DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Mindestens sechs Tote bei Terroranschlag 

Hamas-Sprecher nennt Attacke in Jerusalem eine «heroische Tat»



1 / 13
Jerusalem-Anschlag
quelle: x90084 / ronen zvulun
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Bei einem Anschlag auf eine Synagoge in Jerusalem sind am Dienstag mindestens sechs Menschen getötet und mehrere verletzt worden. Israelische Medien berichteten, zwei mutmasslich arabische Angreifer hätten in dem Stadtteil Har Nof Betende mit Messern und Äxten angegriffen. Sie hätten auch mit einem Revolver geschossen.

twitter/alwaysactions

Herbeigerufene Polizisten hätten die beiden nach einem kurzen Feuergefecht getötet. Die Verletzten wurden in Spitäler gebracht. Israelische Zeitungen berichten von einem dritten Attentäter, der auf der Flucht sein soll.

Am Montag hatte es nach dem Tod eines arabischen Busfahrers Unruhen in der Stadt gegeben. Die Polizei geht von einem Suizid, die Familie jedoch von einem Mord durch jüdische Extremisten aus.

Tweet des staatlichen Rettungsdienstes Magen. twitter/mdais

Die radikal-islamische Palästinenserorganisation Hamas begrüsste den Anschlag als «heroische Tat». Hamas-Sprecher Muschir al-Masri sprach von einer «natürlichen Reaktion». Es sei die Rache für den Tod eines arabischen Busfahrers, sagte al-Masri. Er sprach in diesem Zusammenhang von einer «Hinrichtung» des Fahrers.

twitter/palestinereddit

Israels Ministerpräsident Benjamin Netanjahu verurteilte die «brutalen Morde an betenden Juden» und kündigte ein kompromissloses Vorgehen gegen die Drahtzieher an. Netanjahu beschuldigte den palästinensischen Präsidenten Mahmud Abbas, zu der jüngsten Eskalation beigetragen zu haben. «Das (der Anschlag) ist eine direkte Folge der Aufhetzung von Hamas und Abbas, eine Aufhetzung, die von der internationalen Gemeinschaft ignoriert wird.»

In den vergangenen Wochen war es in Israel und den Palästinensergebieten immer wieder zu Konfrontationen zwischen Palästinensern und israelischen Sicherheitskräften gekommen. Es gab auch eine Serie von Anschlägen auf Israelis. Ein Auslöser der Spannungen war der Streit um die Nutzung des Tempelbergs in Jerusalems Altstadt, der Juden und Muslimen heilig ist. (wst/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Kompromiss gescheitert: Neuwahl in Israel im März erwartet

Israels Wähler müssen voraussichtlich im März zum vierten Mal binnen zwei Jahren an die Urne gehen. Das von Beginn an wackelige Bündnis zwischen dem rechtskonservativen Likud von Ministerpräsident Benjamin Netanjahu und dem Mitte-Bündnis Blau-Weiss steht nach nur einem halben Jahr vor dem Aus. Ein letzter Vorstoss zu einem Kompromiss scheiterte in der Nacht zum Dienstag im Parlament.

49 der insgesamt 120 Abgeordneten stimmten gegen einen Gesetzesentwurf, der die Verschiebung einer Frist für die …

Artikel lesen
Link zum Artikel