Israel
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
A Filipino Muslim woman holds a placard as she looks up at the building housing the Israel embassy, during a rally held by the Anak Mindanao (Children of Mindanao) Party List group in Taguig, Metro Manila, July 15, 2014.  The rally called on the United Nations to help resolve the ongoing conflict between Israel and Palestinian militants in Gaza, and for both sides to agree to an immediate ceasefire, the Anak Mindanao party said in a statement.      REUTERS/Erik De Castro (PHILIPPINES - Tags: POLITICS CIVIL UNREST CONFLICT RELIGION)

Vielleicht erfüllt sich der Wunsch dieser Frau nach einer Waffenruhe schon jetzt. Bild: ERIK DE CASTRO/REUTERS

Von Ägypten vermittelt

Israel akzeptiert Waffenruhe – Hamas lehnt ab

15.07.14, 08:10 15.07.14, 10:36

Der bewaffnete Flügel der im Gazastreifen herrschenden Hamas hat eine von Ägypten vorgeschlagene Waffenruhe mit Israel abgelehnt. Die Kassam-Brigaden teilten am Dienstagmorgen mit: «Unser Kampf mit dem Feind geht weiter.» 

Das israelische Sicherheitskabinett akzeptierte nach Beratungen den ägyptischen Vorschlag. Nach dem von Ägypten vorgelegten Fahrplan trat eine Feuerpause am Dienstagmorgen um 8 Uhr MESZ in Kraft. 

Binnen 48 Stunden sollten dem Vorschlag gemäss hochrangige Delegationen Israels und der Palästinenser nach Kairo reisen, um indirekte Gespräche zu führen und eine Lösung der Krise auszuhandeln. 

Bisher 194 Tote

Der bewaffnete Hamas-Flügel teilte jedoch mit, der Vorschlag sei nicht mit ihnen abgesprochen worden. Das Blutvergiessen unter den Palästinensern werde nicht umsonst sein. Der Vorschlag Ägyptens sei «nicht die Tinte wert, mit der er geschrieben ist». 

Die Zahl der Toten im Gazastreifen stieg unterdessen auf 194. 1400 Menschen seien binnen einer Woche bei den massiven israelischen Luftangriffen verletzt worden, teilte der Leiter der palästinensischen Rettungsdienste, Aschraf al-Kidra, mit. (sda/dpa) 



Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.

Abonniere unseren Daily Newsletter

Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Cassis macht in Interview die Palästinenser wütend – und den Bundesrat auch noch gleich

Aussenminister Ignazio Cassis soll eine «offizielle Entschuldigung ans palästinensische Volk» aussprechen. Das verlangt Saeb Erekat, der langjährige Chefunterhändler der Palästinenser und einflussreicher Vertrauter von Paläsinenser-Präsident Mahmut Abbas, in einem Protestschreiben an Cassis. Dies berichtet die Basler Zeitung mit Verweis auf eine Pressemitteilung der Palästinensischen Befreiungsorganisation PLO, welche für die Verhandlungen mit Israel zuständig ist.

Hintergrund des …

Artikel lesen