Islamischer Staat (IS)
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Relatives of the Jordanian pilot who was captured by the forces of the Islamic State after his plane was shot down with an anti-aircraft missile near Raqa city, congregate in front of his family's home in the city of Karak December 24, 2014. Islamic State fighters took a Jordanian pilot captive after his warplane came down in northeast Syria on Wednesday, the first captive taken from the U.S.-led coalition battling the jihadi group. REUTERS/Muhammad Hamed (JORDAN - Tags: SOCIETY)

Verwandte des jordanischen Piloten in Karak Bild: MUHAMMAD HAMED/REUTERS

Anti-Terror-Krieg in Syrien

Amerikas Luftallianz gegen den «Islamischen Staat»

Über der IS-Hochburg Rakka ist ein jordanischer Kampfjet abgestürzt. Das Königreich ist einer der vielen Verbündeten der USA im Luftkrieg gegen die Miliz. Wer übernimmt welche Aufgaben bei dem Einsatz? Ein Überblick.



Ein Artikel von

Spiegel Online

Für die Koalition im Kampf gegen die Terrormiliz «Islamischer Staat» (IS) ist es ein Rückschlag: Das jordanische Militär hat am Mittwoch in Syrien ein Flugzeug verloren und die Gefangennahme des Piloten durch den IS bestätigt. Der Offizier sei als Geisel genommen worden, nachdem sein Flugzeug im nordsyrischen Rakka habe landen müssen, meldete die jordanische Nachrichtenagentur Petra.

Er habe zuvor gemeinsam mit anderen jordanischen Piloten Angriffe gegen IS-Stellungen nahe Rakka geflogen. IS-Kämpfer hatten im Internet verbreitet, die Maschine abgeschossen zu haben. Auf Twitter veröffentlichten die Dschihadisten Fotos, die den Mann als Geisel zeigen. Auch dessen Militärausweis wird gezeigt. Demnach handelt es sich um einen 26-jährigen Oberleutnant.

Jordanien ist ein Teil der internationalen Koalition gegen den IS – auch wenn in der Berichterstattung häufig nur die US-Luftwaffe genannt wird, wenn es um Luftangriffe auf Stellungen der Miliz geht. König Abdallah hat den Einsatz im Nachbarland Syrien öffentlich bestätigt. Allerdings agiert er zurückhaltender als seine königlichen Kollegen in Saudi-Arabien und den Vereinigten Arabischen Emiraten.

A Syrian man walks past a minaret destroyed following an alleged air strikes by Syrian government forces in the Islamic State (IS) group controlled Syrian city of Raqa, on November 25, 2014. A string of Syrian regime air strikes on the Islamic State group's self-proclaimed capital Raqa killed at least 63 people, more than half of them civilians, a monitor said. The air strikes were the deadliest by President Bashar al-Assad's air force against Raqa since the Sunni extremist IS seized control of the city last year.  AFP PHOTO/RMC/STR

IS-Hochburg Raqa: Von der Anti-IS-Koalition beschossen. Bild: Raqa Media Center

Insgesamt sind an der Anti-IS-Koalition rund 60 Länder beteiligt wovon sich zwölf an der Bombardierung beteiligen.

Im Irak fliegen die USA zusammen mit westlichen Koalitionspartnern seit dem 8. August Luftangriffe gegen den IS. Dort ist die rechtliche Situation klar: Die irakische Regierung hat die Länder gebeten, beim Kampf gegen den IS zu helfen. Nach Auswertung der Spiegel-Dokumentation führten die USA im Irak rund 90 Prozent der Luftschläge durch. Die Bombardierungen verteilten sich dabei wie folgt auf die Länder (Stand: 8. Dezember 2014, Quelle: offizielle Angaben): 

Zudem haben auch Syrien und Iran im Irak IS-Stellungen aus der Luft angegriffen. Beide Länder gehören jedoch nicht der internationalen Koalition an. 

In Syrien fliegen die USA zusammen mit arabischen Koalitionspartnern seit dem 22. September Angriffe gegen den IS. Die Rechtsgrundlage in dem vom Bürgerkrieg zerrütteten Land ist nicht eindeutig. Die arabischen Partner machen keine offiziellen Angaben darüber, wie viele Einsätze sie geflogen sind. Insgesamt können es nicht viele sein. Eine genauere Auswertung gibt es für die erste Dezemberhälfte: In diesem Zeitraum flogen die USA knapp 97 Prozent der Angriffe in Syrien, stellte die Nachrichtenagentur Reuters fest. 

This October 4, 2014 US Navy handout image shows two US Navy F-18E Super Hornets supporting operations against IS, after being refueled by a KC-135 Statotanker over Iraq after conducting an airstrike.  The US military unleashed a wave of air strikes against Islamic State jihadists in Syria and Iraq this weekend, destroying tanks, armored vehicles and mortar teams, a statement said October 5. AFP PHOTO / HANDOUT / US AIR FORCE / Staff Sgt. Shawn Nickel    RELEASED         == RESTRICTED TO EDITORIAL USE / MANDATORY CREDIT:

US-Luftwaffe Bild: US AIR FORCE

Von drei arabischen Koalitionspartnern ist bekannt, dass sie Bombardierungen in Syrien durchgeführt haben:

Zwei weitere arabische Länder sind an den Bombardierungen beteiligt, haben diese aber wahrscheinlich nur unterstützt, indem sie ihren Luftraum, Militärbasen oder Überwachungstechnik zur Verfügung stellten:

Die meisten Luftoperationen in Syrien sind für die arabischen Bündnispartner zu schwierig: Sie bombardieren einfache unbewegliche Ziele wie Militärhauptquartiere. Die USA attackieren mit ihrer hochgerüsteten Luftwaffe kleine mobile und kurzfristig festgelegte Ziele wie Waffenkonvois und IS-Kämpfer.

Dennoch hat die Beteiligung der arabischen Länder wichtigen Symbolcharakter: Ausser Bahrain sind alle Partner mehrheitlich sunnitische Staaten, die gemeinsam mit den USA die radikalsunnitische Terrormiliz IS bekämpfen.

Ausser dem IS haben die USA in Syrien auch ein paar Ziele der radikalislamistischen Nusra-Front attackiert, dem syrischen Ableger von al-Qaida. Diese Angriffe führten die USA im Alleingang durch.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

Sie wollen Politik, die ihnen schadet: Die masochistischen Trump-Wähler

Millionen von Amerikanerinnen und Amerikanern unterstützen Politik, die ihnen das Leben erschwert. Doch sie sind nicht einfach blöd, sondern Opfer von Kräften, gegen die sie wenig anrichten können.

Die Wochen nach der Präsidentschaftswahl in den USA sind ein unsäglicher, aber irgendwie auch passender Abschluss der irrwitzigen Trump-Präsidentschaft: Trump, der amtierende Präsident, hat verloren, aber er baut sich ein Schloss aus alternativen Fakten, verbreitet lauthals Verschwörungstheorien über angeblichen Wahlbetrug und proklamiert sich in regelmässigen Abständen auf Twitter zum Sieger.

Dass Trump seine Niederlage nicht in Würde akzeptiert, war absehbar. Das eigentlich Erstaunliche an …

Artikel lesen
Link zum Artikel