Islamischer Staat (IS)
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Nachdem IS den Piloten verbrannte

Jordanien rächt sich für die Tötung der IS-Geisel und richtet zwei Dschihadisten hin



Iraqi Sajida al-Rishawi, 35, stands inside a military court at Juwaida prison in Amman in this April 24, 2006 file photo. Jordan has executed by hanging al-Rishawi, a jailed Iraqi woman militant whose release had been demanded by the Islamic State group that burnt captured Jordanian pilot Mouath al-Kasaesbeh to death, a security source said on February 4, 2015. REUTERS/Majed Jaber/Files (JORDAN - Tags: POLITICS CIVIL UNREST CRIME LAW TPX IMAGES OF THE DAY)

Sadschida al-Rischawi. Bild: MAJED JABER/REUTERS

Die Regierung Jordaniens hat nach der Ermordung eines jordanischen Piloten durch die Terrormiliz Islamischer Staat zwei zum Tode verurteilte Terroristen hinrichten lassen. Unter anderem wurde die irakische Extremistin gehängt, die die Gruppe freipressen wollte. Die beiden Gefangenen Sadschida al-Rischawi und Siad al-Karbuli seien am frühen Mittwochmorgen gehängt worden, meldete die jordanische Nachrichtenagentur Petra. 

Die jordanische Führung hatte am Vortag Vergeltung für den Tod des Piloten Muas al-Kasasba angekündigt, nachdem im Internet ein Video von dessen Tötung aufgetaucht war. In dem Film wird ein Mann, der wie al-Kasasba aussieht, in einem Eisenkäfig bei lebendigem Leib verbrannt. Die Echtheit des Videos wird überprüft. «Das Blut des Märtyrers wird nicht umsonst geflossen sein», sagte danach ein Armeesprecher im jordanischen Fernsehen. «Unsere Rache wird das Ausmass des Schmerzes haben, der allen Jordaniern zugefügt wurde.»  

Verhandlungen als Farce

Al-Rischawi war 2005 mit einem Selbstmordattentat auf eine Hochzeitsfeier in der jordanischen Hauptstadt Amman gescheitert und anschliessend zum Tode verurteilt worden. Der IS hatte Ende Januar von dem haschemitischen Königreich gefordert, die Terroristin gegen al-Kasasba und die japanische Geisel Kenji Goto freizulassen. Jordanien forderte jedoch ein Lebenszeichen des Piloten. Daraufhin veröffentlichten die Dschihadisten ein Video, in dem die Enthauptung Gotos gezeigt wurde. 

Offensichtlich waren die Verhandlungen zwischen Jordanien und dem IS eine Farce: Nach Darstellung des jordanischen Staatsfernsehens soll der Pilot bereits vor einem Monat umgebracht worden sein.

epa04602930 Relatives and supporters of Jordanian pilot Mu'ath al-Kassasbeh gather in front of a diwanya, or social hall, in Amman, Jordan, 03 February 2015. Jordan vowed revenge on 03 February after an Islamic State video appeared to show captive pilot Mu'ath al-Kassasbeh being burned alive. The video showed the 26-year-old pilot, who was captured in December while taking part in a mission against Islamic State (IS) jihadists, standing in a cage wearing an orange jumpsuit apparently drenched with fuel. A masked militant then set light to a trail of flammable material leading to the cage. The release of the video coincided with a ceremony in Washington to mark the signing of the strategic partnership document between the United States and Jordan.  EPA/STR

Angehörige des Piloten drücken ihre Wut und Trauer aus. Bild: STR/EPA/KEYSTONE

Zusammenarbeit mit al-Kaida-Anführer

Der zweite Hingerichtete al-Karbuli stammt laut Petra wie al-Rischawi aus dem Irak und soll zum Terrornetzwerk al-Kaida gehört haben. Ein jordanisches Gericht hatte ihn 2007 wegen Terrorismus zum Tode verurteilt. Er soll mit Abu Musab al-Sarkawi zusammengearbeitet haben, dem früheren Anführer von al-Kaida im Irak. 

Al-Karbuli hatte 2006 im jordanischen Staatsfernsehen zugegeben, im Irak einen jordanischen Fahrer und andere Araber getötet zu haben.  

Sicherheitsrat verurteilt Tat

Weltweit verurteilten Politiker das IS-Video und bekundeten Mitgefühl mit den Angehörigen des Piloten. UNO-Generalsekretär Ban Ki Moon sagte, der Mord zeige, dass die terroristische Organisation keinerlei Respekt vor dem menschlichen Leben habe.  Der UNO-Sicherheitsrat sprach von einer «entsetzlichen und feigen Tat»: «Dieses Verbrechen zeigt erneut die Brutalität des IS, der für Tausende Verbrechen und Misshandlungen gegen Menschen aller Glaubensrichtungen, Ethnien und Nationalitäten verantwortlich ist, ohne Rücksicht auf die Mindeststandards der Menschlichkeit.» 

Besuch bei Obama

In Washington empfing US-Präsident Barack Obama den jordanischen König Abdullah II., der sich in der US-Hauptstadt aufhielt. Zuvor hatte Obama die IS-Terrormiliz als «bösartige und barbarische Organisation» verurteilt. Nach dem Treffen sagte ein US-Vertreter, Obama und Abdullah II. seien sich einig, dass der «abscheuliche Mord an dem mutigen Jordanier» die Entschlossenheit der internationalen Gemeinschaft im Kampf gegen den IS noch verstärke. 

US-Vizepräsident Joe Biden sagte Jordanien die Unterstützung der USA zu. Abdullah II. sagte in einer Fernsehansprache: «Mit Wut und Trauer haben wir die Nachricht vernommen, dass der Pilot und Held Muas al-Kasasba von der Terrororganisation IS getötet wurde – von der feigen, fehlgeleiteten Verbrecherbande, die nichts mit unserer Religion zu tun hat.» In solch schwierigen Zeiten sei es die Pflicht der Söhne und Töchter der Nation, zusammenzuhalten. Dies werde letztlich zu grösserer Stärke führen. (feb/sda/dpa/afp)

epa04602267 A undated handout image made available by Jordanian News Agency showing Jordanian pilot Lieutenant Mu'ath al-Kasasbeh, the Jordanian pilot captured by Islamic State group's fighters after they shot down a warplane from the US-led coalition with an anti-aircraft missile near Raqqa city, Syria. Unconfirmed reports on 03 February 2015 state Islamic State claiming it has killed Mu'ath al-Kasasbeh.  EPA/JORDAN NEWS AGENCY / HANDOUT MANDATORY CREDIT: HANDOUT EDITORIAL USE ONLY/NO SALES

Der jordanische Pilot al-Kasaba. Bild: EPA/JORDAN NEWS AGENCY

Das könnte dich auch interessieren:

Die Reaktionen auf Fox News legen eine schonungslose Wahrheit über das Impeachment offen

Link zum Artikel

So würde das Parlament aussehen, wenn nur die Romands wählen würden

Link zum Artikel

Das will die Mikrosteuer-Intiative – das Wichtigste in 5 Punkten

Link zum Artikel

Kritik an Federer-Fans wegen Applaus bei Doppelfehlern: «Das hat Djokovic nicht verdient»

Link zum Artikel

Diese 17-Jährige bezwingt die AfD. Eine Vorweihnachts-Geschichte, die ans Herz geht

Link zum Artikel

Heute kochen wir einen französischen Dreigänger. Weil Herbst. Und weil geil.

Link zum Artikel

Das Drama um Klein-Anna: Trennungsschmerz on fleek

Link zum Artikel

Darum macht sich Christian Levrat keine Sorgen wegen den erstarkten Grünen

Link zum Artikel

Katze zu fett für die Passagier-Kabine im Flugzeug – Besitzer trickst Airline aus

Link zum Artikel

Picdump. Spass. Jetzt.

Link zum Artikel

«Ein Asiate in Hausschuhen? Das gibt Ärger!» – der Chef hat ein Finken-Problem

Link zum Artikel

«The Game Changers» – haben wir uns ein Leben lang falsch ernährt?

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Die Reaktionen auf Fox News legen eine schonungslose Wahrheit über das Impeachment offen

84
Link zum Artikel

So würde das Parlament aussehen, wenn nur die Romands wählen würden

95
Link zum Artikel

Das will die Mikrosteuer-Intiative – das Wichtigste in 5 Punkten

141
Link zum Artikel

Kritik an Federer-Fans wegen Applaus bei Doppelfehlern: «Das hat Djokovic nicht verdient»

31
Link zum Artikel

Diese 17-Jährige bezwingt die AfD. Eine Vorweihnachts-Geschichte, die ans Herz geht

107
Link zum Artikel

Heute kochen wir einen französischen Dreigänger. Weil Herbst. Und weil geil.

46
Link zum Artikel

Das Drama um Klein-Anna: Trennungsschmerz on fleek

167
Link zum Artikel

Darum macht sich Christian Levrat keine Sorgen wegen den erstarkten Grünen

35
Link zum Artikel

Katze zu fett für die Passagier-Kabine im Flugzeug – Besitzer trickst Airline aus

46
Link zum Artikel

Picdump. Spass. Jetzt.

219
Link zum Artikel

«Ein Asiate in Hausschuhen? Das gibt Ärger!» – der Chef hat ein Finken-Problem

72
Link zum Artikel

«The Game Changers» – haben wir uns ein Leben lang falsch ernährt?

341
Link zum Artikel

Das könnte dich auch interessieren:

Die Reaktionen auf Fox News legen eine schonungslose Wahrheit über das Impeachment offen

84
Link zum Artikel

So würde das Parlament aussehen, wenn nur die Romands wählen würden

95
Link zum Artikel

Das will die Mikrosteuer-Intiative – das Wichtigste in 5 Punkten

141
Link zum Artikel

Kritik an Federer-Fans wegen Applaus bei Doppelfehlern: «Das hat Djokovic nicht verdient»

31
Link zum Artikel

Diese 17-Jährige bezwingt die AfD. Eine Vorweihnachts-Geschichte, die ans Herz geht

107
Link zum Artikel

Heute kochen wir einen französischen Dreigänger. Weil Herbst. Und weil geil.

46
Link zum Artikel

Das Drama um Klein-Anna: Trennungsschmerz on fleek

167
Link zum Artikel

Darum macht sich Christian Levrat keine Sorgen wegen den erstarkten Grünen

35
Link zum Artikel

Katze zu fett für die Passagier-Kabine im Flugzeug – Besitzer trickst Airline aus

46
Link zum Artikel

Picdump. Spass. Jetzt.

219
Link zum Artikel

«Ein Asiate in Hausschuhen? Das gibt Ärger!» – der Chef hat ein Finken-Problem

72
Link zum Artikel

«The Game Changers» – haben wir uns ein Leben lang falsch ernährt?

341
Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

40 Prozent der Schweizer Dschihadisten leben von der Fürsorge

Rund 40 Prozent der 130 dschihadistisch radikalisierten Personen in der Schweiz beziehen Fürsorgeleistungen. Das zeigt eine am Mittwoch publizierte Studie der Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften (ZHAW) .

Dschihadistische Radikalisierung betrifft in der Schweiz mehrheitlich junge Männer aus der Agglomeration mit tendenziell niedrigem Bildungsstand und geringer Arbeitsintegration. Einige von ihnen sind zudem mit sozialen und psychischen Problemen konfrontiert und hatten bereits vor …

Artikel lesen
Link zum Artikel