DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

IS-Vormarsch

Anti-IS-Koalition berät in Brüssel über gemeinsames Vorgehen



Die internationale Koalition gegen die Dschihadistengruppe Islamischer Staat (IS) ist erstmals auf Ministerebene zusammengekommen, um über ihre weitere Strategie zu beraten. Das Treffen in Brüssel vom Mittwoch fand auf Einladung von US-Aussenminister John Kerry statt.

Vertreter von mehr als 60 Staaten und Organisationen trafen sich am Mittwoch im NATO-Hauptquartier in Brüssel. Die grosse Beteiligung spiegele die Entschlossenheit wider, «IS zu schwächen und zu besiegen», sagte Kerry zum Auftakt. Er würdigte die Vielfalt der teilnehmenden Länder und insbesondere die Rolle der arabischen Staaten im Kampf gegen IS.

An dem Treffen waren aber weder der Iran, noch Syrien beteiligt. Iraks Ministerpräsident Haidar al-Abadi nahm bei der Sitzung zwischen Kerry und NATO-Generalsekretär Jens Stoltenberg Platz. Kerry betonte, es handle sich nicht um ein NATO-Treffen.

Neben der Fortsetzung der Luftangriffe mehrerer Staaten unter Führung der USA gegen die IS-Miliz soll auch über Möglichkeiten diskutiert werden, wie der Zustrom ausländischer Kämpfer zu der Extremistenmiliz gestoppt werden kann.

Zudem nannte Kerry die Suche nach Möglichkeiten, die Finanzierung der Dschihadisten zu stoppen. Weiteres Thema ist die humanitäre Hilfe für Flüchtlinge, die wegen der Kämpfe im Irak oder Syrien fliehen mussten. (wst/sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Polizei hindert Schweizerin daran, sich mit ihrem kleinen Sohn dem «IS» anzuschliessen

Eine Schweizerin hat versucht, mit ihrem erst vier Jahre alten Sohn nach Raqqa in Syrien einzureisen. Die griechische Polizei stoppte die 29-Jährige, bevor sie über die Türkei in die inoffizielle Hauptstadt des «Islamischen Staates» gelangen konnte – und übergab den Buben seinem Vater, wie «20 Minuten» unter Berufung auf griechische Medien berichtet.

Die Winterthurerin ist demnach vor einigen Jahren nach Kairo gezogen, wo sie den Ägypter Mahmoud kennenlernte, von dem sie einen Sohn bekam. In der …

Artikel lesen
Link zum Artikel