DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
IS-Kämpfer durchbrechen einen Grenzübergang: auf dem Twitter-Kanal des IS veröffentlichte Aufnahme 
IS-Kämpfer durchbrechen einen Grenzübergang: auf dem Twitter-Kanal des IS veröffentlichte Aufnahme Bild: AP/albaraka_news
Gefahr von Cyber-Attacken

IS nimmt world wide web ins Visier

18.09.2014, 13:3018.09.2014, 16:59

Der Islamische Staat (IS) ist nicht nur auf den herkömmlichen Schlachtfeldern eine Bedrohung. Experten gehen davon aus, dass die radikal-islamische Terrororganisation bald auch im Internet Attacken ausführen könnte. 

David De Walt, CEO des führenden Netzwerksicherheitsunternehmen FireEyesagt gegenüber Financial Times, dass ein Cyber-Angriff der Terrormiliz wohl unmittelbar bevorsteht. Zwar gebe es noch keine gesicherten Hinweise für einen erfolgten IS-Cyber-Angriff. Man müsse aber davon ausgehen, dass das technische Know-How beim IS vorhanden sei. 

Bericht über die Gefahr von Cyber-Angriffen durch den IS.youtube/fox
«Die Software für eine Cyber-Attacke ist nur eine Internet-Transaktion entfernt.»
David De Walt, FireEyeFinancial times

Die Organisation ist äusserst aktiv auf den Social-Media-Kanälen, wie etwa die rasante Verbreitung der Tötungsvideos gezeigt hat. Zudem rekrutiert der IS gezielt junge, it-affine Mitglieder. Die Software für eine Cyber-Attacke sei nur eine Internet-Transaktion entfernt, so De Walt. So könnten die erforderlichen Software-Programme problemlos auf ebay oder im sogenannten Darknet, einer anonymen Gegend des Internets, erworben werden.

Gefährliche Eidechsen

Im August verübte eine Gruppe namens Lizard Squad mittels «high-traffic» Angriffe auf Software-Unternehmen, darunter Sony und Microsoft. Bei dieser Vorgehensweise kontaktieren gleichzeitig tausende Computernutzer ein Netzwerk, das anschliessend wegen Überlastung zusammenbricht. Lizar Squad, deren Twitter-Kanal auf Englisch unterhalten wird, behauptet, Verbindungen zum IS zu unterhalten. Eine Bestätigung darüber blieb bis anhin aus.

Die eigentlichen Angriffsziele des IS sind aber anderer NaturInsbesondere Energiesysteme, Luftsicherheit sowie Bankennetzwerke stünden im Fokus der Terroristen, so das «Wall Street Journal». (wst)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Afghanistan-Kenner: «Die Städte werden sich mit den Taliban arrangieren wollen»
Was ist nach der Machtübernahme der Taliban in Afghanistan zu erwarten? Islamwissenschafter Reinhard Schulze über das Ziel, die Unterstützer und die Gegner der Taliban.

Herr Schulze, waren Sie überrascht, dass die Taliban derart schnell und kampflos Kabul einnehmen konnten?
REINHARD SCHULZE:
Der Prozess hat sich schon lange abgezeichnet. Man sagte: «Bevor Schnee fällt, werden die Taliban in Kabul sein.» Überraschend war nur die tatsächliche Geschwindigkeit, mit der die Taliban die Städte eingenommen haben.

Zur Story