran eine Rolle spielen, die Ashton seit 2009 leitet. Sarif und Ashton treffen sich schon am 18. März in Wien wieder, wo sie dann erneut die Atomgespräche der fünf UNO-Vetomächte und Deutschlands (5+1) mit dem Iran führen werden.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Frauen der Geschichte

Macht, Mord und Monobrauen: Im Harem des persischen Schahs

Heute reisen wir in den Iran und lernen das Leben von Tâdsch os-Saltane kennen, der Tochter des persischen Schahs Nâser ed-Din. Gewidmet ist ihre Geschichte unserem treuen User Luca Brasi, dessen unermüdliche Eurozentrismus-Kritik nun endlich Früchte trägt.

«Das Leben der Frauen im Iran hat nur zwei Seiten: Die eine ist schwarz, die andere weiss. Wenn sich die Frauen nach draussen begeben und spazieren gehen, ist ihre Gestalt unter dem entsetzlichen Schwarz der Trauer verborgen, und nach ihrem Tod werden sie in das weisse Leichentuch gehüllt. Und ich, die ich eine dieser unglücklichen Frauen bin, ziehe das weisse Leichentuch jener schrecklichen Trauergestalten vor; ich weigere mich beharrlich, dieses Kleidungsstück zu tragen.»Tâdsch …

Artikel lesen
Link zum Artikel