Iran
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Irak

USA bereiten direkte Gespräche mit Iran zur Irak-Krise vor

Die Krise im Irak bringt offenbar zwei Erzfeinde näher zusammen. Im Kampf gegen die Islamisten der Gruppierung ISIS, die im Irak auf dem Vormarsch ist, setzen die USA einem Bericht der Zeitung «Wall Street Journal» zufolge auf eine Kooperation mit dem Iran.

Wie das «Wall Street Journal» in der Nacht zum Montag unter Berufung auf US-Regierungsvertreter berichtete, wird mit dem Beginn der direkten Gespräche noch in dieser Woche gerechnet. Unklar sei allerdings noch, über welche diplomatischen Kanäle sich die US-Regierung mit Teheran austauschen wolle. Einen Anlass könnten die Atomverhandlungen mit der Islamischen Republik bieten, die am Montag in Wien beginnen. Bei den Gesprächen würde es um die Sicherheitslage im Irak und Wege zur Vertreibung der Sunnitenmiliz ISIS gehen.

Der iranische Präsident Hassan Ruhani hatte sich zuvor offen für eine Zusammenarbeit mit den USA im Kampf gegen die ISIS gezeigt. Allerdings müsse die Initiative von den Amerikanern ausgehen. Zwischen Washington und Teheran hatte unter anderem wegen des Atomstreits jahrelang eine Eiszeit geherrscht. Zuletzt gab es aber dort bereits eine Annäherung. 

USA schicken weiteres Kriegsschiff in den Persischen Golf

US-Verteidigungsminister Chuck Hagel hat wegen der Irakkrise das Kriegsschiff «USS Mesa Verde» in den Persischen Golf entsandt. Die Verlegung solle Präsident Barack Obama weitere Flexibilität bieten, um auf die Lage zu reagieren, teilte das Pentagon am Montag mit.

Das Schiff ist für amphibische Einsätze konzipiert. An Bord sind 550 Marineinfanteristen sowie mehrere Spezialflugzeuge vom Typ Osprey, die mit ihren Rotoren wie ein Helikopter starten und landen können.

Die Einheiten könnten beim Schutz und der Evakuierung von US-Einrichtungen im Irak zum Einsatz kommen. Am Wochenende hatten die USA nach den Vorstössen der Dschihadistengruppe Islamischer Staat im Irak und in der Levante (ISIS) bereits den Flugzeugträger «George H.W. Bush» in den Persischen Golf entsandt.

Begleitet wird der Koloss mit 70 Flugzeugen und Helikoptern von den beiden kleineren Kriegsschiffen «USS Truxtun» und «USS Philippine Sea», die mit Tomahawk-Lenkraketen ausgerüstet sind.

Ebenfalls am Wochenende hatte die US-Regierung einen Teil ihres Botschaftspersonals aus der irakischen Hauptstadt Bagdad abgezogen und den Schutz der Einrichtung mit rund 50 Marineinfanteristen verstärkt.(lhr/sda/dpa)



Das könnte dich auch interessieren:

Geld allein macht nicht glücklich – aber was dann, Herr Glücksforscher?

Link zum Artikel

Love-Scamming: Wie ich einer Russin (fast) auf den Leim gegangen bin

Link zum Artikel

Die Geschichte dieses Bildes steht exemplarisch für den momentanen Gender-Knorz

Link zum Artikel

Bond fährt E-Auto? (00)7 Vorschläge, wie er sich noch besser an die Generation Y anpasst

Link zum Artikel

Vegane Influencerin bekommt ihre Periode nicht mehr – jetzt zieht sie Konsequenzen

Link zum Artikel

Warum ich bete

Link zum Artikel

Die Influencer der Zukunft sind nicht menschlich – und sind jetzt schon Millionen wert

Link zum Artikel

Roger Federer ein Spielball der Strömung – das könnte zum Problem werden

Link zum Artikel

Kassieren SVP und SP eine Schlappe? 7 wichtige Punkte zu den Zürcher Wahlen

Link zum Artikel

Im 30'000-Franken-Outfit – so rückt Leroy Sané in die DFB-Elf ein

Link zum Artikel

Bye-bye Beno: Wie der ehemalige Gassen-Mönch in die völkische Szene abrutschte

Link zum Artikel

Das sind die 3 typischen Phasen eines Pyro-Vorfalls

Link zum Artikel

Wie Trump im Fall Manafort schachmatt gesetzt wurde

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Iranische Menschenrechtsanwältin zu zehn weiteren Jahren Haft verurteilt

Die prominente iranische Menschenrechtsanwältin Nasrin Sotudeh muss laut ihrem Ehemann zehn weitere Jahre in Haft. Resa Chandan widersprach damit am Dienstag einem Bericht der Nachrichtenagentur Isna, wonach Sotudeh wegen Verschwörung gegen das System und Beleidigung von Irans geistlichem Oberhaupt Ayatollah Ali Chamenei zu sieben Jahren Haft verurteilt wurde.

Er wisse nicht, worauf sich der Bericht beziehe, sagte Chandan. Die vom Europäischen Parlament mit dem Sacharow-Preis ausgezeichnete …

Artikel lesen
Link zum Artikel