Iran
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Aus unbekannten Gründen

Korrespondent der «Washington Post» offenbar im Iran festgenommen

Die Zeitung «Washington Post» verfügt nach eigenen Angaben über «glaubwürdige Informationen», wonach ihr Korrespondent im Iran festgenommen wurde. Ausser Jason Rezaian und seiner Frau wurden demnach auch zwei Fotografen festgenommen.

Das US-Aussenministerium erklärte am Donnerstag (Ortszeit), der Bericht über die Festnahme von «drei US-Bürgern» sei ihm bekannt. Weitere Angaben wollte das Ministerium nicht machen. In der Zeitung hiess es, die Festnahmen seien am Dienstagabend erfolgt. Was die Gründe seien und wer dahinter stecke, sei nicht bekannt.

Rezaian ist US- und iranischer Staatsbürger, seine Frau Yeganeh Salehi ist Iranerin. Der 38-jährige Journalist berichtet seit 2012 aus Teheran, seine Frau arbeitet als Korrespondentin für die in den Vereinigten Arabischen Emiraten ansässige Zeitung «The National».

Das Verhältnis zwischen den USA und dem Iran ist seit dem Sturz des Schahs 1979 angespannt. Die Besetzung der US-Botschaft mit anschliessender Geiselnahme durch militante iranische Studenten führte 1980 zum Abbruch der diplomatischen Beziehungen. Diese wurden bis heute nicht wieder aufgenommen, allerdings verbesserte sich das beiderseitige Verhältnis seit dem Amtsantritt des iranischen Präsidenten Hassan Ruhani im vergangenen Jahr. (trs/sda/afp)



Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Trump hat die USA in eine nationale Sicherheitskrise gestürzt

Nach dem Helsinki-Debakel protestieren in 60 Städten aufgebrachte Bürgerinnen und Bürger. Hat der Präsident sein Land verraten und mit Russland kooperiert? 

Auf dem Heimflug von Helsinki wurde die Stimmung in der Air Force One immer schlechter. Der Präsident verfolgte die Berichterstattung der amerikanischen TV-Sender. Was er sah, gefiel ihm überhaupt nicht. Selbst sein Lieblingssender Fox News ging auf Distanz. Trump machte darauf das, was er immer tut: Er schnauzte seine Mitarbeiter an und jammerte über die Fake News in den Medien.

Zwei Tage später sieht die Lage noch viel schlimmer aus. George F. Will, der wohl prominenteste konservative …

Artikel lesen
Link zum Artikel