Islam
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Impressionen aus Chinas muslimischem Westen

Die Welt der Uiguren

Die Region Xinjiang im äussersten Westen von China taucht fast nur dann in den Nachrichten auf, wenn es zu Ausschreitungen zwischen der ursprünglichen uigurischen Bevölkerung und den zugewanderten Han-Chinesen kommt. Diese Bilder zeigen den Alltag des unterdrückten Volks.



Allmählich werden die Uiguren zu einer Minderheit im eigenen Land: Durch die verstärkte Zuwanderung aus dem chinesischen Kernland seit den Neunzigerjahren stehen sich in der riesigen, aber dünn besiedelten Region mittlerweile rund zehn Millionen Uiguren und 8,4 Millionen Han-Chinesen gegenüber. 

KASHGAR, CHINA - JULY 28:  A Uyghur boy sits atop a horse as he has his picture taken outside the Id Kah Mosque before the Eid holiday  on July 28, 2014 in old Kashgar, Xinjiang Province, China. Nearly 100 people have been killed in unrest in the restive Xinjiang Province in the last week in what authorities say is terrorism but advocacy groups claim is a result of a government crackdown to silence opposition to its policies. China's Muslim Uyghur ethnic group faces cultural and religious restrictions by the Chinese government. Beijing says it is investing heavily in the Xinjiang region but Uyghurs are increasingly dissatisfied with the influx of Han Chinese and uneven economic development.  (Photo by Kevin Frayer/Getty Images)

Fototermin: Ein Junge wird hoch zu Ross vor der Id-Kah-Moschee in Kaschgar abgelichtet.  Bild: Getty Images AsiaPac

Zwischen den beiden Volksgruppen kommt es immer wieder zu blutigen Auseinandersetzungen. Erst Anfang August wurden bei gewalttätigen Unruhen beinahe hundert Menschen getötet. Das muslimische Turkvolk wehrt sich gegen die systematische Ansiedlung von Han-Chinesen in seiner Heimat. 

KASHGAR, CHINA - AUGUST 02: A Uyghur man rides a scooter as he pulls his camel and horse on August 2, 2014 in Kashgar, Xinjiang Province, China. Nearly 100 people have been killed in unrest in the restive Xinjiang Province in the last week in what authorities say is terrorism but advocacy groups claim is a result of a government crackdown to silence opposition to its policies. China's Muslim Uyghur ethnic group faces cultural and religious restrictions by the Chinese government. Beijing says it is investing heavily in the Xinjiang region but Uyghurs are increasingly dissatisfied with the influx of Han Chinese and uneven economic development.  (Photo by Kevin Frayer/Getty Images)

Strassenszene in Kaschgar: Der Mann auf dem Roller führt ein Kamel und ein Pferd an der Leine.   Bild: Getty Images AsiaPac

Schwere Ausschreitungen gab es im Sommer 2009. Damals attackierten mit Messern und Knüppeln bewaffnete uigurische Demonstranten in der Hauptstadt Ürümqi Han-Chinesen, zündeten Autos an und stürmten Geschäfte. Bei den schlimmsten Zusammenstössen seit Jahrzehnten kamen fast 200 Menschen zu Tode. 

KASHGAR, CHINA - JULY 27: Uyghurs wait at a bus stop on July 27, 2014 in old Kashgar, Xinjiang Province, China. Nearly 100 people have been killed in unrest in the restive Xinjiang Province in the last week in what authorities say is terrorism but advocacy groups claim is a result of a government crackdown to silence opposition to its policies. China's Muslim Uyghur ethnic group faces cultural and religious restrictions by the Chinese government. Beijing says it is investing heavily in the Xinjiang region but Uyghurs are increasingly dissatisfied with the influx of Han Chinese and uneven economic development.  (Photo by Kevin Frayer/Getty Images)

Warten auf den Bus in der Altstadt von Kaschgar.  Bild: Getty Images AsiaPac

Das früher Ostturkestan genannte Gebiet wurde 1949, nach der Machtübernahme der Kommunisten in Peking, friedlich in die Volksrepublik eingegliedert. Mittlerweile fühlen sich die Uiguren jedoch wirtschaftlich, politisch und kulturell von den herrschenden Han-Chinesen unterdrückt. Peking bezeichnet dagegen uigurische Demonstranten und Rebellen als Separatisten, religiöse Extremisten und Terroristen. 

KASHGAR, CHINA - JULY 31:  A veiled Muslim Uyghur woman walks passed a statue of Mao Zedong on July 31, 2014 in Kashgar, Xinjiang Province, China. Nearly 100 people have been killed in unrest in the restive Xinjiang Province in the last week in what authorities say is terrorism but advocacy groups claim is a result of a government crackdown to silence opposition to its policies. China's Muslim Uyghur ethnic group faces cultural and religious restrictions by the Chinese government. Beijing says it is investing heavily in the Xinjiang region but Uyghurs are increasingly dissatisfied with the influx of Han Chinese and uneven economic development.  (Photo by Kevin Frayer/Getty Images)

Verschleierte Musliminnen vor einer Mao-Statue in Kaschgar. Bild: Getty Images AsiaPac

Das «Chinesische Wirtschaftswunder», Folge der wirtschaftlichen Liberalisierung Chinas unter Deng Xiaoping, hat auch Xinjiang erreicht. Nach wie vor profitieren aber vornehmlich zugewanderte Han-Chinesen vom steigenden Lebensstandard.

KASHGAR, CHINA - AUGUST 02:  A Uyghur bride talks with a friend at her  wedding celebration on August 2, 2014 in Kashgar, Xinjiang Province, China. Nearly 100 people have been killed in unrest in the restive Xinjiang Province in the last week in what authorities say is terrorism but advocacy groups claim is a result of a government crackdown to silence opposition to its policies. China's Muslim Uyghur ethnic group faces cultural and religious restrictions by the Chinese government. Beijing says it is investing heavily in the Xinjiang region but Uyghurs are increasingly dissatisfied with the influx of Han Chinese and uneven economic development.  (Photo by Kevin Frayer/Getty Images)

Hochzeitsfeier: Eine uigurische Braut mit einer Freundin.  Bild: Getty Images AsiaPac

Von 1964 bis 1996 führte China in Xinjiang (chin. für «neue Grenze») insgesamt 45 Atomtests durch. Nach den oberirdischen Atomtests – der letzte fand erst 1980 statt – berichteten Anhänger der uigurischen Unabhängigkeitsbewegung von mysteriösen Erkrankungen im Südwesten der Region. Von offizieller Seite wurden solche Fälle jedoch nie bestätigt. 

KASGHAR, CHINA - JULY 29:  A Uyghur family pray before lunch on the Eid holiday on July 29, 2014 in old Kashgar, Xinjiang Province, China. Nearly 100 people have been killed in unrest in the restive Xinjiang Province in the last week in what authorities say is terrorism but advocacy groups claim is a result of a government crackdown to silence opposition to its policies. China's Muslim Uyghur ethnic group faces cultural and religious restrictions by the Chinese government. Beijing says it is investing heavily in the Xinjiang region but Uyghurs are increasingly dissatisfied with the influx of Han Chinese and uneven economic development.  (Photo by Kevin Frayer/Getty Images)

Gebet vor dem Essen: Uigurische Familie beim Eid al-Fitr, dem Fest des Fastenbrechens am Ende des Ramadans.   Bild: Getty Images AsiaPac

Das mit Rohstoffen wie Erdöl, Erdgas und Kohle gesegnete Xinjiang ist mit 1,66 Millionen km² – knapp ein Sechstel der Fläche der gesamten Volksrepublik – Chinas grösste Provinz. Die Bevölkerung ist seit den Fünfzigerjahren stark gewachsen; heute leben hier rund 22 Millionen Menschen. Das sind weniger als zwei Prozent der insgesamt 1,3 Milliarden Einwohner Chinas.

KASHGAR, CHINA - JULY 31:  Chinese soldiers march in front of the Id Kah Mosque, China's largest, on July 31, 2014 in Kashgar, China. China has increased security in many parts of the restive Xinjiang province following some of the worst violence in months in the Uyghur dominated area.  (Photo by Kevin Frayer/Getty Images)

Unruheprovinz: Chinesische Soldaten vor der Id-Kah-Moschee in Kaschgar.  Bild: Getty Images AsiaPac

KASHGAR, CHINA - JULY 30:  A Uyghur woman wearing a gown for the Eid holiday walks from her house on July 30, 2014 in old Kashgar, Xinjiang Province, China. Nearly 100 people have been killed in unrest in the restive Xinjiang Province in the last week in what authorities say is terrorism but advocacy groups claim is a result of a government crackdown to silence opposition to its policies. China's Muslim Uyghur ethnic group faces cultural and religious restrictions by the Chinese government. Beijing says it is investing heavily in the Xinjiang region but Uyghurs are increasingly dissatisfied with the influx of Han Chinese and uneven economic development.  (Photo by Kevin Frayer/Getty Images)

Festlich gekleidet für das Eid-al-Fitr-Fest: Eine uigurische Frau in der Altstadt von Kaschgar. Bild: Getty Images AsiaPac

KASHGAR, CHINA - JULY 28: A Uyghur man tries on a new traditional hat as he buys new clothes before the Eid holiday  on July 28, 2014 in old Kashgar, Xinjiang Province, China. Nearly 100 people have been killed in unrest in the restive Xinjiang Province in the last week in what authorities say is terrorism but advocacy groups claim is a result of a government crackdown to silence opposition to its policies. China's Muslim Uyghur ethnic group faces cultural and religious restrictions by the Chinese government. Beijing says it is investing heavily in the Xinjiang region but Uyghurs are increasingly dissatisfied with the influx of Han Chinese and uneven economic development.  (Photo by Kevin Frayer/Getty Images)

Anprobe einer neuen Mütze: Uigurische Männer sind selten ohne Kopfbedeckung anzutreffen.  Bild: Getty Images AsiaPac

KASHGAR, CHINA - JULY 28:  A Uyghur shaves a customer at an outdoor stall before the Eid holiday  on July 28, 2014 in old Kashgar, Xinjiang Province, China. Nearly 100 people have been killed in unrest in the restive Xinjiang Province in the last week in what authorities say is terrorism but advocacy groups claim is a result of a government crackdown to silence opposition to its policies. China's Muslim Uyghur ethnic group faces cultural and religious restrictions by the Chinese government. Beijing says it is investing heavily in the Xinjiang region but Uyghurs are increasingly dissatisfied with the influx of Han Chinese and uneven economic development.  (Photo by Kevin Frayer/Getty Images)

Freiluftrasur in Kaschgar. Bild: Getty Images AsiaPac

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

3
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • MediaEye 11.08.2014 15:31
    Highlight Highlight Mit Rohstoffen "gesegnet"? Wohl eher bestraft, denn darum ist das Interesse der Chinesen so gross.
    Leider passiert ihnen hier genau das Gleiche wie den Tibetern, sie werden von den Han-Chinesen dominiert und als völkische Minderheit zu Zirkusnummern für die Touristen umerzogen.
    Das Gleiche könnte auch den umliegenden Anreinerstaaten blühen, siehe Diskussionen um Einflussgebiet, resp. Ansprüche im chin. Meer (Japan, Vietnam, Philipinen, Malaysia, Indonesien)
  • Frausu 11.08.2014 14:11
    Highlight Highlight Interessanter Beitrag mit tollen Bildern
  • Nope 10.08.2014 18:31
    Highlight Highlight Schöne Bilder

Pekings Botschafter in Bern: «China ist weder Nutzniesser noch Täter in dieser Krise»

Geng Wenbing (62) ist seit vier Jahren chinesischer Botschafter in der Schweiz. Sein Land habe in der Coronakrise absolut richtig reagiert und nie etwas vertuscht, behauptet Chinas oberster Vertreter in Bern. Und er findet die Schweizer Angst vor Überwachung «nicht logisch».

Geng Wenbing (62) hat als Chinas oberster Vertreter in der Schweiz derzeit alle Hände voll zu tun. Trotzdem nahm er sich Zeit, unsere Fragen zu beantworten. Allerdings nur schriftlich. Und zur Situation in Hongkong wollte der Botschafter vorerst keine Stellung nehmen.

Herr Botschafter, wie hat sich die Coronakrise auf Ihre Arbeit ausgewirkt?Geng Wenbing: Ich pflege immer noch enge Kontakte mit schweizerischen Instanzen. Wir geben unser Bestes, um die Schweiz bei der Bekämpfung der Epidemie zu …

Artikel lesen
Link zum Artikel