Islamischer Staat (IS)
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
People walk past the wreckage of a car outside Raqqa Museum, after what activists said were airstrikes by forces loyal to Syria's President Bashar al-Assad in Raqqa, eastern Syria, which is controlled by the Islamic State November 25, 2014. REUTERS/Nour Fourat (SYRIA - Tags: POLITICS CIVIL UNREST CONFLICT)

Bilder der Zerstörung vor dem Museum in Raqqa. Bild: NOUR FOURAT/REUTERS

Islamischer Staat im Vormarsch

Syrische Luftwaffe greift IS-Metropole Raqqa an – viele Tote

Syriens Luftwaffe hat am Dienstag bei Angriffen auf Rakka, die selbst proklamierte Hauptstadt der Terrormiliz IS, fast 70 Menschen getötet. Unter den 67 Todesopfern seien mindestens 36 Zivilisten, erklärte die oppositionelle Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte mit Sitz in Grossbritannien.

Es handelte sich um die verheerendsten Luftangriffe auf Rakka, seit die sunnitischen Fanatiker vom so genannten Islamischen Staat (IS) die nordostsyrische Stadt im vergangenen Jahr erobert und zum Zentrum ihres «Kalifats» gemacht hatten.

Medics cover the bodies of victims at a hospital after what activists said were air strikes by forces loyal to Syria's President Bashar al-Assad in Raqqa, eastern Syria, which is controlled by the Islamic State November 25, 2014. REUTERS/Nour Fourat       (SYRIA - Tags: POLITICS CIVIL UNREST CONFLICT)

Die Leichen werden aufgereiht. Bild: NOUR FOURAT/REUTERS

20 Leichen seien noch nicht identifiziert, sagte der Leiter der Beobachtungsstelle, Rami Abdel Rahman. Nach einem ersten Angriff auf das Industriegebiet von Rakka seien Menschen herbeigeeilt, um den Opfern zu helfen. In diesem Moment sei der zweite Angriff erfolgt. Es habe dutzende Verletzte gegeben.

Die in Grossbritannien ansässige Beobachtungsstelle bezieht ihre Informationen aus einem weit verzweigten Netz von Informanten in Syrien. Ihre Angaben können von unabhängiger Seite nur schwer überprüft werden.

Homosexuelle gesteinigt

Wie die Beobachtungsstelle am Dienstag weiter mitteilte, töteten IS-Extremisten in Syrien zwei junge Männer wegen angeblicher Homosexualität durch Steinigung.

Ein 20-Jähriger sei unter dem Vorwurf der Homosexualität in der Ortschaft Majadin in der Provinz Deir al-Sur gesteinigt worden, erklärte das Netzwerk. Auf seinem Handy seien angeblich Bilder gefunden worden, die ihn bei «unschicklichen Akten mit Männern» zeigten. In Deir al-Sur wurde demnach ein 18-Jähriger unter dem gleichen Vorwurf gesteinigt.

Aktivisten schrieben im Internet jedoch, der Vorwurf der Homosexualität sei nur ein Vorwand gewesen. In Wahrheit habe es sich um Gegner der IS-Dschihadisten gehandelt. Diese haben bereits wiederholt Frauen wegen Ehebruchs gesteinigt. Im August wurde nach UNO-Angaben in Majadin auch eine Zahnärztin geköpft, weil sie weiterhin Frauen wie auch Männer behandelt hatte.

Die sunnitischen Fanatiker berufen sich bei ihren Taten auf die Scharia. Allerdings verurteilen selbst konservative islamische Rechtsgelehrte ihr Vorgehen als unislamisch. (sda/afp) 



Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Tödliche Attacke auf Kurden: Terrormiliz «IS» steigt in Drohnen-Krieg ein

Drohnen sind fester Bestandteil des Anti-Terrorkriegs der USA. Doch auch Terroristen setzen sie immer häufiger ein. Nun hat der «IS» erstmals mit einer Drohne mit Sprengsatz Peschmerga-Kämpfer getötet.

Es erinnert an den Mythos des Trojanischen Pferds: Eine Drohne der Terrormiliz «Islamischer Staat» («IS») kracht in der Nähe von Peschmerga-Kämpfern im Nordirak auf den Boden, sie bringen sie in ihr Camp – wenig später explodiert das Fluggerät dort. Zwei kurdische Kämpfer sterben, weitere Menschen werden verletzt, darunter zwei französische Soldaten.

So schildert der Sprecher der Koalitionstruppen im Irak, US-Oberstleutnant John Dorrian, den Vorfall, der sich bereits am 2. Oktober im Norden der …

Artikel lesen
Link zum Artikel