DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
US-Aussenminister John Kerry (Mitte) während einer Verhandlungspause auf der Terrasse des Lausanner Hotels, in dem die Atomgespräche stattfinden. 
US-Aussenminister John Kerry (Mitte) während einer Verhandlungspause auf der Terrasse des Lausanner Hotels, in dem die Atomgespräche stattfinden. Bild: ap/Pool Reuters

Obama spricht zum iranischen Volk: Wir stehen vor einer historischen Chance zur Versöhnung

20.03.2015, 05:1321.03.2015, 12:56

In einer Ansprache zum persischen Neujahrsfests Nowrus hat US-Präsident Barack Obama die Führung in Teheran und das iranische Volk dazu aufgerufen, die «historische Gelegenheit» zu einer Versöhnung zu ergreifen.

Obama bezog sich in seiner Ansprache vom Donnerstag auf die derzeit laufenden Atomverhandlungen. Diese seien seit Jahrzehnten die beste Möglichkeit, um eine bessere «Zukunft beider Länder» zu erreichen, sagte Obama. Im Video spricht Obama englisch. Zu finden ist aber auch eine Version mit Untertiteln in Farsi.

Versöhnliche Töne des US-Präsidenten: Obama wirbt beim iranischen Volk für ein Atomabkommen.quelle: youtube/TheWhiteHouse

Ihm sei klar, dass es in der Debatte um das iranische Atomprogramm sowohl im Iran als auch in den USA und in anderen Ländern Menschen gebe, «die eine diplomatische Lösung ablehnen», sagte Obama. Die USA und der Iran müssten daher «gemeinsam» für die Zukunft eintreten, die sich beide Länder wünschten. Dazu seien die kommenden Tage und Wochen entscheidend. Die Verhandlungen hätten «Fortschritte» gemacht, noch gebe es aber Diskrepanzen, sagte Obama.

In Lausanne verhandeln derzeit Vertreter der 5+1-Gruppe aus den fünf UNO-Vetomächten und Deutschland mit dem Iran über ein Atomabkommen. Bis Ende des Monats – eigentlich aber bis zu Beginn des iranischen Neujahrs am 21. März – soll eine politische Grundsatzvereinbarung erzielt werden. Danach wird bis Anfang Juli ein vollständiges Abkommen samt der technischen Einzelheiten angestrebt.

Ziel ist es, dem Iran die zivile Nutzung der Atomtechnologie zu erlauben, ihm aber die Möglichkeit zu nehmen, Atomwaffen zu entwickeln. Im Gegenzug sollen die in dem Streit verhängten internationalen Sanktionen gegen Teheran aufgehoben werden. (trs/sda/afp)

Rich Kids of Tehran: Reiche Iraner bei Instagram

1 / 11
Rich Kids of Tehran: Reiche Iraner bei Instagram
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Ebrahim Raisi als neuer Präsident des Irans vereidigt

Als neuer Präsident des Irans ist Ebrahim Raisi am Donnerstag im Parlament vereidigt worden. Der 60 Jahre alte, erzkonservative Kleriker wird damit offiziell der Nachfolger von Hassan Ruhani, der nach zwei Amtsperioden nicht mehr antreten durfte. Als Spitzenkandidat der politischen Hardliner sowie Wunschkandidat und Protegé des obersten Führers Ajatollah Ali Chamenei hatte Raisi die Präsidentenwahl im Juni mit knapp 62 Prozent der Stimmen gewonnen.

Zur Story